Nahverkehr

Einführung der neuen bwtarif-ZEITKARTEN zum Jahresende

v.l.n.r.: David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung bei DB Regio Baden-Württemberg, Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Tarif GmbH, Verkehrsminister Winfried Herrmann und Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbunds und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft
v.l.n.r.: David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung bei DB Regio Baden-Württemberg, Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Tarif GmbH, Verkehrsminister Winfried Herrmann und Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbunds und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft

Mit den neuen bwtarif-ZEITKARTEN benötigen Pendler ab 13. Dezember 2020 nur noch ein einziges Ticket, um verbundübergreifend in allen Verkehrsmitteln des Nahverkehrs unterwegs zu sein. Die neuen Abonnements machen vieles einfacher und günstiger.

Zukünftig wird mit den neuen bwtarif-ZEITKARTEN das Fahren mit Bus und Bahn in Baden-Württemberg für Pendlerinnen und Pendler noch einfacher und günstiger. Am Mittwoch, 7. Oktober 2020, stellte Verkehrsminister Winfried Hermann die Zeitkarten zusammen mit Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Tarif GmbH, David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung bei DB Regio Baden-Württemberg und der Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), Dr. Alexander Pischon am Stuttgarter Hauptbahnhof vor. Neu ist: Ab 13. Dezember benötigen Pendlerinnen und Pendler mit den bwtarif-ZEITKARTEN auch nur noch ein einziges Ticket, um verbundübergreifend in allen Verkehrsmitteln des Nahverkehrs unterwegs zu sein.

Ein Abo für eine Strecke

Die neuen bwtarif-ZEITKARTEN für den Regional- und Nahverkehr ersetzen die bisherigen Zeitkarten der Deutschen Bahn im Land. „Was jetzt kommt, ist quasi das Streaming-Abo für den Regional- und Nahverkehr in Baden-Württemberg“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann. „Gemeinsam mit der Baden-Württemberg Tarif Gesellschaft und den Verkehrsverbünden im Land lösen wir unser Versprechen ein, nach den Einzelfahrscheinen im Jahr 2018 auch die Zeitkarten wie etwa das Jobticket günstiger und flexibler zu machen. Das umweltfreundliche Pendeln mit Bus und Bahn wird so noch einfacher und preiswerter. Mit Umsetzung der bwtarif-Stufe zwei haben wir ein weiteres wichtiges Etappenziel auf dem Weg zur Verkehrswende erreicht.“

Die neuen Zeitkarten im bwtarif gelten landesweit für Fahrten im Regional- und Nahverkehr. Sie sind streckengebunden, also nur auf der gewählten Strecke gültig. Angeboten werden die neuen Zeitkarten als einfache Monatskarte, Monats- und Jahresabo sowie als Jobticket. Der große Vorteil: Die Nutzung von Stadtbahnen, Straßenbahnen und Bussen am Start- und Zielort ist bereits inbegriffen. Für viele Abonnenten entfällt damit das bisherige Kombinieren eines DB Abonnements mit einer Verbundzeitkarte. Die neuen Abo-Tarife sind zudem oft spürbar günstiger als die bisherigen Tarifangebote.

Ein Ziel, ein Ticket, landesweit

Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Tarif GmbH, sagte: „Die Zeitkarten im bwtarif sind ein wichtiger Baustein zur Komplettierung des Angebots. Ein Ziel, ein Ticket, landesweit – das ist Ende des Jahres zum großen Teil erreicht. Und auch im kommenden Jahr werden wir das System bwtarif kontinuierlich weiterentwickeln."

Für den Geschäftsführer des KVV und Vorsitzenden der Landesgruppe des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Dr. Alexander Pischon, sind die neuen bwtarif-ZEITKARTEN ein Schritt in die richtige Richtung, um wieder mehr Kunden für den ÖPNV zu gewinnen: „Genau diese attraktiven Angebote brauchen wir in diesen schwierigen und herausfordernden Zeiten mehr denn je. Schritte wie diese ‚zweite Stufe‘ zur Harmonisierung der Tarife leisten einen entscheidenden Beitrag dazu, um die Fahrgäste wieder zurückzugewinnen, die wir durch die Verunsicherung seit Beginn der Pandemie leider in großer Zahl verloren haben.“

Wechsel in den bwtarif

Wer bisher ein DB Abo für den Regional- und Nahverkehr besitzt, wird bis Ende Oktober vom Abo-Center der Deutschen Bahn zur weiteren Vorgehensweise und mit weiteren Informationen zum Übergang angeschrieben. Ziel ist es, für die Bestandskunden einen nahtlosen und einfachen Übergang in die entsprechenden Angebote der bwtarif-ZEITKARTEN zu ermöglichen.

David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung bei DB Regio in Baden-Württemberg, dazu: „Somit können unsere Bestandskunden schnellstmöglich von den erweiterten Nutzungsmöglichkeiten und günstigen Konditionen profitieren. Wir begrüßen das finanzielle Engagement des Landes zur Absenkung des Tarifes im Hinblick auf eine kontinuierliche Verkehrswende.“

Die neuen Zeitkarten werden an den gängigen Verkaufsstellen wie Fahrkartenautomaten am Bahnhof und in Reisezentren sowie als E-Ticket erhältlich sein. Der Wechsel wird in einer landesweiten Kampagne von bwegt beworben. Mehr Informationen zum Wechsel erhalten Pendlerinnen und Pendler auch unter der bwtarif-Hotline 0711 93 38 38 00.

Das heute in Stuttgart angekündigte neue Tarifangebot ist das Resultat langer Planungen. Vereinbart wurde die Einführung neuer Tarifstrukturen in mehreren Stufen. Der bwtarif ist ein landesweiter Nahverkehrstarif, der die Nutzung von Bahnen und Bussen innerhalb Baden-Württembergs über alle 22 Verkehrsverbünde hinweg mit nur einem einzigen Ticket möglich macht. Bereits Ende 2018 wurden verbundübergreifende Tarife für Einzelfahrscheine und Tageskarten im Regional- und Nahverkehr eingeführt. Mit der Einführung von Zeitkarten Anfang Dezember wird das Sortiment weiter ausgebaut. Die Einführung verbundübergreifender Schülerabonnements ist zum Schuljahreswechsel im Sommer 2021 geplant.

bwtarif-ZEITKARTEN im Überblick

Die verbundüberschreitenden Zeitkarten im bwtarif sind für die erste oder zweite Wagenklasse erhältlich. Sie sind gültig auf der gewählten Strecke und auch für die Nutzung von Stadtbahnen, Straßenbahnen und Bussen im aufgedruckten Start- und Zieltarifgebiet. Sie haben eine gleitende Gültigkeit, das heißt sie können zu jedem Datum des Monats gelöst und Abonnements zu jedem beliebigen Datum begonnen werden.

  • bwMONAT: einzelnes Monatsticket
  • bwJAHR: Jahreskarte für 12 Monate (Einmalzahlung)
  • bwABO: Abonnement für 12 Monate (monatliche Abbuchung)
  • bwJOB und bwJOB PLUS: Abonnement für Arbeitnehmer*innen, wird vom Arbeitgeber abgeschlossen; bei Bezuschussung durch den Arbeitgeber reduziert sich der Preis (bwJOB PLUS)

bwegt: ZEITKARTEN

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Agrarministerkonferenz berät über leistungsfähige Landwirtschaft

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasser

Land fördert Neubau eines Regenüberlaufbeckens in Bad Mergentheim

Eine Gruppe mehrerer Menschen steht am Bahnhof vor einem Zug zu einem Gruppenbild zusammen.
  • Bahn

Bahn frei für den Metropolexpress im Filstal

Teichkläranlage Wüstenau
  • Abwasserbeseitigung

Modernisierung der Abwasserbeseitigung in Kreßberg gefördert

Verbandsklärwerk Albbruck
  • Abwasserreinigung

Umbau des Verbandsklärwerks in Albbruck gefördert

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

„Waldwirtschaft 4.0“ für Digitalisierung im Forstbereich

Windräder (Foto: © dpa)
  • Energiewende

Walker will Ausbau der Windenergie beleben

Außenaufnahme des Zwischenlagers für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Kreis Karlsruhe).
  • Atommüll

Verantwortung für Altlasten aus Atomkraftwerken

Logo des Beirats Nachhaltige Biooekonomie Baden-Württemberg (Symbolbild)
  • Bioökonomie

Bioökonomiebeirat Baden-Württemberg

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Europa

Kretschmann spricht mit britischem Handelsminister

Besucher- und Informationszentrum (BIZ) im Nationalpark Schwarzwald (Foto: Bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum öffnet für Publikum

Ein Karton mit Blutproben.
  • Gesundheitsschutz

PFOA-Konzentration bei Einwohnern im Landkreis Rastatt gesunken

Ein mit Solarzellen ausgerüstetes Einfamilienhaus.
  • Steuern

Steuerbefreiung für Einkünfte aus kleinen Photovoltaik-Anlagen

Ein Radfahrer fährt über eine Fahrradspur in der Innenstadt von Karlsruhe. (Bild: dpa)
  • Verkehrswende

Pilotlehrgang Mobilitäts.Manager/in.BW gestartet

Ein Mitarbeiter der Prüforganisation Dekra bringt im Rahmen einer Hauptuntersuchung (HU) eine HU-Plakette an einem VW T5 Diesel mit Abgasnorm Euro 5 an.
  • Verkehr

Aberkennung der GTS als Überwachungsorganisation rechtskräftig

Karte mit der Landesgrenze von Baden-Württemberg, in der die vorgeschlagen Radonvorsorgegebiete farblich hervorgehoben sind
  • Strahlenschutz

Radonvorsorgegebiete ausgewiesen

Luftfiltersäulen stehen am Stuttgarter Neckartor am Straßenrand. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • LUFTREINHALTUNG

Land setzt konsequente Luftreinhaltepolitik fort

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Schülerverkehr

Corona-Sonderprogramm für mehr Busse im Schülerverkehr verlängert

Sammelkläranlage Gaxhardt der Gemeinde Stödtlen
  • Abwasser

Modernisierung der Abwasserbeseitigung in Stödtlen gefördert

Ein Paar radelt bei Schnetzenhausen (Baden-Württemberg) durch Obstplantagen und Löwenzahnwiesen. (Foto: dpa)
  • Weltfahrradtag

Radfahren ist klimafreundlich, praktisch und gesund

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasserbeseitigung

Land fördert Erweiterung der Kläranlage in Freiberg am Neckar

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Projekte und Strategien zur Reduzierung von CO2-Emissionen

Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an. (Bild: © Patrick Pleul / dpa)
  • Bundesrat

Kritik an Bundesregierung für nachgebessertes Klimaschutzgesetz

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Wasserstoff

Europäische Förderung für Wasserstoff-Projekte

Braunsbach
  • Krisenmanagement

Fünfter Jahrestag der Flutkatastrophe von Braunsbach