Landwirtschaft 4.0

Digitalisierung bietet Chancen für die Landwirtschaft

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)

Im Rahmen des Digitalisierungstags Baden-Württemberg auf der Bundesgartenschau betonte Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Bedeutung der Digitalisierung für eine ökologisch und ökonomisch nachhaltige Landwirtschaft. Das Land unterstützt mit dem Programm ‚Landwirtschaft 4.0 nachhaltig.digital‘ landwirtschaftliche Betriebe beim digitalen Wandel.

„Die Digitalisierung nimmt eine Schlüsselrolle bei der Frage ein, wie sich Wirtschaftlichkeit, Umwelt- und Ressourcenschutz in der Landwirtschaft der Zukunft kombinieren lassen“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk in Heilbronn auf der Bundesgartenschau anlässlich des Digitalisierungstages Baden-Württemberg unter dem Motto ‚Landwirtschaft 4.0 – are you ready!?‘. „Bei dieser Veranstaltung will ich die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der Landwirtschaft beleuchten und mit jungen Betriebsleitern diskutieren, die von der digitalen Transformation des Agrarsektors betroffen sind und sie gleichzeitig aktiv mitgestalten“, so der Minister.

Moderne, technologieaffine und nachhaltige Landwirtschaft

„Landwirtschaft 4.0 steht für das Leitbild einer modernen, technologieaffinen und nachhaltigen Landwirtschaft. Die Vernetzung von digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien mit verschiedensten Daten, wie zum Beispiel Satelliten-, Maschinen-, Betriebs- und Flurstücksdaten, kann die Betriebsleiter in ihrer Entscheidungsfindung und bei der Bewirtschaftung unterstützen und zu einer noch klima- und ressourcenschonenderen Landwirtschaft beitragen“, sagte Peter Hauk. Precision Farming im Pflanzenbau trage beispielsweise dazu bei, dass Produktionsmittel wie Treibstoff, Dünger und Pflanzenschutzmittel effizienter und sparsamer eingesetzt werden. „Damit jedoch die Anwendung digitaler und wissensintegrierter Technologien erst möglich wird, müssen wir gezielt den Transfer in die Landwirtschaft durch praxisnahe, an unsere vielfältigen Betriebsstrukturen angepasste Forschung begleiten und in der Aus-, Fort- und Weiterbildung Kompetenzen in der Anwendung dieser Technologien vermitteln. Nur so können die Potenziale einer digitalen Landwirtschaft im Pflanzenbau, der Tierhaltung und den Sonderkulturen in Baden-Württemberg effizient genutzt werden“, betonte der Minister.

Die Digitalisierung bewegt die Menschen und alle Politikbereiche gleichermaßen. Daher hat die Landesregierung in dieser Legislaturperiode konsequent einen Schwerpunkt durch die Digitalisierungsstrategie digital@bw gesetzt. Digital@bw verfolgt dabei das Ziel, Baden-Württemberg zu einer Leitregion für den digitalen Wandel zu entwickeln. Im Mittelpunkt stehen die Menschen unseres Landes.

Landwirtschaft 4.0 nachhaltig.digital

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz erforscht und zeigt im Rahmen des integrierten Programms ‚Landwirtschaft 4.0 nachhaltig.digital‘, welchen konkreten Nutzen die Digitalisierung für die Landwirtschaft in Baden-Württemberg mit sich bringt. Ziel ist es, die landwirtschaftlichen Betriebe bei der Einführung von digitalen Technologien und Anwendungen zu begleiten und zu unterstützen. In Leuchtturmprojekten wird die Digitalisierung in der Außen- und Innenwirtschaft, im Bereich der Ausbildung, Fort- und Weiterbildung unter realen Bedingungen untersucht und weiterentwickelt. Das Augenmerk liegt bei allen Projekten stets auf der Entwicklung praxistauglicher Lösungen für unsere Betriebe und ihre Bedürfnisse.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landwirtschaft 4.0

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Steuereinnahmen stabilisieren sich

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Interview

„Der Klimaschutz hat Priorität“

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Startschuss für fiktiven Unternehmerlohn des Landes

Wolf
  • Wolf

Genanalyse bestätigt Wolfsriss in Reichental

Hausspitze des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Minister Peter Hauk MdL, Staatssekretärin Sabine Kurtz MdL (links), Ministerialdirektorin Grit Puchan (rechts).
  • Ministerium

Ministerium Ländlicher Raum startet in neue Legislaturperiode

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

Wirtschaftsministerium fördert Verbundprojekt zu lernfähigen KI-Chips mit rund zwei Millionen Euro

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Nutztierrisse in Mühlenbach durch Wolf

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Wolf

Wolf tötet und verletzt Schafe in Limbach

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Landeswettbewerb

Gewinner des JUNIOR-Landeswettbewerbs stehen fest

Tasten einer beleuchteten Tastatur. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Initiative zum Aufbau von deutschen Quantencomputern

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Digitalisierung

Bestimmung von Tieren und Pflanzen mit dem Naturportal Südwest

Ein Arbeiter montiert eine Styroporplatte zur Wärmedämmung an eine Fassade. (Symbolbild: © dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Weiterer Bauabschnitt des Polizeipräsidiums Einsatz in Bruchsal läuft

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Steuern

Bundesrat stimmt Gesetz zur Eindämmung von Share Deals zu

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Land mit Anträgen bei Verbraucherschutzministerkonferenz erfolgreich

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Residenter Wolf reißt Ziege in Forbach

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Neues Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“

Bauarbeiter arbeiten in Heidelberg an einer Neubauwohnung. (Foto: © dpa)
  • Bürokratieabbau

Bauantrag bequem von zu Hause stellen

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energiewende

Regionale Kompetenzstellen Energieeffizienz sind eine Erfolgsgeschichte

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Photovoltaik-Strom für die Verkehrspolizei in Weinsberg

Markierte Holzstämme liegen in einem Wald bei Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Forst

Schadholzmengen bei der Buche deutlich angestiegen

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Europäische Union

Hoffmeister-Kraut zur Aktualisierung der EU-Industriestrategie

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (links) und Prof. Dr. Andreas Krautter (rechts) mit der Urkunde zur Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Prof. Dr. Manfred Krautter

Blick in den Stadtteil Bahnstadt, Heidelberg
  • Baukultur

Wirtschaftsministerium fördert erneut kommunale Gestaltungsbeiräte

Symbolbild Forschung
  • Forschung

Auftaktveranstaltung des 3R-Netzwerkes Baden-Württemberg

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Krisenberatung Corona wird verlängert