Klimaschutz

Digitaler Fachkongress zu Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft

Umweltminister Franz Untersteller (links) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) haben dem Polarforscher und Umweltschützer Robert Swan eine Fahne aus Baden-Württemberg mit auf seinen Fußmarsch zum Südpol gegeben.
Umweltminister Franz Untersteller (links) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) haben 2019 dem Polarforscher und Umweltschützer Robert Swan eine Fahne aus Baden-Württemberg mit auf seinen Fußmarsch zum Südpol gegeben (Archivbild). Beim diesjährigen Kongress berichtet der Brite von seiner Expedition.

Digital, interaktiv und kompakt – Rund 1.000 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik treffen sich am 7. und 8. Oktober zum neunten Kongress zu Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft. In den Themen des Kongresses stecken große Dynamik und Innovationskraft.

Erstmals geht der Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich digital über die Bühne. Fast 1.000 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik treffen sich an diesem Mittwoch, 7. Oktober 2020, und Donnerstag, 8. Oktober, in Stuttgart angesichts der gegenwärtigen Corona-Pandemie hauptsächlich virtuell.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen aber auf nichts verzichten, nicht einmal auf das so wichtige Networking. Sie bekommen kurzweilige und kompakte Vorträge rund um Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft zu sehen und können sich interaktiv am Kongress beteiligen.

Aus einem kleinen Kongress-Studio auf dem Stuttgarter Messegelände werden am ersten Tag die Eröffnungsrede von Ministerpräsident Winfried Kretschmann genauso live per Stream übertragen wie die Talkrunde mit dem Umweltminister Franz Untersteller zum neuen Klimabündnis Baden-Württemberg.

Corona- und Klimakrise haben viel gemeinsam

„Die Themen dieses Kongresses sind entscheidende Faktoren für den Klimaschutz und gleichzeitig entscheidend für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandorts“, sagte Untersteller im Vorfeld. „In diesen Themen stecken große Dynamik und Innovationskraft. Die Corona-Pandemie hat uns einmal mehr vor Augen geführt, wie fragil unsere globalen Rohstofflieferketten und Wertschöpfungsnetzwerke sind.“

Die Veranstaltung ist bereits der neunte Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress des Landes Baden-Württemberg. Er gehört bundes- und europaweit zu den größten und führenden Treffen dieser Art.

Corona- und Klimakrise haben viel gemeinsam, betonte Ministerpräsident Kretschmann. Beide Krisen zeigen: „Wir Menschen sind Teil der Natur. Bringen wir sie aus dem Gleichgewicht, dann gefährden wir uns selbst.“ Der Klimawandel sei umfassender, fundamentaler und existenzieller als Corona, hob Kretschmann hervor. „Schon heute ist klar: Die Klimaerhitzung wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zu einem tiefgreifenden Umbau unserer Wirtschaft führen. Und das Einzige, worauf wir wirklich noch Einfluss nehmen können, ist die Art des Strukturwandels. Kurz: Ob es einen Wandel by design oder by desaster gibt.“

Das klare Ziel hier in Baden-Württemberg sei natürlich ein Umbau der Wirtschaft by design, ein Umbau den alle mitgehen können. „Insbesondere natürlich die Wirtschaft selbst, die Planungssicherheit braucht.“ Im Land gebe es dafür schon viele gute Beispiele, fügte der Ministerpräsident hinzu. „Ich denke an das Ultraeffizienzzentrum, wo Forschungseinrichtungen, Universitäten und Unternehmen daran arbeiten, dass die ultraeffiziente Fabrik Wirklichkeit wird. Eine Fabrik, die verlust- und belastungsfrei produziert, ohne Emissionen, ohne Lärm und Abfall. Und die sich optimal in ihre Umgebung einfügt, statt sie zu belasten.

Abhängigkeit von Energie- und Rohstoffimporten verringern

Außerdem, betonte Umweltminister Untersteller, engagiere sich die Landesregierung gemeinsam mit der Industrie auf zahlreichen Ebenen, um Stoff- und Energiekreisläufe zu schließen. „Unser erklärtes Ziel ist dabei, die Abhängigkeit von Energie- und Rohstoffimporten dauerhaft zu verringern und so die Liefer- und Wertschöpfungsketten stabiler und robuster, also resilienter zu machen.“ Ein Beispiel dafür sei die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Abfällen und Abwasser durch Bioraffinerien.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer verdeutlichte, dass die verheerenden Klimaereignisse allein in diesem Jahr, wie die Waldbrände im Westen der Vereinigten Staaten von Amerika (USA), zeigen, dass wir unser Leben und Wirtschaften noch weit klimaverträglicher und ressourcenschonender gestalten müssen. „Die Wissenschaft spielt hierbei eine wichtige Rolle“, erläuterte Bauer. „Sie erforscht neue technologische Ansätze und stößt auch soziale Innovationen an. Im Hochtechnologieland Baden-Württemberg bringen wir Produktionsverfahren, die das Recycling vereinfachen wie in der Batterieproduktion, Technologien für neue Mobilitätskonzepte und eine Wasserstoffwirtschaft auf den Weg. Dafür bündeln wir die Kräfte der stärksten Forschungsstandorte, wie im Innovationscampus ‚Mobilität der Zukunft‘.“

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut wies darauf hin, dass Baden-Württemberg seine Rolle als führender und innovativer Produktionsstandort in Zukunft nur dann behalten könne, „wenn wir sowohl beim Klimaschutz als auch bei der Digitalisierung und der Künstlichen Intelligenz eine Vorreiterrolle einnehmen.“ Die Corona-Pandemie wirke hier wie ein Katalysator. „Unsere Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Land arbeiten bereits mit Hochdruck an innovativen und ressourceneffizienten Lösungen für die anstehenden Herausforderungen.“ Um die Wertschöpfung bei der Künstlichen Intelligenz zu fördern, sagte Hoffmeister-Kraut „werden wir als Schlüsselprojekt einen großen Innovationspark KI aufbauen, der auch bei Klimaschutz und Nachhaltigkeit Maßstäbe setzen soll.“

Digitaler, interaktiver und kompakter Kongress

Der Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress wird auch in diesem Jahr von der Landesagentur Umwelttechnik BW veranstaltet. Unterstützt und gefördert wird er durch Staatsministerium, Umweltministerium, Wirtschaftsministerium und Wissenschaftsministerium des Landes sowie durch zahlreiche Verbände, Organisationen und Forschungseinrichtungen. Der Kongress kommt in diesem Jahr wegen Corona in einem neuen, pandemietauglichen Gewand daher: Digital, interaktiv und kompakt. Aber wie in den vorangegangenen Jahren auch gibt es wieder hochkarätige Referentinnen und Referenten und viele Gelegenheiten zum Erfahrungstausch und zur Vernetzung.

Als Redner ist aus der Politik am ersten Tag (7. Oktober) Ministerpräsident Winfried Kretschmann dabei, Umweltminister Franz Untersteller stellt das neue Klimabündnis des Landes vor und wirkt bei verschiedenen Talkrunden auch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Rechner mit. Am zweiten Tag referiert Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Einer der Höhepunkte ist zudem der virtuelle Auftritt des Polarforschers und Umweltschützers Robert Swan am 7. Oktober. Der Brite berichtet von seiner Südpolexpedition und erzählt was aus der eigens dafür entworfenen Fahne Baden-Württembergs passiert ist.

Neunter Kongress Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. September 2022

Mitarbeiter verschiedener Herkunft arbeiten bei SAP im Silicon Valley an den Trends von Morgen.
  • Start-up BW

Mehr Förderung für Start-ups

Euro-Banknoten
  • Finanzen

Landesregierung beschließt Entwurf für Doppelhaushalt 2023/2024

  • Bioökonomie

Vierter Bioökonomie-Kongress in Stuttgart

Ein Testzug der Deutschen Bahn (vierteilige ICE 1 Garnitur) fährt auf der Neubaustrecke Wendlingen Ulm.
  • Bahn

Neubaustrecke Wendlingen-Ulm ab Dezember 2022 in Betrieb

Eine Hand wirft Geld in einen Spielautomaten in einer Spielhalle.
  • Prävention

Bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht

  • Kunsthandwerk

Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk 2022 verliehen

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Michael Lindner

Energiewendetage 2020
  • Klima und Energie

Nachhaltigkeits- und Energiewendetage vom 23. bis 26. September

  • Kunstausstellung

Berliner Zimmer Reloaded

Die 140. Bauministerkonferenz fand am 22. und 23. September 2022 in Stuttgart statt.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 140. Bauministerkonferenz

Begrüßung und Eröffnung durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Gartenschau Eppingen

Zwei Ausstellungen auf der Gartenschau in Eppingen

Ein Mädchen beim Klavierunterricht
  • Kultur

Neue musikalische Dauerkooperationen zwischen Schulen und Vereinen

Mitarbeiter verschiedener Herkunft arbeiten bei SAP im Silicon Valley an den Trends von Morgen.
  • Start-up BW

Bessere Rahmenbedingungen für Start-ups

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

In einem Büro unterhalten sich zwei Frauen. Eine sitzt an einem Tisch und eine steht neben dem Tisch. Auf dem Tisch steht ein Laptop.
  • Innovation

150 Unternehmen von Smart Services unterstützt

Ein Nahverkehrszug der Schweizerischen Bundesbahnen (Symbolbild).
  • Nahverkehr

Vertrag für Regionalbahn Singen-Schaffhausen unterzeichnet

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Automobilindustrie

Hoffmeister-Kraut besucht IAA Transportation 2022

Eine Schülerin schreibt das ABC an die Tafel. (Foto: dpa)
  • Schule

Grundschulen intensivieren Lese- und Schreibförderung

Gerhard Greiter, Winfried Hermann und Volker M. Heepen stehen vor dem neuen Mireo Zug von Siemens und halten jeweils ein Schild "Welcome to the Länd" in der Hand.
  • Nahverkehr

Baden-Württemberg setzt auf nachhaltige Zugantriebe

Studentin mit Dozent im Gespräch
  • Hochschulen

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften erhalten Promotionsrecht

  • Polizei

Zehn Jahre deutsch-französische Wasserschutzpolizeistation

Das Logo von Invest BW
  • Förderung

Invest BW geht in die vierte Runde