Polizei

Einstellungsoffensive bei der Polizei

Junge Polizeibeamtinnen und -beamte. Quelle: Polizei Baden-Württemberg

Die Einstellungsoffensive bei der Polizei schreitet auch in schwierigen Zeiten mit Volldampf voran. In diesem Jahr konnten insgesamt 1.623 künftige Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten eingestellt werden, auch der Frauenanteil steigt weiter an.

„Die Attraktivität des Polizeiberufs ist weiterhin hoch, wie die anhaltend hohen Bewerberzahlen zeigen. Daher konnten wir sogar mehr als die ursprünglich geplanten 1.600 Ausbildungsplätze in diesem Jahr besetzen, ohne dabei Abstriche an der Qualität unserer neuen Kolleginnen und Kollegen zu machen. Hier gehen wir auch weiterhin keine Kompromisse ein", so der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl.

Mit dem Ende der Sommerferien begann für zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber der Polizei Baden-Württemberg ein neuer Lebensabschnitt. Pünktlich zum Einstellungstermin im September konnten insgesamt 565 Anwärterinnen und Anwärter die Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst beginnen. Damit konnten in diesem Jahr insgesamt 1.623 neue künftige Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten eingestellt werden, 41,9 Prozent davon Frauen.

Größte Einstellungsoffensive der Polizei

„Ein wegen geringer Einstellungszahlen und der Pensionierungswelle schrumpfender Personalkörper sowie wachsende Herausforderungen im Bereich der inneren Sicherheit waren zu Beginn der Legislaturperiode die Herausforderungen. Nun erlebt die Polizei Baden-Württemberg derzeit die größte Einstellungsoffensive ihrer Geschichte. So werden in dieser Legislaturperiode rund 9.000 junge Menschen in die Polizei des Landes Baden-Württemberg eingestellt – so viele wie noch nie!", so Innenminister Thomas Strobl weiter.

Mit insgesamt 1.732 Einstellungen in 2018 und 1.787 Einstellungen im Jahr 2019 hat die größte Einstellungsoffensive in der Geschichte der Polizei Baden-Württemberg ihre Höchstzahlen erreicht. In den Jahren 2020 und 2021 – also bis zum Ende der Legislaturperiode – folgen weitere 3.000 junge Frauen und Männer. Am Ende steht das Ziel: mehr Sicherheit durch mehr Polizistinnen und Polizisten.

Um die notwendige Zahl von Bewerberinnen und Bewerbern zu erreichen sind Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte unter anderem auf Berufsmessen, Informationsveranstaltungen an Schulen und in den sozialen Medien präsent und suchen den Kontakt zur jungen Generation.

Polizei beliebtester Arbeitgeber

Mit Erfolg, wie zuletzt das „Trendence Schülerbarometer 2020" zeigte. Bundesweit 20.000 Schülerinnen und Schüler nahmen an der repräsentativen Umfrage teil, davon 3.000 aus Baden-Württemberg. Die Polizei sicherte sich die Spitzenposition im Land. Für 18,5 Prozent der Befragten im Südwesten käme eine Bewerbung nach der Schule in Betracht. Besonders bei den Mädchen erfreut sich die Polizei als Arbeitgeber zunehmender Beliebtheit. Hier ist der Abstand auf den Zweitplatzierten im Ranking mit 19,3 Prozent zu 11,8 Prozent besonders groß. Dies spiegelt sich auch in den tatsächlichen Einstellungszahlen wieder. In diesem Jahr liegt der Anteil eingestellter Frauen bei 41,9 Prozent. Ein Spitzenwert, mit dem sich der Trend der letzten Jahre fortsetzt.

„Es geht nicht nur um die Quantität. Wir wollen die besten Köpfe, die sich motiviert und qualifiziert auf dem Boden unseres Grundgesetzes für die Sicherheit im Land einsetzen", machte Innenminister Thomas Strobl deutlich: „Wir haben in den letzten Jahren sehr viele Hebel bewegt, um die Polizei zu stärken und geeigneten Nachwuchs für den Beruf zu begeistern. Diesen erfolgreichen Weg werden wir konsequent weiterverfolgen."

Polizei Baden-Württemberg: Der Beruf

Polizei Baden-Württemberg: Karriere

Screenshot der virtuellen Sitzung zum Start des Bürgerforums Strategiedialog Landwirtschaft
  • Landwirtschaft

Bürgerforum Strategiedialog Landwirtschaft startet

Diskussionen auf dem Kongress für Beteiligung (Bild: © Mario Wezel)
  • Bürgerbeteiligung

Wissenschaft berät in Sachen Politik des Gehörtwerdens

Blaulicht und Schriftzug "Stopp Polizei" auf einem Einsatzfahrzeug.
  • Polizei

Ergebnisse des gemeinsamen Verkehrsfahndungstags

Portrait des leitenden Polizeidirektors Norbert Schneider
  • Polizei

Leitungswechsel bei der Polizei im Land

Übergabe der Ruhestandsurkunde im Ministerium der Justiz und für Migration (von links): Präsident des Landgerichts Ulm Lutz-Rüdiger von Au, Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Präsident des Landgerichts Ulm in den Ruhestand verabschiedet

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Integration

Land unterstützt Integration von aus der Ukraine vertriebenen Roma

Ukrainische Kinder öffnen an der rumänisch-ukrainischen Grenze Süßigkeiten, die sie von Freiwilligen erhalten haben, nachdem sie vor dem Konflikt in der benachbarten Ukraine geflohen sind.
  • Ukraine

Baden-Württemberg und Bayern zur aktuellen Migrationslage

Logo der Zentren für Psychiatrie Baden-Württemberg
  • Justiz

24 neue Betten im Maßregelvollzug

  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

  • Polizei

Zehn Jahre deutsch-französische Wasserschutzpolizeistation

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Gemeinsame Tierschutz-Fortbildung für Amtstierärzte und Juristen

Vor nächtlichem Himmel ist ein gelbes Schild mit der Aufschrift „Waffen verboten“ zu sehen. Zudem befinden sich auf dem Schild durchgestrichene Piktogramme von einer Schusswaffe, einem Messer, einem Schlagstock und einer Reizgasdose.
  • Sicherheit

Kommunen können Waffenverbotszonen einrichten

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Justiz

Urteil des EuGH zur Verkehrsdatenspeicherung

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Ukraine-Krieg

Gut ein Drittel der ukrainischen Geflüchteten noch minderjährig

Ein Polizeifahrzeug fährt vor Beginn des Prozesses gegen die rechtsterroristische Vereinigung "Gruppe S." am Oberlandesgericht Stuttgart-Stammheim vorbei.
  • Polizei

Zehn Jahre anonymes Hinweisgebersystem

Zwei Mitarbeitende des THW stehen vor einem THW-Einsatzfahrzeug.
  • Bevölkerungsschutz

Notfalltreffpunkte für die Bevölkerung in Baden-Württemberg

Eine Person wird von Polizisten in den Bundesgerichtshof gebracht. Am Tag nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle am 14. Februar 2020 sind die ersten Festgenommenen in Karlsruhe zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) gebracht worden.
  • Polizei

Bundesweites Verbot der „United Tribuns”

Unterkunft für Flüchtende
  • Ukraine-Krieg

Förderprogramm zur Schaffung von Wohnraum für Geflüchtete startet

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Geflüchtete

Ukraine-Stab ausgeweitet

Bundeswehrsoldaten springen mit dem Fallschirm aus einer C-160 Transall.
  • Bürgerbeteiligung

Bürgersprechstunde zum Absetzgelände der Bundeswehr

Kinder sind auf einer Straße mit dem Fahrrad unterwegs zur Schule. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Start der Aktion „Sicherer Schulweg“

Alaa Abdulhak und Ibrahim Hamada, jugendliche Flüchtlinge aus Syrien, arbeiten in der Metallausbildungswerkstatt bei Siemens in Karlsruhe an einer Drehbank. (Bild: dpa)
  • Ausbildung

Fortsetzung des Kümmerer-Programms für Integration durch Ausbildung

Rettungsassistenten laufen mit den Rettungsrucksäcken zu einem Einsatz. (Foto: © dpa)
  • Notfallrettung

Rettungsdienstplan 2022 veröffentlicht

Streifenwagen mit dem Schriftzug www.polizei-der-beruf.de. Quelle: Polizei Baden-Württemberg
  • Polizei

Neues Ausbildungskonzept bei der Polizei