Digitalisierung

Digitalisierung im Verkehr

Jemand sitzt auf dem Beifahrersitz im Auto und hat auf dem Smartphone die App Verkehrsinfo BW laufen.

Mit verschiedenenen Projekten treibt das Land die Digitalisierung rund um den Verkehr voran. Dabei geht es um effizienten Datenaustausch, passgenaue Echtzeitinformationen und vollkommen neue Geschäftsmodelle. Ziel ist es mehr Mobilität für die Menschen im Land zu ermöglichen.

Effizienter Datenaustausch, passgenaue Echtzeitinformationen und vollkommen neue Geschäftsmodelle sorgen in der digitalen Ära für Umbrüche im Verkehrssystem. Verkehrsminister Winfried Hermann sagte dazu im Dezember in Stuttgart: „Digitalisierung ist kein Selbstläufer, sondern eine politische Gestaltungsaufgabe. Aus diesem Grund stoßen wir gezielt Entwicklungen und Innovationsprozesse an, die nicht nur dem kurzfristigen Markterfolg dienen, sondern auch Technologiefolgen im Blick behalten. Richtig genutzt wird die Digitalisierung Umwelteffekte minimieren und gleichzeitig mehr Mobilität für viele Personengruppen ermöglichen. Daran arbeiten wir zusammen mit zahlreichen Partnern auch außerhalb der öffentlichen Verwaltung.“

Das Verkehrsministerium begleitet diesen Wandlungsprozess mit dem Ziel, dass digitale Innovationen die Mobilität nachhaltig umgestalten. Erste Projektergebnisse sind mittlerweile verfügbar und neue Förderprogramme befinden sich in der Vorbereitung.

Im Haushaltsjahr 2017 verfügte das Verkehrsministerium über Projektmittel in Höhe von 8,6 Millionen Euro. Im Landeshaushalt für die Jahre 2018 sind rund 15,9 Millionen und für 2019 rund 18,8 Millionen Euro für digitale Mobilität vorgesehen. Das  Arbeitspapier „Intelligente Mobilität der Zukunft: Digitalisierung in der Schlüsselrolle” stellt die Leitstrategie für die Verwendung dieser Mittel dar

Maßnahmen und Projekte

moveBW

Eine Reihe von Maßnahmen zielt darauf ab, die Datenlandschaft für eine innovative Mobilität noch besser als bisher miteinander zu verzahnen. So ist aus dem Projekt moveBW beispielsweise eine Plattform für Verkehrsdaten und Routinginformationen in der Region Stuttgart entstanden. Erste Kommunen arbeiten bereits mit dem System, eine darauf aufbauende App wird gerade erprobt. Ab 2018 liegen zudem landesweite Echtzeitinformationen zum Straßenverkehr vor. Neben Behörden können auch Forschungs- und Entwicklungsprojekte diese Daten nutzen. Für Januar 2018 ist die Veröffentlichung einer neuen Förderlinie geplant, die gezielt die Bereitstellung und Erschließung von Mobilitätsdaten in Baden-Württemberg unterstützt.“

Ministerium für Verkehr: moveBW

VerkehrsInfo BW

Genutzt werden digitale Technologien für die Verkehrsbeeinflussung, wie zum Beispiel intelligente Lichtsignalanlagen und Reisezeitanzeigen in Baustellen. Die Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg hat Mitte 2017 die neue App „VerkehrsInfo BW“ gestartet. Hier fließen vielfältige Informationen wie etwa Bilder aus Autobahn-Webcams, Schaltungen von Verkehrszeichen, die Anzahl freier Lkw-Stellplätze, die Verkehrs- und Stausituation in Echtzeit und auch Meldungen zu Sperrungen zusammen. Die App ist kosten- und werbefrei und für mobile Endgeräte mit iOS und Android-Betriebssystemen in den App-Stores verfügbar. Die App soll weiterentwickelt werden und zukünftig eine Stauwarnfunktion erhalten.

Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg: Verkehrsinfo BW

Baustelleninformations- und Koordinierungssystem BIS 2.0

In der Entwicklung befindet sich das neue Baustelleninformations- und Koordinierungssystem für Baden-Württemberg (BIS 2.0). Das neue System verfügt zukünftig nicht nur über ein Koordinationsmodul, mit dem alle Straßenbaubehörden und kommunalen Tiefbauämter ihre Baustellen besser abstimmen können, sondern auch über einen Informationsteil für Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Ende 2018 soll das BIS 2.0 in Betrieb gehen.

Baustelleninformationssystem Baden-Württemberg

Projekt Testfeld autonomes Fahren Baden-Württemberg TAF-BW

Automatisiertes, vernetztes und autonomes Fahren ist ohne Digitalisierung nicht möglich. Schon heute erhöhen verfügbare Assistenzsysteme in Pkw und Lkw die Verkehrssicherheit nachweislich. Neben der Verbesserung der Verkehrssicherheit zielen Aktivitäten im Bereich des autonomen Fahrens vor allem auf die Reduktion von Schadstoffemissionen und Staus. So fördert das Verkehrsministerium seit Ende 2016 das Projekt Testfeld autonomes Fahren Baden-Württemberg (TAF-BW). Auf dem deutschlandweit einzigartigen Testfeld werden sämtliche Straßenkategorien mit technischer Infrastruktur ausgerüstet, so beispielsweise Sensoren an Ampelkreuzungen. Mit dem Karlsruher Verkehrsverbund KVV garantiert vor Ort ein Betreiber für mindestens vier Jahre die Aufrechterhaltung. Ab Frühjahr 2018 sollen Unternehmen und Forschungseinrichtungen ihre neuen fahrzeugtechnischen sowie informationstechnischen Applikationen auf dem Testfeld erproben können.

Projekt Testfeld autonomes Fahren Baden-Württemberg

Smart-Mobility

Um auch verkehrliche Wirkungen des autonomen Fahrens in Hinblick auf Sicherheit, Kapazität von Straßen, Kosten für öffentliche Aufgabenträger, Stauvermeidung, Umwelteffekte und straßenrechtliche Fragen beurteilen zu können, fördert das Ministerium für Wissenschaft und Kunst zusammen mit dem Verkehrsministerium Forschungsvorhaben im Förderprogramm Smart-Mobility mit 2,5 Millonen Euro. Die entsprechenden Förderentscheidungen sollen im Frühjahr 2018 fallen. Auch hierbei soll das Testfeld genutzt werden.

Ideenschmiede digitale Mobilität

In den Projekten des Ministeriums für Verkehr zeigt sich, dass digitale Innovationen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Forschung, Gesellschaft und öffentlicher Hand entstehen. Um diese Vielfalt zu nutzen, ist parallel zu den konkreten Umsetzungsprojekten die Ideenschmiede digitale Mobilität gestartet. In diesem Open Innovation Prozess erarbeiten 20 Expertinnen und Experten Handlungsempfehlungen für eine digital basierte Verkehrspolitik. Weiterer Bestandteil der Ideenschmiede ist ein Mobilitätsstipendium, das es ab Frühjahr 2018 Nachwuchsforscherinnen und -forschern, Entrepreneuren oder auch einfach engagierten Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, eigene Ideen zur digitalen, nachhaltigen Mobilität in die Umsetzung zu bringen.

Rebecca C. Reisch
  • Forschung

Cyber Valley GmbH erhält erste Geschäftsführerin

Ein Mann tippt auf einer Tastatur eines Laptops.
  • Digitalisierung

Land unterstützt Aufbau eines Beinprothesenregisters

  • Nahverkehr

Fahrplan für den Nahverkehrsausbau

Seitenansicht eines Doppelstockzuges.
  • Schiene

130 neue Doppelstockzüge fürs Land

Porträtbild von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Delegationsreise

Wirtschaftsministerin reist nach Israel

Frauen und Männer auf einer Fortbildung (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).
  • Bildung

Bundesweiter Fachtag für Grundbildungszentren

Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Hoffmeister-Kraut besucht Digital Hub in Künzelsau

Symbolbild: Ein junger Mann trägt vor einer einfahrenden Stadtbahn in Stuttgart eine Atemschutzmaske. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Nahverkehr

Länderminister fordern mehr Geld für Nahverkehr

Zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle (Foto: dpa)
  • Polizei

Fahrtüchtigkeit im Blick

Ein Ingenieur kontrolliert in einem Labor mit einem Mikroskop einen Chip zum Einsatz in einen Quantencomputer.
  • Wirtschaftsstandort

Neue Ansiedlungsstrategie für Unternehmen

Unterzeichnung einer Gemeinsamen Absichtserklärung zur Zusammenarbeit zwischen Baden-Württemberg und Basel-Stadt in Zukunftsbereichen
  • Delegationsreise

Kretschmann besucht Basel

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Klimaschutz

Innovationswettbewerb Klimaneutralität startet

Ein Bauarbeiter bedient eine große Baumaschine auf einer Autobahnbaustelle. (Bild: © dpa)
  • Straße

Frühjahrsputz an Straßen startet

Ein Motorradfahrer fährt auf einer Landstraße. (Bild: dpa)
  • Polizei

Verkehrssicherheit rund ums Motorrad

  • Radverkehr

STADTRADELN 2022 startet

  • Innovation

Baden-Württemberg Innovation Summit 2022

Kinder sitzen im Unterricht an Computern.
  • Schule

Antragsfrist für DigitalPakt Schule endet

Ein Regiobus unterwegs im ländlichen Raum (Bild: Ralf Braum)
  • Nahverkehr

Land fördert Ausbau des Regiobusnetzes

Ein Verkehrsschild mit Tempo 30 und darunter dem Hinweis: „22 bis 6 h Lärmschutz“
  • Tag gegen den Lärm

Land fordert mehr Tempo 30 in Städten

Schloss Heidelberg
  • Schlösser und Gärten

Bayaz auf Schlössertour in Heidelberg und Mannheim

Ein weiß-gelber bwegt-Zug steht mit offener Türe an einem Bahnsteig.
  • Nahverkehr

Fahrgastbeirat sucht neue Mitglieder

Dimmbare Beleuchtung bei Nacht in der Ortsdurchfahrt Heiningen zum Schutz der Insekten
  • Biodiversität

Intelligente Straßenbeleuchtung schützt Insekten

Drei Fahrradfahrer fahren auf einem Radschnellweg.
  • Mobilität

115 geförderte Fachkräfte für nachhaltige Mobilität

  • Strasse

Felssturzgefährdete Stelle am Albabstieg

Teilnehmer der ersten Rad-Sternfahrt fahren durch Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

Auszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune“