Elektromobilität

E-Tretroller und Co: Neue Mobilität ausprobieren und erleben

Ein Mann fährt auf einem E-Tretroller (Bild: © Edith Geuppert/dpa)

Auf der „Roadshow E-Kleinfahrzeuge“ können Sie die Vielfalt und die Potenziale von Elektrokleinfahrzeugen, wie zum Beispiel E-Tretroller und E-Scooter erleben.

„Neue Mobilität: bewegt nachhaltig“ – das ist das Motto der gleichnamigen Kampagne des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg. Die Kampagne nimmt mit den Schwerpunkten Elektromobilität und Digitale Mobilität Innovationsthemen im Bereich der nachhaltigen Mobilität in den Blick und macht diese Themen landesweit öffentlich sichtbar und erlebbar.

So auch auf der „Roadshow E-Kleinfahrzeuge“, die ab dem 21. September in Tübingen, Stuttgart und Baden-Baden die Vielfalt und die Potenziale von Elektrokleinfahrzeugen, wie zum Beispiel E-Tretroller und E-Scooter sichtbar machen wird. Die Roadshow, die erstmalig durch Baden-Württemberg tourt, lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Gemeinsam mit den drei gastgebenden Städten zeigt das Verkehrsministerium neue, smarte Formen der Mobilität.

Termine der „Roadshow E-Kleinfahrzeuge“

  • Samstag, 21. September: Leistungsschau „Ökologisch mobil“, Tübingen, Karlstraße (11 bis 16 Uhr)
  • Sonntag, 22. September: Aktionstag Elektromobilität „AtEm“, Stuttgart, Marktplatz (11 bis 18 Uhr) – mit Verkehrsminister Winfried Hermann. Zu diesem Termin laden wir Sie separat ein.
  • Sonntag, 29. September: „Verkaufsoffener Sonntag“, Baden-Baden, Augustaplatz (13 bis 18 Uhr)

Immer mehr Menschen im Land nutzen für kürzere Alltagswege E-Tretroller, E-Scooter, E-Bikes oder E-Lastenräder. Für Verkehrsminister Winfried Hermann ist das ein gutes Zeichen: „Die Mobilität der Zukunft im städtischen Raum muss sich verändern. Nicht immer größere Autos braucht die Stadt, sondern kleine, flexible und schadstofffreie Fahrzeuge. Auf kurzen Wegen bieten E-Scooter oder andere Elektrokleinfahrzeuge ganz neue Möglichkeiten. Auf der Roadshow können Bürgerinnen und Bürger hautnah erleben, wie praktisch die kleinen Fahrzeuge sind und wie schnell und vor allem klimaschonend man zum Ziel kommt.

Ich freue mich, dass wir die Roadshow in Tübingen, Stuttgart und Baden-Baden präsentiere und mit ihr zeigen können, wie viel Spaß es macht, E-Tretroller und Co zu fahren. Wichtig ist jedoch auch, sich an die geltenden Verkehrsregeln zu halten, vor allem dürfen nicht die Fußgängerinnen und Fußgänger gefährdet werden. Auch darüber klärt die Roadshow auf.“

Aktionstag Elektromobilität „AtEm“ in Stuttgart

Ein Parcours im Freigelände bietet Platz, um die unterschiedlichen Elektrokleinfahrzeuge auszuprobieren und die Vorteile selbst zu erleben. Das Spektrum reicht von Monowheels und Segways über Pedelecs und E-Bikes und E-Cargo-Bikes bis hin zu E-Tretrollern, E-Scootern sowie leichten Nutzfahrzeugen. Sowohl bereits heute zugelassene als auch neue Formen der Elektromobilität können getestet werden. E-Tretroller können im geschützten Raum getestet werden, bevor diese im öffentlichen Straßenraum zugelassen sind.

Der Verkehrsminister selbst wird sich ein Bild von den neuen Möglichkeiten machen, nachhaltig mobil zu sein und besucht die Roadshow, wenn sie in Stuttgart Halt macht. Neben dem Fahrvergnügen liegt Hermann die gegenseitige Rücksichtnahme im Verkehr am Herzen. Minister Hermann betont: „Die E-Tretroller ergänzen die Mobilität um eine neue Facette. Die neuen Fahrzeuge müssen sich aber in die begrenzten Straßenräume einfügen. Das ist auch mit Konflikten und Risiken verbunden. Die Roadshow will auch zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der neuen Mobilität beitragen sowie über Verkehrsregeln und Sicherheitsfragen informieren – so zum Beispiel darüber, dass Wege, die für Fußgänger vorgesehen sind, tabu sind. Dringende Empfehlung: Helm tragen!“

Wie fördert das Land Elektromobilität?

Die Roadshow der Neuen Mobilität spart nicht mit interessanten Informationen: Vom Pedelec bis hin zum E-Lastenrad, das Land Baden-Württemberg bezuschusst Elektromobilität für unterschiedlichste Zielgruppen. Informieren Sie sich am Stand der Neuen Mobilität. Dort können Sie auch auf einem interaktivem Mobilitätsbarometer an einem i-Pad Ihren aktuellen CO2-Ausstoß berechnen und mit alternativen Angeboten der nachhaltigen Mobilität vergleichen.

Der AtEm informiert auch zum Thema Mobilitätsinfrastrukturen. Anbieter von Ladeinfrastrukturen, Park- und Garagensystemen stellen hier ihre Lösungen vor.

Kampagne „Neue Mobilität“

Die Kampagne „Neue Mobilität“ des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg steht für Innovationsthemen im Bereich der nachhaltigen Mobilität mit den Schwerpunkten Digitale Mobilität und Elektromobilität. Die Kampagne macht diese Themen landesweit öffentlich sichtbar und im ganzen Land erlebbar. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger zu motivieren, ihre Mobilität dauerhaft klimafreundlicher zu gestalten und einen deutlich größeren Anteil von Strecken mit nachhaltigen Verkehrsmitteln zurückzulegen.

Eine Frau trägt eine sogenannte Alltagsmaske auf einem Bahnsteig (Bild: bwegt)
  • Nahverkehr

Mit Maske in Bus und Bahn

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Regierungspressekonferenz (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Forschung

60 Millionen Euro für Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Konstanz

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Ergebnis der Masken-Kontrollen im Nahverkehr

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Baumpflanzaktion

Start der Baumpflanzaktion „Einheitsbuddeln“

Verkehrsminister Winfried Hermann, Pamela Matheis von der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft und den Verkehrsbetrieben Karlsruhe, sowie Martina Kneuer von der DB Regio in Baden-Württemberg halten jeweils ein Schild hoch, das die neue gemeinsame Personalkampagne zur Gewinnung von neuen Lokführerinnen und Lokführern bewerben.
  • Nahverkehr

„Werden Sie systemrelevant“ sucht Eisenbahner

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Unterkunftsgebäudes E des Bildungszentrums der Oberfinanzdirektion Karlsruhe in Schwäbisch Gmünd. (Bild: Peter Werner / Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Schwäbisch Gmünd)
  • Klimaschutz

Photovoltaik für Oberfinanzdirektion in Schwäbisch Gmünd

Castor-Behälter im Zwischenlager für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Bild: dpa).
  • Atommüll

Die Endlagersuche kommt voran

Gabelstapler (Foto: Bundesamt für Strahlenschutz)
  • Endlagersuche

Untersteller kritisiert Bayern und fordert Solidarität

Ein Auto steht an einer Elektroladestation in der Stuttgarter Innenstadt. (Bild: Edith Geuppert / dpa)
  • Nachhaltige Mobilität

Bundesumweltministerium blockiert ambitionierte Klimaschutzziele im Verkehr

Sieben Personen stehen vor Fahrzeugen der Autobahnmeisterei in Ludwigsburg. Im Hintergrund sind zwei Arbeiter zu erkennen.
  • STRASSENBAU

Arbeit der Autobahnmeisterei gewürdigt

Bauarbeiter stehen vor einem Kabelzug (Quelle: TransnetBW und TenneT TSO)
  • Energiewende

Bundesnetzagentur stimmt Netzausbau zu

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: e-mobil BW / Studio KD Busch)
  • Interview

„Ich sorge mich um die Zulieferer“

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Wasserstoff

Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft im Land

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Nahverkehr

Schulbus-Förderung wird verlängert

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Energiewende

Energie effizient und sparsam einsetzen

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Kreislaufwirtschaft

Neue Pilotanlage zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Landschaftspflege

Mit Engagement die Kulturlandschaften erhalten

Hinter einem Hinweisschild „Kernkraftwerk“ erheben sich die Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg. (Foto: © dpa)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Erneuerbare Energien

Einweihung des Solarparks Tomerdingen in Dornstadt

Ein Auto fährt auf einer Allee entlang einer Landesstraße. (Bild: dpa)
  • Straßenbau

Ortsumfahrung Niederwinden freigegeben

Umweltminister Franz Untersteller (l.) und Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (r.) (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Abfallwirtschaft

Enge Zusammenarbeit bei der Sonderabfall-Entsorgung

Eine neue Asphaltdecke wird auf einer Straße aufgebracht. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Straßenbau

Neue Landesstraße L 602 für den Verkehr freigegeben

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Baden-Württemberg, Neuravensburg: Der Verkehr rollt während des Sonnenaufgangs über die Schrägseilbrücke der Autobahn 96 bei Neuravensburg. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Verkehr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit für bessere Hochrheinquerungen