Musik

Landesjazzpreis Baden-Württemberg: Sonderpreis für das Lebenswerk geht an den Bassisten Eberhard Weber

"Mit dem neu geschaffenen Sonderpreis ehrt das Land einen Künstler, der seinesgleichen sucht und Jazzgeschichte geschrieben hat“, sagt Kunststaatssekretär Walter

Der Landesjazzpreis Baden-Württemberg besteht seit 30 Jahren. Im Jahr seines Jubiläums wird der Preis nicht nur - wie sonst jährlich - an Nachwuchskünstler verliehen, sondern erstmals auch in der Kategorie „Sonderpreis für das Lebenswerk“ vergeben. Preisträger ist der in Stuttgart geborene und in Frankreich lebende Bassist Eberhard Weber.

„Beim Jazz-Ehrenpreis geht es um die Würdigung der künstlerischen Lebensleistung baden-württembergischer Jazzmusiker. In Verbindung mit der Förderung junger Talente schließt sich mit dem neuen Preis der Kreis in der Jazzförderung des Landes“, sagte Kunststaatssekretär Jürgen Walter.

„Eberhard Weber hat ein Oeuvre geschaffen, das seinesgleichen sucht. Der charismatische Schwabe hat Jazzgeschichte geschrieben und die internationale Jazzszene geprägt. Das würdigen wir mit dem Preis für das Lebenswerk“, so Walter.

Dotiert ist die neue Auszeichnung mit 10.000 Euro. Dieses Preisgeld wird von der L-Bank gestiftet, die damit ihr Engagement im Kultursponsoring auf den Jazz ausweitet: „Entwicklungen in Baden-Württemberg zu fördern, ist eine zentrale Aufgabe der L-Bank. Neuerungen gibt es aber nicht nur in der Wirtschaft sondern auch in der Musik. Die rege Jazzszene in unserem Land brachte und bringt immer wieder große Künstlerpersönlichkeiten hervor. Und manchmal muss man dann richtungsweisende Innovationen würdigen, obwohl sie längst anerkannt sind: wie Eberhard Webers Bassspiel“, sagte Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank.

Im zeitlichen Umfeld des 75. Geburtstags von Eberhard Weber im Januar 2015 finden als Teil der Ehrung am 23. und 24. Januar 2015 im Stuttgarter Theaterhaus zwei Jubiläums-Konzerte in außergewöhnlicher Besetzung statt. Dabei soll Webers künstlerischer Weg nachgezeichnet und seine Musik von seinen künstlerischen Wegbegleitern - unter ihnen Jan Garbarek, Gary Burton, Scott Colley, Pat Metheny - sowie der SWR Big Band in neuen, ungewöhnlichen Besetzungen und Arrangements erklingen: „Da Eberhard Weber seit einem Schlaganfall nicht mehr Bass spielen kann, war es meine Idee, die Weber’sche Musik von seinen ‘old buddies’ interpretieren zu lassen. Alle haben betont, dass die Zusammenarbeit mit Eberhard Weber auch für ihre eigene künstlerische Entwicklung von großer Bedeutung war. So kommt ein ganzes Netzwerk an gegenseitigen künstlerischen Einflüssen bei den Stuttgarter Konzerten auf die Bühne“, erläuterte Martin Mühleis, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter der die Konzerte konzipierenden sagas GmbH.

Eberhard Weber

Eberhard Weber wurde am 22. Januar 1940 in Stuttgart geboren und wuchs in Esslingen auf. Er begann zunächst Cello zu spielen und wechselte während seiner Schulzeit zum Bass. Besuch des Georgii-Gymnasiums in Esslingen, dort Mitglied des Schulorchesters. Als Jugendlicher sang er im „Horst Jankowski-Chor“ des SDR. 1960 verließ Weber das Gymnasium kurz vor dem Abitur, um Musiker zu werden.

Seit 1962 war Weber festes Mitglied des Wolfgang Dauner Trios – und avancierte zu einem der gefragtesten deutschen Bassisten. Bereits zu diesem Zeitpunkt spielte er zahlreiche Schallplatten mit Größen wie Baden Powell oder Stéphane Grappelli ein.

1972 wurde er endgültig Profimusiker – in einer der damals erfolgreichsten europäischen Jazzbands: dem Dave Pike Set, ein Jahr später folgte er dem Gitarristen der Gruppe, Volker Kriegel, in dessen eigenes Ensemble: Spectrum. Seit dieser Zeit besteht der Kontakt zu Manfred Eicher, der gerade sein Jazz-Label ECM gegründet hatte. Eicher bot ihm eine Plattenaufnahme an. 1974 erschien „The Colours of Chloe“, Eberhard Webers internationaler Durchbruch. Mit ihr gewann er 1975 den „Großen Deutschen Schallplattenpreis“ und wurde im selben Jahr zum „Künstler des Jahres“ gekürt. Zwölf weitere ECM-Einspielungen folgten bis heute, außerdem die Anthologien „Works“ und „Rarum“. Mehr als 200 Veröffentlichungen mit anderen Jazz-Musikern zeugen von seiner Kreativität.

1975 gelang ihm der Sprung über den großen Teich, in das Mutterland des Jazz. Gary Burton holte ihn in seine Band, als Solist neben dem damaligen Bassisten der Formation Steve Swallow. 1976 endlich gründete er seine eigene Formation: „Colours“ mit Charlie Mariano, Rainer Brüninghaus und John Marschall, die damals erfolgreichste Jazz-Band Europas. 1977 wurde Eberhard Weber außerdem Mitglied in der Gründungsformation des „United Jazz and Rock Ensemble“, mit dem er zwölf Jahre lang große Erfolge feierte. Von 1982 bis zu einem Schlaganfall im Jahr 2007, der ihm seither das eigene Spielen unmöglich macht, enge Zusammenarbeit mit der Jan Garbarek Group.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst: Jazz

Die Akteurinnen und Akteure der Heimattage Baden-Württemberg 2022 bei der hybriden Auftakt-Pressekonferenz stehen auf einer Bühne beziehungsweise sind auf einer Leinwand zugeschaltet.
  • Heimattage

Vorstellung der Heimattage 2022

  • Staatspreis

Wettbewerb zur Landesausstellung Kunsthandwerk 2022 startet

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Musikakademien erhalten fast 480.000 Euro aus Corona-Nothilfefonds

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Land fördert auch 2022 Jazzmusik

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kultur

ZUKUNFTSSTARK – Investitionen in Digitalisierung und Infrastruktur

Viktor Schoner
  • Kultur

Viktor Schoner bis 2029 Intendant der Staatsoper Stuttgart

(von links nach rechts:) Raimund Haser, Vorsitzender des „Vereins Haus der Donauschwaben e.V.“, Innenminister sowie Landesbeauftragter für Vertriebene und Spätaussiedler Thomas Strobl und Sindelfingens Erster Bürgermeister Christian Gangl bei der Übergabe des Förderbescheids zur Sanierung.
  • Kulturerbe im Osten

Sanierung des Hauses der Donauschwaben

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Pandemiehilfe für landesweit 38 Musikprojekte

von links nach rechts: Staatssekretärin Petra Olschowski, Landtagspräsidentin Muhterem Aras, Staatsministerin Claudia Roth, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Kultusministerin Theresa Schopper
  • Kunst und Kultur

Antrittsbesuch von Kulturstaatsministerin Claudia Roth

Eine Frau sitzt mit einer OP-Maske in einer Theatervorstellung.
  • Kunst und Kultur

Weitere 1,7 Millionen Euro für „Kunst trotz Abstand“

Die Autorinnen Janina Hecht und Ilona Hartmann sowie die Lyrikerin Chandal Nasser (von links nach rechts)
  • Kunst und Kultur

Literaturstipendien 2022 vergeben

  • Kunst und Kultur

Zentrum für Kulturelle Teilhabe Baden-Württemberg startet

Kinder und Jugendliche proben im Kammertheater Stuttgart das Musiktheaterstück „Nimmerland“ (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Amateurmusik und Amateurtheater

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Sichere Kulturerlebnisse ermöglichen

Alpenbock (Rosalia alpina)
  • Naturschutz

Ausstellung zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Logo des Portals „Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“
  • Kunst und Kultur

Portal „Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ gestartet

Die Staufermedaille in Silber und in Gold
  • Kunst und Kultur

Staufermedaille des Landes an Brigitte Wagner-Wulf

  • Ausstellung in der Landesvertretung

Die Wiedmann Bibel zum ersten Mal in Berlin

Baden-Württemberg Stiftung (Bild: Baden-Württemberg Stiftung)
  • Baden-Württemberg Stiftung

Rund 33 Millionen Euro für Programme im Jahr 2022

Kinder und Jugendliche proben im Kammertheater Stuttgart das Musiktheaterstück „Nimmerland“ (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Land fördert Kunst- und Kulturprojekte mit jungen Menschen

Das Münster in Ulm spiegelt sich in einer Fensterscheibe wider. (Bild: dpa)
  • Denkmalförderung

Land fördert 50 Kulturdenkmale mit rund 4,1 Millionen Euro

Ein Besucher und eine Besucherin einer Veranstaltung zur Enthüllung des Gemäldes „Königin Catharina von Württemberg in ihrem Arbeitszimmer im Neuen Schloss“ stehen im Empire-Zimmer des Neuen Schlosses in Stuttgart vor dem Gemälde.
  • Kunst und Kultur

Restauriertes Gemälde der Königin Catharina von Württemberg enthüllt

Vorderseite der Staufermedialle mit Inschrift „Die Staufer + 1079 - 1268“ und Thronbild von Kaiser Friedrich I. Barbarossa sowie Rückseite mit Drei-Löwen-Wappen des Landes Baden-Württemberg. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Kunst und Kultur

Staufermedaille für Leiter der Kunsthalle Göppingen

Vorderseite der Staufermedialle mit Inschrift „Die Staufer + 1079 - 1268“ und Thronbild von Kaiser Friedrich I. Barbarossa sowie Rückseite mit Drei-Löwen-Wappen des Landes Baden-Württemberg. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Kunst und Kultur

Staufermedaille des Landes an Ingeborg Kimmig