Artenschutz

Erneut Wolf im Südschwarzwald nachgewiesen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)

Die gefundenen Losungen in der Gemeinde Schluchsee im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sind der zweite Nachweis des Wolfsrüden GW1129m in Baden-Württemberg.

Die beiden Anfang April in der Gemeinde Schluchsee im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald gefundenen Losungen stammen von dem Wolfsrüden GW1129m. Das hat die genetische Analyse des Senckenberg-Instituts ergeben.

Es ist der zweite Nachweis von GW1129m in Baden-Württemberg. Das Tier war bereits Ende November 2019 in der Gemeinde Grafenhausen im Landkreis Waldshut nachgewiesen worden. Sowohl Grafenhausen als auch Schluchsee liegen außerhalb der sogenannten „Förderkulisse Wolfsprävention“ im Nordschwarzwald, wo seit mehr als zwei Jahren der Rüde GW852m heimisch ist.

Förderkulisse für Gebiete mit residentem Wolf

Nach den aktuellen Kriterien wird eine Förderkulisse dann ausgewiesen, wenn in einem Gebiet ein sogenannter residenter Wolf vorkommt. Da GW1129m damit offenbar seit fünf Monaten im Südschwarzwald lebt, ist es sehr wahrscheinlich, dass er sich dort auch dauerhaft niederlässt.

Ein einzelner Wolf gilt laut dem vom Bundesamt für Naturschutz herausgegeben Skript „Monitoring von Wolf, Luchs und Bär in Deutschland“ dann als resident, wenn er nachweislich mindestens sechs Monate in einem Gebiet lebt.

Zweite Förderkulisse in Baden-Württemberg möglich

Sollte sich GW1129m auch noch Ende Mai im Südschwarzwald nachweislich aufhalten, wären die Kriterien für eine zweite Förderkulisse in Baden-Württemberg erfüllt. „Förderkulisse Wolfsprävention“ bedeutet, dass das Land innerhalb eines solchen ausgewiesenen Gebietes die Materialkosten der Nutztierhalterinnen und -halter für wolfsabweisende Zäune fast vollständig (aktuell 90 Prozent) übernimmt.

Die Nutztierverbände sowie die Wildtierbeauftragten der Kreise wurden über den aktuellen Nachweis informiert und aufgefordert, eventuelle Beobachtungen per Mail an info@wildtiermonitoring.de oder telefonisch unter 0761 4018 274 an die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg zu melden.

Umweltministerium: Verhaltensweisen beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf

Umweltministerium: Hinweise für Nutztierhalter und Nutztierhalterinnen

Umweltministerium: Allgemeine Informationen zum Wolf

Umweltministerium: Die Rückkehr des Wolfs nach Baden-Württemberg (PDF)

Umweltministerium: Förderkulisse Wolfsprävention (PDF)

Umweltministerium: Grundschutz für Schafe, Ziegen, Gehegewild innerhalb Förderkulisse (PDF)

Traktor auf dem Feld. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik

Fachgespräch
  • Forst

Hauk will Klimawandelprämie für Waldbesitzer

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Europas Agrarpolitik nachhaltig ausrichten

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Forschung

1,2 Millionen Euro für Forschungen im Bereich ökologischer Landbau

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • LANDWIRTSCHAFT

Auftakt der Kampagne „Wir versorgen unser Land“ in Bonndorf

Ein Landwirt pflügt ein Feld. Luftaufnahme mit einer Drohne. (Foto: Patrick Pleul / dpa)
  • Landwirtschaft

Antragsverlauf in FIONA sehr positiv

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

Erfolgreicher Start der Ertragsversicherung im Obst- und Weinbau

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Einwandfreie Trinkwasserqualität sicherstellen

Wolf
  • Artenschutz

Wolfsverdacht in der Gemeinde Münstertal

Zucchini
  • Ernährung

Vorsicht bei bitterem Gartengemüse

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

Vor-Ort-Kampagne ‚Wir versorgen unser Land‘

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Tag der Biologischen Vielfalt jährt sich zum 20. Mal

Obst und Gemüse liegen auf einem Tablett mit der Aufschrift „Natürlich. VON DAHEIM“
  • Regionalkampagne

Auch Ferienhöfe ab sofort in „Von Daheim BW“-App vertreten

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Erneut Wolf im Südschwarzwald nachgewiesen

Ein Traktor steht im Wald neben gefällten Bäumen. (Bild: © picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Forst

Klimawandel trifft Wälder mit besonderer Wucht

Ein Imker zeigt eine Wabe mit Drohnenbrut von Bienen. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Weltbienentag am 20. Mai

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Weiter keine Einigung zur Haltung von Sauen im Kastenstand

In einem Stuttgarter Kindergarten gibt es Lasagne zum Mittagessen. (Bild: dpa)
  • Ernährung

Tipps zur Hygiene bei Kita- und Schulverpflegung

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Schmeck den Süden

Wiedereröffnung der regionalen Gastronomie

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Jahresprogramm im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ausgeschrieben

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Tipps zum sicheren Einkaufen im Internet

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Modernisierung ländlicher Wege

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Tierschutz

Russland hält Bestimmungen für Tiertransporte nicht ein

Eine Frau arbeitet von zu Hause aus. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Lokale Online-Marktplätze bewähren sich in Corona-Zeiten

Eine Frau steigt aus dem Bürgerbus. (Bild: © Wolfram Kastl/dpa)
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Entwicklung kooperativer Mobilitätskonzepte im Ländlichen Raum