Verbraucherschutz

Dringlichkeit bei gesetzlicher Neuregelung von Scoring-Verfahren

„Die Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Verbraucherinnen und Verbrauchern anhand ihrer Anschrift ist diskriminierend und gehört längst verboten. Es kann nicht sein, dass jemand mehr für seinen Kredit bezahlen muss, nur weil er im ´falschen` Viertel wohnt. Der einstimmige Beschluss, mit dem die Forderung aus Baden-Württemberg nach einem Verbot des Geoscoring von der Verbraucherschutz­ministerkonferenz angenommen wurde, ist ein klarer Handlungsauftrag an die Bundesregierung“, sagte Verbraucherminister Alexander Bonde in Stuttgart.  

Das sogenannte Scoring sei zwar ein grundsätzlich zugelassenes Berechnungs­verfahren , bei dem Auskunfteien auf Basis von Erfahrungswerten die voraussichtliche Bonität von Verbraucherinnen und Verbrauchern beurteilen. Nicht hinnehmbar sei jedoch die gängige Praxis, die Berechnung im Wesentlichen auf Anschriftendaten und Informationen zum Wohnumfeld von Betroffenen zu stützen („Geoscoring“) sowie die Verwendung von reinen Schätzdaten - zum Beispiel die Schätzung des Alters anhand des Vornamens. „Es darf aber keinen Unterschied machen, ob Kevin oder Horst einen Kredit beantragt. Dass solche Prognosemethoden zwangsläufig zu unsachgemäßen und möglicherweise diskriminierenden Bewertungen führen, liegt auf der Hand. Leider war die Bundesregierung bisher nicht bereit, die Verwendung von Anschriftendaten zur Berechnung der Bonität von Verbraucherinnen und Verbrauchern gänzlich zu verbieten“, erläuterte Bonde. Die Verbraucherschutz­ministerinnen und -minister der Länder hätten mit ihrem einstimmigen Votum über Parteigrenzen hinweg ein deutliches Zeichen Richtung Berlin gesetzt.

Verbraucherschutz und Datenschutz Hand in Hand

Unterstützung erfuhr die von Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in die diesjährige Verbraucherschutzministerkonferenz eingebrachte Initiative auch von Jörg Klingbeil, dem baden-württembergischen Landesbeauftragten für den Datenschutz: „Es freut mich, dass Baden-Württemberg sich klar für ein generelles Verbot des Geoscoring ausgesprochen hat. Der von Minister Bonde und seinen Länderkollegen erwirkte Beschluss entspricht einer langjährigen Forderung des Datenschutzes“, betonte Klingbeil.  

Zahlreiche Baustellen für den Gesetzgeber beim Thema Scoring

Auch in weiteren Aspekten von Scoring-Verfahren sieht Verbraucherminister Bonde dringenden gesetzgeberischen Nachbesserungsbedarf. So sollen die gesetzlichen Anforderungen an die Wissenschaftlichkeit und Prognosegenauigkeit von Scoring -Verfahren deutlich über das bisher vorgeschriebene Niveau hinaus erhöht werden. Darüber hinaus macht sich Baden-Württemberg für eine gesetzliche Ausweitung der Auskunftsansprüche von betroffenen Verbraucherinnen und Verbrauchern gegenüber den Auskunfteien stark. Sämtliche Vorschläge wurden einstimmig von der Verbraucherschutzministerkonferenz angenommen.  

Das Engagement des baden-württembergischen Verbraucherministeriums erschöpfe sich nicht in politischen Initiativen. „Wir stellen den Verbraucherinnen und Verbrauchern im aktuellen BondesRat konkrete Tipps zum Scoring zur Verfügung. Hier geben wir unter anderem Hinweise, was beim Umgang mit Sozialen Netzwerken oder beim Kreditscoring beachtet werden muss“, so Bonde abschließend.

Weitere Informationen

Den aktuellen BondesRat gibt´s unter www.bondesrat.de Die Homepage des Landesbeauftragten für den Datenschutz Baden-Württemberg ist abrufbar unter www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de.

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Regionaler Green Deal in der Landwirtschaft

Ein Einkaufswagen wird durch einen Supermarkt geschoben. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Verbraucherschutz

Mehr Transparenz bei Preisangaben beschlossen

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Ernährung

Minister Hauk begrüßt kreative Maßnahmen zur Lebensmittelwertschätzung

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Mineralölbestandteile in Bedarfsgegenständen und Lebensmitteln minimieren

Eine Hand nimmt eine Euro-Münze aus einer Geldbörse, in der sich weitere Münzen befinden. (Foto © dpa)
  • Verbraucherschutz

Verbraucherschutzpreis 2022 für Schulen ausgeschrieben

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Ernährung

Kurtz besucht E-Center in Weil der Stadt

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Wasserwirtschaft

Land fördert Bau von zwei Aktivkohleanlagen in Baden-Baden

  • Ernährung

Erster Tag der Seniorenernährung

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Ernährung

Landesweite Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Naturparke

Calwer Naturpark-Sommertreff gibt vielfältige Impulse

Apfelbäuerin Sonja Heimgartner, ehemalige Apfelkönigin für das Bodensee-Obst, füllt in einer Obstplantage Äpfel der Sorte Gala in eine Obstkiste. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Landwirtschaft

Erntesaison der Bodenseeäpfel beginnt

Steinpilz im Wald
  • Forst

Für Pilzsammler beginnt mit der Herbstzeit die Pilzsaison

Oliven
  • Verbraucherschutz

Untersuchungsergebnisse zur Acrylamidbelastung von Oliven veröffentlicht

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Ethylenoxid auch in Instant-Nudelgerichten gefunden

Gesundes Essen bei der Zubereitung. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Mehr Bio in Kantinen stärkt den ökologischen Landbau vor Ort

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Achtung vor betrügerischen Gebührenrechnungen

Eine Frau hält ein Mobiltelefon am Ostseestrand von Kolberg, Polen (Quelle: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Vorsicht vor Roaming-Kosten außerhalb der EU

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Projekt „Gutes Schulessen mit kommunalem Konzept“ startet

Ein Lebensmittelkontrolleur der Stadt Mannheim überprüft am 29.03.2012 in Mannheim bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. (Bild: Uwe Anspach / dpa)
  • Verbraucherschutz

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung für 2020 vorgestellt

Kette (Bild: © M. Häring, Regierungspräsidium Tübingen)
  • Verbraucherschutz

Alle 16 Bundesländer unterstützen nun die Servicestelle

Von Daheim BW
  • Regionalkampagne

„Fidelius Waldvogel“ tourt mit Kabarettprogramm wieder durchs Land

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

EU-Schulprogramm für mehr Gemüse, Obst und Milch im Alltag

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Ökomonitoringbericht 2020 vorgestellt

Ein Passagierflugzeug bei untergehender Sonne im Landeanflug. (Foto: dpa)
  • Verbraucherschutz

Bessere Rechte für Pauschalreisetouristen

Gesundes Essen bei der Zubereitung. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Fachtag „Nachhaltige und genussvolle Verpflegung in Betrieben“