Digitalisierung

Cybersecurity ist Fundament der digitalen Welt

Ein Mitarbeiter des Landeskriminalamts Baden-Württemberg, Abteilung Cyberkriminalität, während der Online-Recherche (Foto: © dpa)

Die Cyberattacke mit der Ransomware „Wannacry“ vom vergangenen Freitag hat IT-Systeme in über 100 Ländern angegriffen. Der Fall zeige, dass Cybersecurity das Fundament der digitale Welt ist, so Innenminister Thomas Strobl. Das Land hat bereits im Februar eine IT-Sicherheitsstrategie auf den Weg gebracht.

„Jeden Tag gibt es auf der ganzen Welt tausende Cyberangriffe auf IT-Infrastrukturen. Die Cyberattacke mit der Ransomware ‚Wannacry‘ vom vergangenen Freitag hat IT-Systeme in über 100 Ländern angegriffen. Das ist ein beispielloser Fall, der uns zeigt: Cybersecurity ist das Fundament der digitale Welt. Daten- und Übertragungssicherheit sind die Voraussetzungen für jedes digitale Projekt, dafür dass wir uns auch im Netz frei bewegen können. Die Landesregierung weiß um die Gefahr – deshalb ist das Thema Cybersecurity ein zentraler Pfeiler unserer Digitalisierungsstrategie digital@bw“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, anlässlich des Cyberangriffs „Wannacry“. Die Landesverwaltung war von dem Cyberangriff nach aktuellen Erkenntnissen nicht getroffen worden. Eine zweite Angriffswelle blieb bislang aus, die Behörden beobachten die Lage aber weiter intensiv. Das Bundeskriminalamt hat die Ermittlungen in diesem Fall übernommen.

Cybersicherheit-Maßnahmen der Landesregierung

Minister Thomas Strobl unterstrich in diesem Zusammenhang noch einmal die Maßnahmen in Sachen Cybersicherheit der Landesregierung: „Wir ergreifen im Land Maßnahmen, um Cyberattacken einzudämmen, abzuwehren und zu analysieren. Auch in den kommenden Haushaltsberatungen wird das Thema eine große Rolle spielen.“ Im Februar dieses Jahres hat die Landesregierung unter Federführung des Innenministeriums eine IT-Sicherheitsstrategie mit einem sogenannten Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) auf den Weg gebracht. Damit werden zentrale Meldewege und ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Zur Umsetzung der IT-Sicherheitsstrategie des Landes sind auch 30 Stellen für IT-Sicherheitsexperten in den Ministerien geschaffen worden.

„Die baden-württembergische Polizei hat schon früh einen strategischen Fokus auf die Bekämpfung der Gefahren im Netz gelegt. 2012 wurde beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg die Abteilung Cyberkriminalität und Digitale Spuren ins Leben gerufen – heute arbeiten dort rund 130 Spezialisten für die Sicherheit im Netz“, sagte Minister Strobl.

„Für Baden-Württemberg ist das Thema Cybersecurity hoch brisant. Wir sind das Land des Mittelstands, neben den ganz großen haben auch viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ihre Heimat bei uns. In Baden-Württemberg sitzt viel Know-how, das geschützt werden muss“, so Strobl. Speziell für KMUs wurde deshalb beispielsweise auch vom Wirtschaftsministerium des Landes die Cloud Mall Baden-Württemberg auf den Weg gebracht, eine sichere Cloudcomputing-Plattform für Anwender und Anbieter aus unterschiedlichsten Branchen.

Anstrengungen bei der Cybersicherheit europäisch organisieren

„Die größte Herausforderung bei der Cybersicherheit besteht darin, die rasanten Entwicklungen und die Dynamik in diesem Feld zu bewältigen. Cyber- und Informationssicherheit ist nichts, was wir durch eine einmalige Umsetzung von bestimmten Maßnahmen erreichen können. Informationssicherheit ist für uns kein Zustand, sondern ein gelebter Prozess“, so der Digitalisierungsminister: „Wir wissen ganz genau, dass Cyberattacken nicht vor Landesgrenzen Halt machen. Wir müssen unsere Anstrengungen gerade auch bei der Cybersicherheit europäisch organisieren. Das habe ich bereits im Frühjahr bei einer Digitalkonferenz zu Cybersecurity in Brüssel angestoßen.“

Außerdem stelle die große Dunkelziffer bei Cyberangriffen ein großes Problem bei deren Bekämpfung dar. „Damit unsere Experten Sicherheitslücken schließen können, müssen sie auch von ihnen wissen“, so Strobl weiter. In Deutschland wurde mit dem IT-Sicherheitsgesetz eine Informationspflicht für Betreiber kritischer Infrastrukturen eingeführt. Die anonymisierte Meldepflicht werde zu einem steigenden Bewusstsein für das Thema IT-Sicherheit sorgen.

  • Polizei

Zehn Jahre deutsch-französische Wasserschutzpolizeistation

Vor nächtlichem Himmel ist ein gelbes Schild mit der Aufschrift „Waffen verboten“ zu sehen. Zudem befinden sich auf dem Schild durchgestrichene Piktogramme von einer Schusswaffe, einem Messer, einem Schlagstock und einer Reizgasdose.
  • Sicherheit

Kommunen können Waffenverbotszonen einrichten

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Justiz

Urteil des EuGH zur Verkehrsdatenspeicherung

Ein Polizeifahrzeug fährt vor Beginn des Prozesses gegen die rechtsterroristische Vereinigung "Gruppe S." am Oberlandesgericht Stuttgart-Stammheim vorbei.
  • Polizei

Zehn Jahre anonymes Hinweisgebersystem

Zwei Mitarbeitende des THW stehen vor einem THW-Einsatzfahrzeug.
  • Bevölkerungsschutz

Notfalltreffpunkte für die Bevölkerung in Baden-Württemberg

Eine Person wird von Polizisten in den Bundesgerichtshof gebracht. Am Tag nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle am 14. Februar 2020 sind die ersten Festgenommenen in Karlsruhe zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) gebracht worden.
  • Polizei

Bundesweites Verbot der „United Tribuns”

Kinder sind auf einer Straße mit dem Fahrrad unterwegs zur Schule. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Start der Aktion „Sicherer Schulweg“

Rettungsassistenten laufen mit den Rettungsrucksäcken zu einem Einsatz. (Foto: © dpa)
  • Notfallrettung

Rettungsdienstplan 2022 veröffentlicht

Streifenwagen mit dem Schriftzug www.polizei-der-beruf.de. Quelle: Polizei Baden-Württemberg
  • Polizei

Neues Ausbildungskonzept bei der Polizei

Polizisten stehen neben neuen Polizeifahrzeugen (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Polizei

Neue Fahrzeuge für die Polizei

Jemand sitzt vor einem Computerbildschirm und hält ein Smartphone in der Hand auf dem mehrere Social-Media-Apps zu sehen sind.
  • Polizei

Actionday gegen Hass und Hetze im Internet

Polizeikräfte bei einem Einsatz im Fußballstadion.
  • Polizei

Polizeibilanz zum Auftakt der aktuellen Fußballsaison

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Feuerwehr

Waldbrandgefahr steigt stetig

Ein Beamter der Justizvollzugsanstalt in Offenburg steht im Raum einer Werkstatt der Anstalt. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Zahl der Verurteilungen auf Zehn-Jahres-Tief

Polizeistreife bei Verkehrsunfall
  • Verkehrsunfallbilanz

So wenig Tote im Straßenverkehr wie noch nie

Start Nachwuchskampagne Bevölkerungsschutz
  • Bevölkerungsschutz

Nachwuchskampagne im Bevölkerungsschutz jährt sich

Innenminister Thomas Strobl spricht mit Polizisten (Bild: © dpa)
  • Polizei

10.000 Einstellungen bei der Polizei

Jemand sitzt vor einem Computerbildschirm und hält ein Smartphone in der Hand auf dem mehrere Social-Media-Apps zu sehen sind.
  • Verbraucherschutz

Gesundheitswerbung im Netz unter der Lupe

Eine junge Frau sitzt auch einem Sofa und schaut traurig auf ein Smartphone in ihrer Hand.
  • Netzpolitik

Zentrale Anlaufstelle im Netz bei Hasskriminalität

Staatssekretär Klenk und Landespolizeipräsidentin Hinz beim Amtswechsel des Polizeipräsidiums Stuttgart
  • Polizei

Amtswechsel beim Polizeipräsidium Stuttgart

Gruppenbild zum Amtswechsel im Polizeipräsidium Pforzheim
  • Polizei

Amtswechsel im Polizeipräsidium Pforzheim

v.l.n.r.: Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges, Elvira Nerpel, Peter Nerpel und der Sinsheimer Oberbürgermeister Jörg Albrecht
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Peter Nerpel

100 Jahre Bergwacht Schwarzwald
  • Rettungsdienst

100 Jahre Bergwacht Schwarzwald

Ein Feuerwehrmann löscht letzte Glutnester auf dem Waldboden (Quelle: dpa).
  • Feuerwehr

Sehr heiße Sommertage

Ein ausgebranntes Auto steht vor dem türkischen Konsulat in Stuttgart.
  • Polizei

Brandanschlag am türkischen Generalkonsulat in Stuttgart