Verbraucherschutz

Ernährungszentren im Land feiern 20-jähriges Jubiläum

Schüler stehen in einem Schulgarten und pflücken Kräuter. (Foto: © dpa)

Die Ernährungszentren im Land feiern ihr 20-jähriges Bestehen. Ziel der Ernährungszentren ist, die Bevölkerung über Lebensmittel von der Erzeugung bis zum Verbrauch zu informieren und die praktischen Kompetenzen der Menschen zu stärken.

„Die Ernährungszentren Baden-Württemberg sind seit 20 Jahren ein Erfolgsmodell und es gibt allen Grund, dies zu feiern. An der Schnittstelle zwischen Erzeugern und Verbrauchern leisten die Ernährungszentren einen wichtigen Beitrag für ein besseres gegenseitiges Verständnis, für mehr Transparenz und mehr Wertschätzung für heimische Lebensmittel“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, in Offenburg (Ortenaukreis).

„Bei der Fülle der Informationen rund um die Ernährung, die es im Internet, in sozialen Netzwerken, Blogs, über Apps oder Videos gibt, suchen Verbraucherinnen und Verbraucher nach Orientierung und verlässlicher Information. Die Ernährungszentren sind die kompetenten Ansprechpartner vor Ort“, sagte die Staatssekretärin. Sie würden die Aktivitäten in der jeweiligen Region bündeln und über Kooperationen mit Landwirten, der Ernährungswirtschaft und dem Lebensmittelhandwerk sowie mit Akteuren im Bildungs- und Gesundheitsbereich zahlreiche Synergien schaffen. „Unsere Ernährungszentren haben sich in den vergangenen 20 Jahren als fester Bildungspartner für Schulen und andere Bildungseinrichtungen etabliert“, sagte Gurr-Hirsch.

Bewusstsein für Lebensmittelqualität und ausgewogene Ernährung schaffen

Mit frühzeitiger Aufklärung bei Kindern und Jugendlichen werde ein größeres Bewusstsein für Lebensmittelqualität und eine genussvolle und ausgewogene Ernährung geschaffen. Auch gehe es darum, den Wert von Lebensmitteln an sich darzustellen. „Wer sich im Klaren darüber ist, mit welchem Aufwand Lebensmittel produziert werden und welche Mühe damit verbunden ist, geht sorgfältiger und bewusster mit ihnen um“, erklärte die Staatssekretärin. Noch immer würden zu viele Lebensmittel weggeworfen. In Deutschland seien dies pro Jahr und Person rund 82 Kilogramm, was in etwa 235 Euro entspreche.

„Unsere Ernährungszentren sind seit 20 Jahren Impulsgeber im Land. Sie entwickeln innovative Konzepte für bestimmte Zielgruppen wie beispielsweise Studierende oder Foodblogger und greifen aktuelle Themen wie Superfood, die nachhaltige Ernährung oder die Flüchtlingsverpflegung auf. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist von Anfang an ein zentrales Element der Angebote“, betonte Gurr-Hirsch. Da immer weniger junge Menschen in ihren Familien praktische Kompetenzen im Umgang mit Lebensmitteln erlernen würden, hätten die Ernährungszentren diesen Aspekt in den vergangenen Jahren stärker in den Fokus genommen.

Weitere Informationen

Die Ernährungszentren wurden 1996 von der damaligen Landesregierung initiiert. Sie nahmen 1997 an den Standorten Ludwigsburg, Karlsruhe, Offenburg und Bad Waldsee ihre Arbeit auf. Ziel der Ernährungszentren ist, die Bevölkerung über Lebensmittel von der Erzeugung bis zum Verbrauch zu informieren und die praktischen Kompetenzen der Menschen zu stärken. Im Jahr 2010 wurde in Breisach (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) zusätzlich das „Forum ernähren, bewegen, bilden“ eingerichtet, welches den Schwerpunkt auf Ernährung und Bewegung legt.

Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum: Ernährungszentren in Baden-Würrtemberg

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Eine Frau bedient in einer Spielhalle in Stuttgart einen Automaten. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Bundesweiter Aktionstag gegen Glückspielsucht

Der Rohbau des neuen Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg. (Bild: Universitätsklinikum Freiburg (UKF))
  • Gesundheit

Richtfest des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Freiburg

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ geht in die zweite Runde

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Aufschwung mit wirksamen Impulsen stützen

Ein Smartphone wird bedient. (Foto: dpa)
  • Digitalisierung

Threema wird Teil der Digitalen Bildungsplattform

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Corona-Tests für Personal an Schulen und Kitas

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

1,9 Millionen Euro für drei Corona-Forschungsprojekte

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronahilfe

Startschuss für neuen „Tilgungszuschuss Corona“

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Haushalt

Kabinett beschließt zweiten Nachtragshaushalt 2020/21

Flagge mit Landeswappen
  • Coronavirus

Änderungen der Corona-Verordnung ab 30. September

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronahilfe

Beteiligungsfondsgesetz wird in den Landtag eingebracht

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Stärkung der Krebsforschung im Land

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: Ina Fassbender / dpa)
  • Digitalisierung

50 Millionen Euro für „Schule digital“

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Rhein-Neckar-Kreis

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Ein Smartphone wird gehalten. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Polizei

Präventionsprogramm „Zivilcourage im Netz“

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Polizei kontrolliert Maskenpflicht im Nahverkehr

Das „Kleine Zebra“ wird 20 Jahre alt (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Verkehrssicherheit

Das kleine Zebra feiert sein 20-jähriges Jubiläum

In einem Fußballstadium sitzen Fans unter Corona-Bedingungen mit Abstand zueinander.
  • Sport

Wieder Fans in Stadien und Hallen erlaubt

Ein Student lernt in der Bibliothek der Universität Hohenheim in Stuttgart. (Bild: dpa)
  • Coronavirus

Neue Corona-Verordnung zum Studienbetrieb