Europa

Donauraumstrategie schafft viele Chancen und Mitwirkungsmöglichkeiten

v.l.n.r.: Minister Peter Friedrich, Bojan Pajtic (Vojvodina), Mario Malazzini (Lombardei),  Gérard Perrissin-Fabert (Rhône-Alpes) und Mar Ortgega (Katalonien)
v.l.n.r.: Minister Peter Friedrich, Bojan Pajtic (Vojvodina), Mario Malazzini (Lombardei), Gérard Perrissin-Fabert (Rhône-Alpes) und Mar Ortgega (Katalonien)

„Die Vier Motoren konnten bereits seit mehr als 25 Jahren gemeinsam Modelle der Zusammenarbeit zwischen starken Regionen in Europa entwickeln. Dieses Erfahrungswissen wollten wir Regionen im Donauraum wie der Autonomen Provinz Vojvodina sowie deren Nachbarregionen in Ungarn, Rumänien und Kroatien zugänglich machen. Ihre europäischen Perspektiven entwickeln sich gerade“, sagte Minister Peter Friedrich in Novi Sad im Rahmen der von den Vier Motoren geführten Mission.

Nach dem gemeinsamen Eintreffen in Belgrad und einem ersten Gedankenaustausch sind die Delegationen aus den Vier Motoren-Regionen (Baden-Württemberg, Katalonien, Lombardei, Rhône-Alpes) nach Novi Sad in die Autonome Provinz Vojvodina (Republik Serbien) gereist. Hier wurde intensiv über die Frage diskutiert, welche Möglichkeiten der Kooperation der Regionen im Rahmen der Donauraumstrategie bestehen. Neben den politischen Repräsentanten der Vier Motoren war auch die gastgebende Region, die Autonome Provinz Vojvodina, durch ihren Premierminister Bojan Patjic und den Parlamentspräsidenten István Pásztor hochrangig politisch vertreten. Auch aus den umliegenden kroatischen Gespanschaften, ungarischen Komitaten und rumänischen Kreisen beteiligten sich politische Vertreter am Gespräch.

„Das große Engagement und die Aufbruchsstimmung unserer Gastgeber, die wir vor Ort – gerade am Tag des Beitritts Kroatiens zur EU am 1. Juli 2013 – erleben durften, zeigt das starke Interesse der gesamten Region an einer vertieften europäischen Perspektive“, so Minister Friedrich weiter. „Mit den Vier Motoren für Europa und der Donauraumstrategie verfügen wir über geeignete Partner und einen strategischen Gesamtansatz, um die Zusammenarbeit zwischen den Regionen aus dem alten und dem neuen Europa zu vertiefen.“

Neben dem Programm der politischen Delegation finden am Dienstag (2. Juli) Veranstaltungen für weitere Teilnehmende aus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft statt, etwa eine Innovationskonferenz zum Thema regionale Innovationsstrategien („Smart Specialisation“) und Biomasse, eine Firmenkontaktbörse in den Sektoren Agribusiness/Lebensmittelverarbeitung, erneuerbare Energie/Biomasse und ICT sowie ein Workshop „Kultur, Zivilgesellschaft und grenzüberschreitende Zusammenarbeit“. „Vieles, was für uns in der praktischen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit etwa in der Bodensee- und der Oberrheinregion selbstverständlich geworden ist, entsteht in den Ländern des Donauraums gerade erst“, sagte Minister Friedrich.

Die „Vier Motoren für Europa“

Seit 1988 verbindet Baden-Württemberg eine gewachsene Partnerschaft mit Katalonien, der Lombardei und Rhône-Alpes im Netzwerk „Vier Motoren für Europa“. Hinzu kommen Flandern und Wales als assoziierte Mitglieder sowie eine Partnerschaft mit den nach dem Vorbild der „Vier Motoren“ gegründeten „Vier Motoren für den Mercosur“ (Paraná/Brasilien, Córdoba/Argentinien, Rivera/Uruguay, Alto Paraná/Paraguay), die in den kommenden Jahren vertieft werden soll.

Neben der Zusammenarbeit in verschiedenen Feldern konzentriert sich das Netzwerk darauf, dem Gedanken eines „Europas der Regionen“ in Brüssel und im globalen Wettbewerb stärkeres Gehör zu verschaffen. Die Präsidentschaft bei den „Vier Motoren für Europa“ wechselt in der Regel jährlich von Region zu Region. Im Rahmen der Präsidentschaft übernimmt die verantwortliche Region die Koordination der zu erfüllenden Aufgaben, setzt Ziele und gibt neue Impulse. Baden-Württemberg hat im Juli 2012 die Präsidentschaft von Rhône-Alpes übernommen. Sie endet im Oktober 2013 mit der Übergabe an die Lombardei.

Die Donauraumstrategie

Am 24. Juni 2011 wurde die EU-Donauraumstrategie offiziell durch den Europäischen Rat verabschiedet. Diese makroregionale Strategie verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit der Donauländer zu stärken. Schwerpunkte sind die Bereiche Infrastruktur, Umweltschutz, die Schaffung von Wohlstand sowie gute Regierungsführung. Die Donauraumstrategie umfasst acht EU-Mitgliedstaaten: Bulgarien, Deutschland, Österreich, die Tschechische Republik, Ungarn, Rumänien, die Slowakische Republik und Slowenien. Außerhalb der EU bezieht sie Kroatien, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, die Republik Moldau und die Ukraine ein.

  • Innovation

Realisierung des Innovationsparks Künstliche Intelligenz kann starten

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Perspektivpapier für nachhaltige digitale Innovationen veröffentlicht

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Corona-Hilfen

Wirtschaftsministerin zur Verschärfung der Corona-Regeln

Solar-Carport mit Ladeinfrastruktur in Rheinfelden der Fa. Energiedienst AG, Förderprojekt INPUT
  • Bürokratieabbau

Land setzt sich für weniger Bürokratie bei Klimaschutzmaßnahmen ein

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Landesentwicklung

Fahrplan für neuen Landesentwicklungsplan

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Weitere acht Millionen Euro für Projekte im ländlichen Raum

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Hilfen

Antragsfrist für Tilgungszuschuss Corona II verlängert

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Arbeit

Gewinner des Wettbewerbs „familyNET 4.0“ ausgezeichnet

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Aufwärtstrend auf dem Arbeitsmarkt bleibt

Der Gewinner des Vorentscheids des Gründungwettbewerbs mit Pokal
  • Start-up BW

Wheyfinery aus Tübingen im Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“

Die vier Mannheimer Start-ups auf der Bühne des Mannheimer Existenzgründerpreises MEXI 2022, die ins Landesfinale des Start-up BW Elevator Pitch 2021 einziehen.
  • Start-up BW

Vier Start-ups aus Mannheim im Landesfinale des Elevator Pitch 2021

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Frühzeitige Auszahlung von Fördergeldern an Landwirte

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Spitzengespräch zur klimaneutralen Wirtschaft

Eine Digitalkamera speziell für den klinischen Einsatz. (Bild: Maja Hitij/dpa)
  • Medizintechnik

Land setzt sich weiter erfolgreich für Medizintechnik-Branche ein

Außenansicht des Baden-Württemberg Hauses auf der Expo 2020 Dubai
  • Weltausstellung

Steinmeier besucht Baden-Württemberg Haus auf der Expo

Popup Labor mit Tischen und Stühlen in einem Container, davor das Logo des Popup Labors.
  • Innovation

„Popup Labor BW“ in Sigmaringen findet digital statt

  • Wirtschaftskongress

Mit den britischen Partnern im Gespräch und im Geschäft bleiben

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Organifarms GmbH im Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“

Welcome Center Baden-Württemberg
  • Fachkräfte

Welcome Center Sozialwirtschaft wird weiterhin gefördert

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

CLINK-TWIN GmbH im Landesfinale des Elevator Pitch 2021

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 16. November 2021

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Kreislaufwirtschaft

Siebter Phosphor-Kongress Baden-Württemberg

Porträtbild von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Corona

Hoffmeister-Kraut für Verlängerung der Überbrückungshilfen

Eine Person steht an einer Systemstatusanzeige eines Solarstrom-Speicher-Parks.
  • Mittelstandsforum

Klimaschutz eröffnet neue Chancen für den Mittelstand

Ein Mann programmiert einen Roboterarm, der in einer Produktionslinie einer Smart Factory eingebaut ist.
  • Förderung

Neue Förderperiode der Europäischen Strukturfonds