Naturschutz

Diskussion zu möglichem Nationalpark im Nordschwarzwald

v.l.n.r.: Landrat Helmut Riegger (Calw), Landrat Klaus Michael Rückert (Freudenstadt), Landrat Frank Scherer (Ortenau), Landrat Jürgen Bäuerle (Rastatt), Minister Alexander Bonde, Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner (Baden-Baden) und Regierungspräsid

Minister Bonde hat bei einem Besuch des Naturpark-Hauses auf dem Ruhestein die Diskussion zu einem möglichen Nationalpark im Nordschwarzwald aufgegriffen und der Region einen Verfahrensvorschlag unterbreitet. „Wir wollen zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz wird daher ein umfassendes Gutachten zu den Vor- und Nachteilen eines möglichen Nationalparks im Nordschwarzwald finanzieren und eine unabhängige und renommierte Wirtschaftsberatungsgesellschaft damit beauftragen. Die gesamte Raumschaft und alle betroffenen Branchen sollen sich an der Konzeption des Gutachtens beteiligen können. Mit dem Gutachten erhalten wir eine gute Grundlage für alle weiteren Gespräche und möglichen Entscheidungen“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, am Donnerstag (14. Juli) im Naturpark-Haus auf dem Ruhestein (Seebach, Ortenaukreis). Die Landesregierung wolle die Diskussion um die Einrichtung eines Nationalparks im Nordschwarzwald ergebnisoffen begleiten. „Mir ist dabei besonders wichtig, dass auch auf kritische Stimmen gehört und diese ernst genommen werden“, betonte Bonde.
 
Der Ministers informierte sich bei seinem Besuch über die Arbeit des Naturparks und tauschte sich mit Vertretern der Raumschaft über weitere Entwicklungsmöglichkeiten aus, auch im Hinblick auf die aktuell in der Region laufende Diskussion über einen möglichen Nationalpark im Nordschwarzwald. Beim Gespräch mit den Landräten Dr. Klaus Michael Rückert (Landkreis Freudenstadt), Frank Scherer (Ortenaukreis), Jürgen Bäuerle (Landkreis Rastatt), Helmut Riegger (Landkreis Calw) und Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner (Baden-Baden) sowie den beiden Regierungspräsidenten Dr. Rudolf Kühner (Regierungspräsidium Karlsruhe) und Julian Würtenberger (Regierungspräsidium Freiburg) unterbreitete der Minister sein Angebot an die Region.  

Eine breit angelegte Studie könne gesicherte Erkenntnisse liefern und zur Versachlichung der Debatte beitragen, so der Minister. Die gesamte Region und alle betroffenen Branchen sollten bei der Erstellung des Anforderungskatalogs an das Gutachten, dem „Pflichtenheft“, mitarbeiten. „Mit diesem Verfahren stellen wir sicher, dass niemand befürchten muss, mit seiner Interessenlage unterzugehen oder in der Studie nicht berücksichtigt zu werden. Alle haben ein Recht auf und die Möglichkeit zur Mitsprache“, betonte Bonde. Er kündigte an, dass sich im Herbst eine Fachtagung mit den Fragen rund um die Erstellung eines solchen Anforderungskatalogs beschäftigen werde; bei den Gesprächspartnern warb er für einen umfassenden Partizipationsprozess gerade auch auf kommunaler Ebene. „Das Land macht dem Nordschwarzwald mit einem solchen Gutachten ein Angebot, bei der konkreten Ausgestaltung sind aber die Akteure vor Ort gefragt“, so Bonde.
 
Die Bündelung der zu berücksichtigenden Aspekte und der Anforderungen an die Studie übernimmt ein Koordinator aus der Region. Der Vorsitzende des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, Landrat Dr. Klaus Michael Rückert, hat sich zu dieser Aufgabe bereit erklärt. Er sieht in Bondes Vorschlag eine große Chance für die Raumschaft. „Mit diesem Weg ist es uns vor Ort möglich, alle betroffenen Bereiche und Belange zu identifizieren und dann in aller Ruhe und mit dem notwendigen Sachverstand einer Bewertung zu unterziehen“, sagte Rückert.
 
„Ministerpräsident Winfried Kretschmann und die grün-rote Landesregierung stehen für eine Politik des Gehörtwerdens. Ein Projekt wie ein Nationalpark kann nur dann erfolgreich sein, wenn er von der Region getragen wird“, betonte Minister Bonde abschließend.

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Rettungsdienst

Neuausrichtung der Hilfsfrist im Rettungsdienst

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • SCHIENENVERKEHR

Ausbau- und Sanierungsbedarf im Schienennetz

Eine Dame wird geimpft.
  • Corona-Impfungen

Viele weitere Menschen sind ab sofort impfberechtigt

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Gespräch zu Perspektiven für Schweineproduktion und -vermarktung

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Herdenschutz

Mehr Geld für den Wolfsschutz

Autos fahren an einer Straßenbaustelle vorbei. (Foto: dpa)
  • Strassenbau

Sanierung der Landesstraße zwischen Sulz am Eck und Kuppingen

Tabletten liegen auf einem Tisch. (Bild: dpa)
  • Beratung

Fortbestand der Vergiftungs-Informations-Zentrale gesichert

Modellfoto Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw
  • Hochbau

Entwurf für Neubau der Kriminalpolizeidirektion und Polizeirevier Calw

Ein Banner mit der Aufschrift Corona Schnelltestzentrum hängt an einem Container auf einem Parkplatz, auf dem sich das Testzentrum befindet.
  • Ministerpräsident

Mehr Freiheit durch Schnelltests

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Corona-Pandemie

Stipendienprogramm für Künstler startet

Logo der Bildungspartnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen
  • Digitalisierung

Preisverleihung des Schulwettbewerbs „Bildungspartnerschaften digital“

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

23 Millionen Euro für Robotik- und KI-Zentrum in Stuttgart

Schauspieler proben ein Theaterstück.
  • Corona-Pandemie

Weitere Unterstützung für die Kultur

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Schienenverkehr

Brennstoffzellenzug im Netz der Zollernalbbahn

v.l.n.r.: Martin Lenz, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Andreas Felchle, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Gundolf Fleischer, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann und Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg
  • Sport

Solidarpakt Sport um weitere fünf Jahre verlängert

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Hochschulen

Land Spitzenreiter bei Professuren zu Künstlicher Intelligenz

  • Zukunftslabor

Bürgerbeteiligungsprojekt „UpdateDeutschland“ gestartet

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Tierschutz

Tierschutzpreis 2021 ausgeschrieben

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Amtsgericht in Nürtingen wird erweitert

Eine junge Frau bei einer Übung der freiwilligen Feuerwehr.
  • Zusammenhalt

Ideenwettbewerb zum Ehrenamt verlängert

Das Badische Staatstheater in Karlsruhe
  • Kultur

Dreijährige Interimsintendanz beim Badischen Staatstheater

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in den Händen.
  • Coronavirus

Land stellt kostenlose Schnelltests zur Verfügung

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolfsnachweis in der Gemeindeebene Mudau durch Blutstropfen