Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Wolfgang Weber

Minister Peter Friedrich (l.) und Wolfgang Weber (r.)

„Wolfgang Weber ist seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Aktivposten in Lauchringen, wenn es um das Wohl seiner Heimatgemeinde und das Wohl der Mitbürgerinnen und Mitbürger geht“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich anlässlich der Überreichung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Wolfgang Weber in Stuttgart.

„Er hat nie gezögert, Verantwortung zu übernehmen und Zeit und Energie für die Gemeinschaft aufzubringen. Die Freude, gestalten zu können und das gute Gefühl, etwas zum Besseren bewegen zu können, hat Wolfgang Weber in seinem Tun immer wieder bestärkt.“

Seit 1970 sei Wolfgang Weber bei dem Lauchringer Textilunternehmen Lauffenmühle tätig. Seit 1980 sei er dort auch als Betriebsrat aktiv, seit 1987 als Vorsitzender der Arbeitnehmervertretung. „In Krisenzeiten gelang es Wolfgang Weber, in langen und umsichtigen Verhandlungen mit der Unternehmensleitung und allen weiteren Beteiligten, viele Arbeitsplätze auf Dauer zu erhalten“, so Friedrich. „Die Lauffenmühle ist auch dank seines hohen persönlichen Einsatzes ein Beispiel dafür, dass selbst ein tiefgreifender Strukturwandel durch verantwortungsvolles Miteinander und unter Erhaltung des sozialen Friedens erfolgreich bewältigt werden kann.“

Auch in seiner Freizeit leiste er Erstaunliches, so Peter Friedrich. Von Mitte der 80er Jahre an habe Wolfgang Weber für mehr als ein Vierteljahrhundert bei den Musikvereinen Oberlauchringen und Birndorf nicht nur als Dirigent den Ton angegeben. Beharrlich zog er alle Register, um mit einem überzeugenden Konzept junge Menschen für das Musizieren im Verein zu gewinnen. Wolfgang Weber wusste, dass sich nur so die Zukunft der Orchester sichern lässt“, unterstrich Minister Friedrich. „Die Mitgliederzahlen sprechen bis heute für sich. Und der Applaus des Publikums und die Erfolge bei den Wertungsspielen bestätigten ihm, dass sein Weg der richtige war.“ Zudem engagiere er sich seit 1999 als Bezirksdirigent beim Blasmusikverbands Hochrhein.

Seit über 30 Jahren spiele Wolfgang Weber in der Region im Boxsport eine zentrale Rolle. Ab 1982 hatte er für acht Jahre den Vorsitz des Boxring Klettgau e. V. übernommen. „Der Verein brauchte damals dringend neue Impulse. Dafür war er der richtige Mann“, sagte Friedrich. Die Mitgliederzahlen stiegen und es gab viele sportliche Höhepunkte. Seit 2006 bringe Wolfgang Weber seine Erfahrung nun wieder in die Vorstandsarbeit ein. „Wie bei den Orchestern hat Wolfgang Weber auch im Boxsport bei der Nachwuchsförderung ganze Arbeit geleistet“, betonte Minister Friedrich. Besondere Aufmerksamkeit lege er auf die Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln. „Die jungen Menschen erfahren bei Wolfgang Weber im Verein Anerkennung und Wertschätzung. Es ist sein Beitrag zu einer erfolgreichen Integration.“ Darüber hinaus stelle er als Rechtswart und Kampfrichter beim Amateurboxverband Baden-Württemberg wie auch als stellvertretender Vorsitzender des Sportgerichtes beim Deutschen Boxsportverband seit mehr als zehn Jahren seine Unparteilichkeit und Fairness unter Beweis.

„Ein weiteres Spielfeld für seine Talente war die örtliche Kommunalpolitik“, so Friedrich. Wolfgang Weber sei ein Urgestein im Ortsverband der CDU. Über zwei Amtsperioden hinweg habe er sich im Gemeinderat für die Entwicklung seiner Heimatgemeinde eingesetzt. „In dieser Zeit wurden mit seiner Unterstützung viele Projekte auf den Weg gebracht, die Lauchringen als eine attraktive, familienfreundliche und zukunftsorientierte Gemeinde geprägt haben“, betonte der Minister. „Selbstredend war Wolfgang Weber Fürsprecher für die Belange der Vereine“, so Minister Friedrich.

Es sei bemerkenswert, dass Wolfgang Weber bei dieser Fülle an Aufgaben noch Zeit für die Kolpingfamilie Lauchringen finde und im Vorstand Verantwortung übernehme. „Gerechtigkeit und sozialer Ausgleich sind hohe Güter, für die sich jeder Einsatz und jede Anstrengung lohnen. Zuhören, abwägen, vermitteln und der besten Lösung zum Durchbruch zu verhelfen. Dafür steht Wolfgang Weber in vielerlei Hinsicht. Das ist eine Rolle, für die er geradezu prädestiniert ist“, sagte Friedrich.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

Logo der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. (Bild: © Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Auszeichnung für Industrie 4.0-Pioniere

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung

Schreiner bei der Arbeit
  • Ausbildung

Programm „Erfolgreich ausgebildet“ startet in die vierte Runde

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaille in Gold für Karl-Heinz Jooß

Ein Mitarbeiter der Porsche AG montiert im Porsche-Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen einen Porsche 718 Cayman. (Foto: dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit im Land stagniert

Sommerreise Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommerreise

Hoffmeister-Kraut besucht Unternehmen der Automobilwirtschaft

VVerkehrsminister Winfried Hermann (l.) übergibt den Förderbescheid für das bundesweit einzigartige Projekt an EnBW-Chef Frank Mastiaux (r.) (Bild: Verkehrsministerium/Edgar Neumann)
  • Mobilität

Land fördert städtische Schnellladeparks für E-Mobilität

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronahilfe

Rettungsschirm Carsharing startet

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Land noch stärker als Standort für Zukunftstechnologien platzieren

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Umfassende Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung

Touristen stehen an einem Reisebus (Bild: © picture alliance/Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Coronahilfe

Rettungskonzept für Reisebusunternehmen

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronahilfe

Beteiligungsfonds soll Unternehmen stärken

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronahilfen

Hilfen für Schausteller, Veranstaltungsbranche und Taxigewerbe

Transformationswissen BW startet (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Strategiedialog Automobilwirtschaft

Landeslotsenstelle „Transformationswissen BW“ startet

Ideenstark Trophäen
  • Kreativwettbewerb

Zehn starke Ideen aus Baden-Württemberg ausgezeichnet

Termin CyberForum und CyberLab in Karlsruhe im Rahmen der Sommerreise "Der Wirtschaftsstandort von morgen: Start-ups zwischen Venture Capital, High-Tech und der Corona-Krise"
  • Start-up BW

Sommerreise durch den Gründungsstandort Baden-Württemberg

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Nachhaltige Wertschöpfung im Ländlichen Raum

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • GRÜNDERWETTBEWERB

Online-Landesfinale von „Start-up BW Young Talents“

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Zukunftsweisende Aus­richtung der Justiz im Land

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Land startet KI-Innovationswettbewerb

v.l.n.r.: Joachim Walter, Präsident des Landkreistages Baden-Württemberg, Innenminister Thomas Strobl (vorne), Dr. Peter Kurz (hinten), Präsident des Städtetags Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Roger Kehle, Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg am 28. Juli 2020 im Landtag mit der unterzeichneten Vereinbarung (Bild: © Lichtgut / Leif Piechowski)
  • Finanzhilfen

Kommunaler Stabilitäts- und Zukunftspakt steht

In Baden-Württemberg heißt es ab sofort: „Mach doch, was du willst.“ (Bild: Industrie- und Handelskammern Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Neue Ausbildungskampagne startet