Klimaschutz

Digitaler Fachkongress zu Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft

Umweltminister Franz Untersteller (links) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) haben dem Polarforscher und Umweltschützer Robert Swan eine Fahne aus Baden-Württemberg mit auf seinen Fußmarsch zum Südpol gegeben.
Umweltminister Franz Untersteller (links) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) haben 2019 dem Polarforscher und Umweltschützer Robert Swan eine Fahne aus Baden-Württemberg mit auf seinen Fußmarsch zum Südpol gegeben (Archivbild). Beim diesjährigen Kongress berichtet der Brite von seiner Expedition.

Digital, interaktiv und kompakt – Rund 1.000 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik treffen sich am 7. und 8. Oktober zum neunten Kongress zu Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft. In den Themen des Kongresses stecken große Dynamik und Innovationskraft.

Erstmals geht der Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich digital über die Bühne. Fast 1.000 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik treffen sich an diesem Mittwoch, 7. Oktober 2020, und Donnerstag, 8. Oktober, in Stuttgart angesichts der gegenwärtigen Corona-Pandemie hauptsächlich virtuell.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen aber auf nichts verzichten, nicht einmal auf das so wichtige Networking. Sie bekommen kurzweilige und kompakte Vorträge rund um Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft zu sehen und können sich interaktiv am Kongress beteiligen.

Aus einem kleinen Kongress-Studio auf dem Stuttgarter Messegelände werden am ersten Tag die Eröffnungsrede von Ministerpräsident Winfried Kretschmann genauso live per Stream übertragen wie die Talkrunde mit dem Umweltminister Franz Untersteller zum neuen Klimabündnis Baden-Württemberg.

Corona- und Klimakrise haben viel gemeinsam

„Die Themen dieses Kongresses sind entscheidende Faktoren für den Klimaschutz und gleichzeitig entscheidend für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandorts“, sagte Untersteller im Vorfeld. „In diesen Themen stecken große Dynamik und Innovationskraft. Die Corona-Pandemie hat uns einmal mehr vor Augen geführt, wie fragil unsere globalen Rohstofflieferketten und Wertschöpfungsnetzwerke sind.“

Die Veranstaltung ist bereits der neunte Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress des Landes Baden-Württemberg. Er gehört bundes- und europaweit zu den größten und führenden Treffen dieser Art.

Corona- und Klimakrise haben viel gemeinsam, betonte Ministerpräsident Kretschmann. Beide Krisen zeigen: „Wir Menschen sind Teil der Natur. Bringen wir sie aus dem Gleichgewicht, dann gefährden wir uns selbst.“ Der Klimawandel sei umfassender, fundamentaler und existenzieller als Corona, hob Kretschmann hervor. „Schon heute ist klar: Die Klimaerhitzung wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zu einem tiefgreifenden Umbau unserer Wirtschaft führen. Und das Einzige, worauf wir wirklich noch Einfluss nehmen können, ist die Art des Strukturwandels. Kurz: Ob es einen Wandel by design oder by desaster gibt.“

Das klare Ziel hier in Baden-Württemberg sei natürlich ein Umbau der Wirtschaft by design, ein Umbau den alle mitgehen können. „Insbesondere natürlich die Wirtschaft selbst, die Planungssicherheit braucht.“ Im Land gebe es dafür schon viele gute Beispiele, fügte der Ministerpräsident hinzu. „Ich denke an das Ultraeffizienzzentrum, wo Forschungseinrichtungen, Universitäten und Unternehmen daran arbeiten, dass die ultraeffiziente Fabrik Wirklichkeit wird. Eine Fabrik, die verlust- und belastungsfrei produziert, ohne Emissionen, ohne Lärm und Abfall. Und die sich optimal in ihre Umgebung einfügt, statt sie zu belasten.

Abhängigkeit von Energie- und Rohstoffimporten verringern

Außerdem, betonte Umweltminister Untersteller, engagiere sich die Landesregierung gemeinsam mit der Industrie auf zahlreichen Ebenen, um Stoff- und Energiekreisläufe zu schließen. „Unser erklärtes Ziel ist dabei, die Abhängigkeit von Energie- und Rohstoffimporten dauerhaft zu verringern und so die Liefer- und Wertschöpfungsketten stabiler und robuster, also resilienter zu machen.“ Ein Beispiel dafür sei die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Abfällen und Abwasser durch Bioraffinerien.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer verdeutlichte, dass die verheerenden Klimaereignisse allein in diesem Jahr, wie die Waldbrände im Westen der Vereinigten Staaten von Amerika (USA), zeigen, dass wir unser Leben und Wirtschaften noch weit klimaverträglicher und ressourcenschonender gestalten müssen. „Die Wissenschaft spielt hierbei eine wichtige Rolle“, erläuterte Bauer. „Sie erforscht neue technologische Ansätze und stößt auch soziale Innovationen an. Im Hochtechnologieland Baden-Württemberg bringen wir Produktionsverfahren, die das Recycling vereinfachen wie in der Batterieproduktion, Technologien für neue Mobilitätskonzepte und eine Wasserstoffwirtschaft auf den Weg. Dafür bündeln wir die Kräfte der stärksten Forschungsstandorte, wie im Innovationscampus ‚Mobilität der Zukunft‘.“

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut wies darauf hin, dass Baden-Württemberg seine Rolle als führender und innovativer Produktionsstandort in Zukunft nur dann behalten könne, „wenn wir sowohl beim Klimaschutz als auch bei der Digitalisierung und der Künstlichen Intelligenz eine Vorreiterrolle einnehmen.“ Die Corona-Pandemie wirke hier wie ein Katalysator. „Unsere Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Land arbeiten bereits mit Hochdruck an innovativen und ressourceneffizienten Lösungen für die anstehenden Herausforderungen.“ Um die Wertschöpfung bei der Künstlichen Intelligenz zu fördern, sagte Hoffmeister-Kraut „werden wir als Schlüsselprojekt einen großen Innovationspark KI aufbauen, der auch bei Klimaschutz und Nachhaltigkeit Maßstäbe setzen soll.“

Digitaler, interaktiver und kompakter Kongress

Der Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress wird auch in diesem Jahr von der Landesagentur Umwelttechnik BW veranstaltet. Unterstützt und gefördert wird er durch Staatsministerium, Umweltministerium, Wirtschaftsministerium und Wissenschaftsministerium des Landes sowie durch zahlreiche Verbände, Organisationen und Forschungseinrichtungen. Der Kongress kommt in diesem Jahr wegen Corona in einem neuen, pandemietauglichen Gewand daher: Digital, interaktiv und kompakt. Aber wie in den vorangegangenen Jahren auch gibt es wieder hochkarätige Referentinnen und Referenten und viele Gelegenheiten zum Erfahrungstausch und zur Vernetzung.

Als Redner ist aus der Politik am ersten Tag (7. Oktober) Ministerpräsident Winfried Kretschmann dabei, Umweltminister Franz Untersteller stellt das neue Klimabündnis des Landes vor und wirkt bei verschiedenen Talkrunden auch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Rechner mit. Am zweiten Tag referiert Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Einer der Höhepunkte ist zudem der virtuelle Auftritt des Polarforschers und Umweltschützers Robert Swan am 7. Oktober. Der Brite berichtet von seiner Südpolexpedition und erzählt was aus der eigens dafür entworfenen Fahne Baden-Württembergs passiert ist.

Neunter Kongress Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

ADRIANI STIFTUNG gegründet

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

Werbeagentur Klatt ist „Ort voller Energie“

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen. (Foto: © dpa)
  • Fussverkehr

Fußgänger bei Verkehrsplanung stärker berücksichtigen

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Brexit

Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Heilbronn

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

JobBike BW radelt los

Ein Bergmann hält vor dem Schacht des Salzbergwerks Stetten in Haigerloch-Stetten einen Brocken Steinsalz.
  • Naturschutz

Vierter Rohstoffbericht des Landes vorgestellt

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Coronavirus

Stärkere Förderung zusätzlicher Schulbusse

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Wirtschaft

Gastgewerbe sieht schwierigem Winter entgegen

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energie

Flächenschonende Photovoltaikanlagen voranbringen

Ein Mann und eine Frau fahren mit dem Fahrrad bei Nufringen im Landkreis Böblingen an einem blühenden Rapsfeld vorbei (Bild: © dpa).
  • Radverkehr

Qualitätsoffensive für Radrouten

Neubau des Lern- und Anwendungszentrums am Karlsruher Institut für Technologie.
  • Neubau

Baustart für Mechatronik-Zentrum am KIT

Logo der Wohnraum-Allianz BW. (Bild: Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg)
  • Wohnen

Zehntes Spitzengespräch der Wohnraum-Allianz

Würfel mit Logo der Nachhaltigkeitsstrategie fliegt durch die Luft (Bild: © Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Nachhaltigkeit

16. Sitzung des Nachhaltigkeitsbeirats der Landesregierung

Das künftige Nationalparkzentrum am Ruhestein
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum am Ruhestein übergeben

Eröffnung des Annelie-Wellensiek-Zentrums für Inklusive Bildung
  • Hochschulen

Annelie-Wellensiek-Zentrum für Inklusive Bildung eröffnet

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Weiterbildung

Land fördert „Digital-Dozenten-Akademie“ mit 220.000 Euro

In Plastik verpackte Tomaten und Salatherzen liegen in einem Kühlschrank. (Foto: © dpa)
  • Umweltschutz

Umweltgerechte Verwertung verpackter Lebensmittelabfälle

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert

Staatssekretärin Katrin Schütz (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarkt

Digitale arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Tübingen

Blockheizkraftwerk (Foto: Stadtwerke Heidelberg)
  • Energiewende

Fachtagung zum Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft

Fahrrad steht im Mehrzweckabteil eines Nahverkehrzugs
  • Nahverkehr

Kostenlose Fahrradmitnahme auf der Schwarzwaldbahn und beim "Seehas"

  • Steuern

Landesgrundsteuer ins Parlament eingebracht

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Klimaschutz

Novelle des Klimaschutzgesetzes verabschiedet