Medienbildung

Entwurf des Strategiepapiers Medienbildung im Beteiligungsverfahren

Eine Frau sitzt mit zwei Jungen vor einem Computer.

„Medienkompetenz ist die Schlüsselqualifikation für die Teilhabe in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft“, sagte die Ministerin im Staatsministerium, Silke Krebs. Das Kabinett hatte am Dienstag (27. Oktober 2015) den Entwurf zur Durchführung eines öffentlichen Beteiligungsverfahrens freigegeben.

Ab Freitag (30. Oktober 2015) haben Expertinnen und Experten, aber auch alle Interessierten, die Gelegenheit, sich über das Beteiligungsportal des Landes aktiv in die weiteren Überlegungen der Landesregierung zum Strategiepapier Medienbildung einzubringen. Bis zum 24. November 2015 kann der Entwurf kommentiert und können Verbesserungsvorschläge gemacht werden. Neben der Online-Konsultation ist außerdem ein öffentlicher Erörterungstermin im November dieses Jahres geplant. „Je mehr Menschen die verschiedenen Beteiligungsmöglichkeiten nutzen und sich einbringen, desto besser. Die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger werden uns dabei helfen, das Strategiepapier Medienbildung noch stärker auf die Bedürfnisse der Menschen in Baden-Württemberg auszurichten. Nur so können wir Baden-Württemberg weiter fit machen für die Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters“, betonte Ministerin Silke Krebs.

Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz nachhaltig stärken

Ziel der Landesregierung sei es, die Medienkompetenz in Baden-Württemberg als Schlüsselkompetenz flächendeckend und nachhaltig zu stärken. „Das vorliegende Strategiepapier Medienbildung zeigt auf, wo Baden-Württemberg im Bereich der Medienbildung bereits steht und welche weiteren Umsetzungsschritte ergriffen werden sollen, um die Medienbildung in den Prozess des lebenslangen Lernens für alle Alters- und Gesellschaftsgruppen nachhaltig zu verankern“, erläuterte die Ministerin.

Ein wichtiger Meilenstein sei die Umsetzung der neuen Bildungspläne, durch die eine durchgängige und systematische Medienbildung so verankert werde, dass zukünftig alle Schülerinnen und Schüler mit einer fundierten Medienbildung die Schule verlassen werden.„Der geplante alltägliche Einsatz einer digitalen Bildungsplattform und Informatikangebote sollen die für eine zunehmend digitale Welt erforderlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler nachhaltig erweitern“, so die Ministerin. Auch die verbindliche Verankerung der Themen Medienkompetenz und -erziehung in allen Lehramtsstudiengängen sei ein zentraler Umsetzungsschritt. Zudem werde eine weitere Stärkung der Medienbildung in der Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte angestrebt. „Wir möchten in der Aus- und Weiterbildung vor allem auch die Kompetenzen stärken, die für neue Entwicklungen wie zum Beispiel die Vernetzung von Produktion, Vertrieb und Dienstleistungen zunehmend von Bedeutung sind“, betonte die Ministerin.

Die Landesregierung hatte im Februar 2013 einen umfassenden Strategieprozess zur Medienbildung eingeleitet. Der Entwurf des Strategiepapiers wurde in einer interministeriellen Arbeitsgruppe erarbeitet, in der neben dem Staatsministerium und den Partnern der Initiative Kindermedienland (Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Südwestrundfunk (SWR), Landesmedienzentrum (LMZ), Medien- und Filmgesellschaft (MFG), Aktion Jugendschutz (ajs)) das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, das Innenministerium, das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und das Ministerium für Integration sowie das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft vertreten sind. Die Arbeitsgruppe hatte darüber hinaus insgesamt fünf „Runde Tische“ durchgeführt, um damit den Sachverstand externer Expertinnen und Experten sowie betroffener gesellschaftlicher Gruppierungen miteinzubeziehen.

Beteiligungsportal: Strategiepapier Medienbildung

Initiative Kindermedienland

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Dialogprozess zur Wasserstoff-Roadmap gestartet

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Landrat Klaus Pavel (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz an Landrat Klaus Pavel

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Landkreis Waldshut

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterer Ausbau des ökologischen Landbaus

v.l.n.r.: Erzbischof Stephan Burger (Erzdiözese Freiburg), Staatsministerin Theresa Schopper, Landesbischof Dr. Frank Otfried July (Evangelische. Landeskirche Württemberg), Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche Baden) und Generalvikar Dr. Clemens Stroppel (Diözese Rottenburg-Stuttgart) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Kirche

Kretschmann empfängt Bischöfe

  • Europa

Große Aufgaben gemeinsam angehen

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Beruf und Familie

Wettbewerb „familyNET 4.0“ startet in die zweite Runde

Bedienfeld eines Solarstromspeichers (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Verbraucherschutz

Bundesrat beschließt Nutzungsausbau intelligenter Messsysteme

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Aus- und Weiterbildung

Land fördert Stärkung digitaler Kompetenzen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Start-ups und Mittelstand

Eine Mitarbeiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hält Abstrich eines Covid-19 Verdachtsfalles in der Hand.
  • Coronavirus

Landesregierung erweitert Teststrategie

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl im Gespräch mit den Einsatzkräften am vergangenen Wochenende in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Inneres

Dank an Einsatzkräfte nach Ausschreitungen von Stuttgart

Screenshot der Website www.gesundheit-wird-digital.de
  • Digitalisierung

Infoplattform zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Corona-Maßnahmen

Viele Beschränkungen entfallen, viele Einzelverordnungen auch

  • Digitalisierung

Land nutzt Digitalisierung für nachhaltige Mobilität

Einheiten der Polizei stehen vor einem zerstörten Geschäft in der Königstraße. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Inneres

Konsequenzen aus den Ausschreitungen in Stuttgart

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Corona-Verordnung

Landesregierung fasst Corona-Verordnung komplett neu

Grundschueler liest mit seinen Mitschuelern im Unterricht (Bild: © dpa).
  • Coronavirus

Schulalltag nach den Sommerferien

Ein Schüler der achten Klasse eines Gymnasiums in Korntal-Münchingen, Baden-Württemberg, bedient an einem Notebook die Lernplattform Moodle. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Schule

Videokonferenztool für Schulen im Land

Diskussionen auf dem Kongress für Beteiligung (Bild: © Mario Wezel)
  • Bürgerbeteiligung

Bundestag beschließt Bürgerrat

Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Landesgesundheitsamt in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Gesundheitsämter sollen mehr Personal bekommen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Hohenlohekreis

Eine Frau hält ein Smartphone mit der installierten Corna-Warn-App in die Kamera.
  • Coronavirus

Corona-Warn-App als digitale Hilfe bei der Nachverfolgung von Infektionsketten

Bürger wählt (Foto: © dpa)
  • Wahlrecht

Kabinett gibt Gesetzentwurf zum Wahlrecht zur Anhörung frei

Ein Mann betrachtet auf einem Computermonitor die Elektronenmikroskopaufnahme eines MERS-Coronavirus, einem engen Verwandten des neuartigen Coronavirus. (Bild: Arne Dedert/dpa)
  • Coronavirus

Erste Ergebnisse der Studie über Corona bei Kindern