Auszeichnung

Bundesverdienstmedaille für Ilse Reichel

Staatsrätin Gisela Erler (l.) und Ilse Reichel (r.)

„Mit Ilse Reichel steht eine Frau im Mittelpunkt, die durch ihr ehrenamtliches Wirken in der Kirche, im gesellschaftlichen und im kommunalpolitischen Bereich unglaublich viel geleistet hat. Dabei ist sie ihren Mitmenschen stets mit Herzensgüte und großer Wertschätzung begegnet“, sagte Staatsrätin Gisela Erler anlässlich der Überreichung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Ilse Reichel.

In der Ukraine geboren, war Ilse Reichel – wie die meisten Menschen zu dieser Zeit – unmittelbar vom Krieg und dessen Folgen betroffen. „Flucht und Vertreibung sowie im Krieg gefallene Männer und Väter haben die Kindheit und Jugend einer ganzen Generation geprägt. Als Ehefrau, Mutter von drei erwachsenen Kindern und bereits großen Enkelkindern, kennt Ilse Reichel das Leben deshalb mit all seinen sonnigen, freudvollen und auch schattigen Seiten“, sagte Erler. Trotzdem oder gerade deswegen sei sie schon seit jeher im ehrenamtlichen Bereich aktiv. „Neben ihrem Beruf als Handarbeits-, Hauswirtschafts- und Turnlehrerin engagiert sich Ilse Reichel seit vielen Jahren für die Gesellschaft, in dem sie ihre wertvolle Zeit dem Gemeinwohl schenkt“, so die Staatsrätin.

Vielfältiges ehrenamtliches Engagement

Zunächst konzentrierte sie sich fast zwei Jahrzehnte lang auf den kirchlichen Bereich. Als Kirchenälteste der Evangelischen Kirchengemeinde Durmersheim leitete sie den Kreis jahrelang als Vorsitzende. „Ilse Reichel hat die Begabung, Menschen für eine Aufgabe zu gewinnen, sie einzubinden und ein gutes Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen“, erklärte die Staatsrätin. Mit viel Enthusiasmus baute sie die neugegründete Kirchengemeinde „Dreieinigkeit“ Ende der 70er Jahre auf und betreute den Bau des Evangelischen Gemeindezentrums. Die Vorbereitung und Betreuung von Kindergottesdiensten, Jugendkreisen und Konfirmandenfreizeiten waren ihr ebenso eine Herzensangelegenheit wie die seit bald 30 Jahren stattfindenden Aktionen zum Weltgebetstag der Frauen oder dem „Eine-Welt-Sonntag“, mit denen sie der Gemeinde eine internationale Ausrichtung gab.

Zudem war Ilse Reichel Mitglied im Bezirksdiakonieausschuss, darunter zehn Jahre als Vorsitzende und in dieser Funktion auch Mitglied im Bezirkskirchenrat und der Bezirkssynode.

Nach ihrem Rücktritt als Kirchenälteste widmete sie sich vorwiegend dem Seniorenbeirat von Bietigheim und dem Kreisseniorenrat Rastatt, den sie 2004 mitgründete und dessen Vorsitzende sie drei Jahre lang war. „Ilse Reichel ist unermüdlich für die Seniorinnen und Senioren im Einsatz. Neben der Organisation von verschiedenen Angeboten und Aktivitäten für Senioren, aber auch für behinderte Menschen oder pflegende Angehörige, führt sie auch selbst Veranstaltungen durch. Von der wöchentlichen Wassergymnastik im Hallenbad in Rastatt, dem wöchentlichen Mittagstisch bis zum Organisieren von Fahrgemeinschaften: überall ist sie aktiv“, betonte Staatsrätin Erler.

Auch die sozialpädagogische Betreuung von sozial benachteiligten Familien im Auftrag des Kreis-, Jugend- und Sozialamtes war für Ilse Reichel sehr wichtig. „Immer hatte sie ein offenes Ohr und hat Familien mit ihrem eigenen großen Erfahrungsschatz und Wertegerüst Halt und Rat gegeben, wenn es um Erziehungsfragen und um die Bewältigung von Alltagsproblemen geht“, betonte die Staatsrätin.

Zusätzlich war Ilse Reichel im lokalpolitischen Bereich aktiv. So gehörte sie damals als erste und einzige Frau dem Gemeinderat Bietigheim an. „Das ist durchaus eine Pionierleistung, die für uns heute eine Selbstverständlichkeit ist“, sagte Erler.

Durch Nächstenliebe Vorbild für kommende Generationen

Neben dieser großen Anzahl an ehrenamtlichen Tätigkeitsfeldern verwandelt Reichel ihre Küche im Advent in eine Backstube, um für die Obdachlosen des Caritasheims Rastatt zu backen. „Ilse Reichel besitzt die Gabe, auf ihre Mitmenschen mit hoher menschlicher Empathie zugehen zu können“, bekräftigte Staatsrätin Gisela Erler. „Mit diesem Schatz der Nächstenliebe ist sie ein Vorbild für die kommenden Generationen.“

Prof. Dr. Hermann Bausinger
  • Todesfall

Trauer um Hermann Bausinger

  • Ausstellung in der Landesvertretung

Die Wiedmann-Bibel zum ersten Mal in Berlin

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 23. November 2021

  • Bund-Länder-Treffen

„Wir brauchen eine weiter große Kraftanstrengung“

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 16. November 2021

Ein Besucher und eine Besucherin einer Veranstaltung zur Enthüllung des Gemäldes „Königin Catharina von Württemberg in ihrem Arbeitszimmer im Neuen Schloss“ stehen im Empire-Zimmer des Neuen Schlosses in Stuttgart vor dem Gemälde.
  • Kunst und Kultur

Restauriertes Gemälde der Königin Catharina von Württemberg enthüllt

Eine Person steht an einer Systemstatusanzeige eines Solarstrom-Speicher-Parks.
  • Mittelstandsforum

Klimaschutz eröffnet neue Chancen für den Mittelstand

Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf einer Covid-19 Intensivstation.
  • Coronavirus

Land verbessert Covid- und Long-Covid-Behandlung

Diskussionen auf dem Kongress für Beteiligung
  • Studie

Lob für die Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg

Menschen spiegeln sich in einem Fenster mit einer europäischen Flagge im Europäischen Parlament (Bild: picture alliance/Olivier Hoslet/EPA/dpa)
  • Europa

Landesweiter Bürgerdialog zur Zukunft Europas

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede an der University of Oxford
  • Klimaschutz

Fünf Thesen zum Klimaschutz

  • Podcast

„Die Lage ist ernst!“

Ein mobiler Impfbus für Impfungen gegen das Coronavirus steht auf einem Supermarktparkplatz.
  • Corona-Impfung

Land startet Impfoffensive

  • Podcast zum Bundesrat

#18 DRUCK SACHE – Die drei Grazien

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) steht bei der Eröffnung der neuen Vertretung von Baden-Württemberg in London neben dem britischen Minister für Wirtschaft und Energie, Greg Hands (links), und Nicola Pinder (Mitte), Vertreterin von Baden-Württemberg in Großbritannien, auf der Bühne. Sie halten einen Schriftzug „ENG X LÄND“ in den Händen.
  • Delegationsreise

Baden-Württemberg eröffnet Repräsentanz in London

  • Delegationsreise

Kretschmann fordert mehr Einsatz für den Klimaschutz

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • Kunst und Kultur

Verdienstorden des Landes für Schriftsteller Imre Mihaly Török

  • Imagekampagne

Baden-Württemberg ist „THE LÄND“

  • Strategiedialog Automobilwirtschaft

Wir wollen Weltmeister im Umsetzen werden

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 26. Oktober 2021

  • Erneuerbare Energien

Task Force soll Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Corona-Impfung

Bürgerforum Corona diskutiert zum Thema Impfungen

Staatsekretär Florian Hassler (l.) und die Staatssekretärin im Außenministerium der Republik Kroatien, Andreja Metelko-Zgombić (r.) bei der Sitzung der elften Sitzung der Gemischten Regierungskommission zwischen Baden-Württemberg und Kroatien in Šibenik/Kroatien
  • Europa

Weiterer Ausbau der Zusammenarbeit mit Kroatien

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Video-Interview
  • Interview

„Jetzt wartet die Welt nicht mehr auf uns“

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 19. Oktober 2021