Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Kurt-Jürgen Maaß

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Prof. Kurt-Jürgen Maaß durch Kulturstaatssekretärin Petra Olchowski.

Kulturstaatssekretärin Petra Olchowski hat Herrn Prof. Kurt-Jürgen Maaß das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse überreicht. Er erhält die Auszeichnung für sein jahrzehntelanges Engagement im Bereich des kulturellen Austauschs und seinen Einsatz für den Dialog zwischen Religionen und Kulturen.

„Wir ehren Kurt-Jürgen Maaß heute für ein Wirken, das äußerst vielfältig ist, bestimmt von der Überzeugung, dass wir mehr Austausch, und Dialog brauchen, in einer Welt, in der Konflikte und Krisen an zu vielen Orten zu viele Menschenleben prägen. Mit dieser Haltung hat Professor Maaß viele Menschen angesprochen und damit respektvolle Auseinandersetzung, Interesse und Toleranz gefördert. Sein Anliegen war dabei immer, die interkulturelle Zusammenarbeit und den zivilgesellschaftlichen Dialog zu stärken – sowohl lokal als auch grenzüberschreitend“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse an Professor Kurt-Jürgen Maaß im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart.

Maaß, der 2004 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt wurde, erhält die Auszeichnung für sein jahrzehntelanges Engagement im Bereich des kulturellen Austauschs und seinen Einsatz für den Dialog zwischen Religionen und Kulturen.

Nachhaltiges Wirken am ifa

Als Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) hat Professor Maaß eine Neuausrichtung des ifa veranlasst und dem Institut eine neue Struktur gegeben. „Kurt-Jürgen Maaß hat strategisches Geschick gezeigt und zahlreiche Projekte initiiert. Damit hat er das Haus in Stuttgart sichtbarer gemacht, ihm aber auch weit über die Grenzen Stuttgarts zu Anerkennung verholfen“, sagte Olschowski.

Leitprinzipien Austausch und Dialog

Bereits Ende der 1990er Jahre habe sich Professor Maaß stark für den europäisch-islamischen Dialog eingesetzt, „und zwar auf verschiedenen Ebenen und mit großer Intensität – gerade auch nach dem 11. September 2001, der unsere Welt so grundsätzlich erschüttert hat“, so die Staatssekretärin. „Dabei war ihm wichtig, dass die unterschiedlichen Gesprächspartner auf Augenhöhe miteinander kommunizieren, gleichberechtigt diskutieren, dass sie versuchen zu verstehen und nicht zu behaupten.“ Unter Maaß hat 2005 das CrossCulture Programm – kurz CCP – gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt ins Leben gerufen. Auch in diesem Programm greifen die Prinzipien Austausch und Dialog, indem Berufsaufenthalte von jungen Menschen aus Deutschland und den knapp 30 islamisch geprägten Partnerländern aus dem Mittleren Osten, Nordafrika, Zentralasien sowie Süd- und Südostasien gefördert werden. „Das CCP kann sicherlich als eines der Erfolgsprogramme des ifa bezeichnet werden, steigt doch die Zahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten kontinuierlich“, betonte Olschowski.

Vielfältiges zivilgesellschaftliches Engagement – Wirken für die Stadt

Auch in seinem zivilgesellschaftlichen Engagement hat Professor Maaß viele Funktionen ausgeübt. Als Sprecher der Sachkundigen Bürger im Ausschuss für Kultur und Medien des Gemeinderats der Landeshauptstadt Stuttgart initiierte er auf bemerkenswerte Weise Projekte wie etwa „Kultur im Dialog“. Er war auch Verfasser des Abschlussberichts „Entwicklung kultureller Leitlinien“. „Die Erfahrungen, die Kurt-Jürgen Maaß auf internationaler Ebene gesammelt hat, hat er an verschiedenen Stellen engagiert auch in Stuttgart eingebracht. Davon hat das Kulturleben der Stadt enorm profitiert“, betonte Staatssekretärin Petra Olschowski.

Verzahnung von Praxis und Theorie

Durch vielfältige Lehrtätigkeiten insbesondere an den Universitäten Stuttgart und Tübingen gelang Professor Maaß eine enge Verzahnung von theoretischem Wissen und Praxis. Staatssekretärin Olschowski: „Durch das Kombinieren von praktischer Erfahrung und wissenschaftlicher Expertise haben die Maaß`schen Seminare große Wertschätzung erfahren – und waren stets gut besucht.“Mit seinem jahrzehntelangen zivilgesellschaftlichen Engagement und seinen zahlreichen Publikationen zur auswärtigen Kulturpolitik beweise er eine Haltung, die zutiefst menschlich sei. „Es sind starke Persönlichkeiten wie Kurt-Jürgen Maaß, die in den spannenden und herausfordernden Zeiten, in denen wir aktuell leben, eine zentrale Rolle spielen“, so die Kunststaatssekretärin abschließend.

Prof. Dr. Kurt-Jürgen Maaß

Prof. Dr. Kurt-Jürgen Maaß, geboren 1943 in Elmshorn, hat nach dem Abitur am Gymnasium Oberalster in Hamburg Rechtswissenschaften an den Universitäten in Hamburg und Lausanne studiert. Dem ersten juristischen Staatsexamen schloss sich ein Referendariat in Hamburg, Straßburg und Speyer und 1970 die Promotion zum Dr. jur. an der Uni Hamburg an.

Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen folgte eine Vielzahl beruflicher Stationen u.a. als Redakteur der Deutschen Universitäts-Zeitung in Bonn, als Referent im damaligen Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft ebenfalls in Bonn sowie als Referatsleiter beim Wissenschaftsrat in Köln und als Leiter der Grundsatzabteilung der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH). Ab 1994 hatte er bei der AvH die Funktion des stellvertretenden Generalsekretärs inne.

Von 1998 bis zu seinem Ruhestand im Jahre 2008 war Prof. Dr. Kurt-Jürgen Maaß Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart. In dieser Zeit war er auch Herausgeber der Zeitschrift für Kulturaustausch. Prof. Maaß nahm Lehraufträge an der Universität Stuttgart, an der Universität Tübingen (bis 2013), an der Azerbaijan Diplomatic Academy und an der Universität Bamberg wahr. 2005 hat ihn die Universität Tübingen zum Honorarprofessor ernannt.

Kurt-Jürgen Maaß war Gründungsmitglied im Beirat des Forums jüdischer Kultur und Bildung Stuttgart und in den Jahren 2001 bis 2008 Mitglied im Kuratorium des Deutsch-Amerikanischen Zentrums/James-F.-Byrnes-Institut e. V. (DAZ). Ebenso war er von 2009 bis 2015 Vorsitzender des Kuratoriums für das „Forum der Kulturen“ in Stuttgart und auch lange Zeit Mitglied im Kuratorium des Deutsch-Türkischen Forums in Stuttgart.

Kurt-Jürgen Maaß hat an seinem Wohnsitz in Holzgerlingen ein Patenschaftsprogramm für die Werkrealschule der Stadt Holzgerlingen mit aufgebaut und unterstützt dieses auch persönlich aktiv.

Institut für Auslandsbeziehungen

Besuch Hohlenstein-Stadel im Lonetal im Rahmen des Besuchs der Höhlen und Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb am 8. August 2017
  • Denkmalschutz

Silberne Halbkugel 2021 geht an den Förderverein Eiszeitkunst im Lonetal e.V.

Foto Christoph Neuhaus
  • Kunst und Kultur

Landesjazzpreis 2021 geht an Christoph Neuhaus

Untersuchung der Gesteinsverwitterung an einer Dorfkirche
  • Denkmalschutz

Denkmalschutz-Aktion an den Schulen gestartet

Erzieherin und Kind beim Lesen
  • Kinder und Jugendliche

Frederick Tag 2021 soll Freude und Spaß am Lesen vermitteln

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Kunst

Jugendkunstpreis 2021 verliehen

Die Preisträger des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg 2021 stehen und sitzen auf einer Bühne.
  • Kunst und Kultur

Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2021 verliehen

Logo Landesgartenschau Überlingen 2021
  • Nachhaltigkeit

Grünes Klassenzimmer auf der Landesgartenschau in Überlingen

Schauspielhaus Stuttgart
  • Kunst und Kultur

Erste Europäische Dramatiker Preise vergeben

Der Ideenwettbewerb „Gemeinsam:schaffen“ startet
  • Kunst

Kunstprojekt-Werke in Welzheim ausgestellt

Die Schriftstellerin Sibylle Berg liest während der Digitalkonferenz "re:publica" in Berlin aus ihrem Roman "GRM: Brainfuck".(Bild: picture alliance/Soeren Stache/dpa)
  • Kunst und Kultur

Land vergibt Johann-Peter-Hebel-Preis an Schriftstellerin Sibylle Berg

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Ausstellung zum kulturellen Wandel im Ländlichen Raum in Tübingen startet

Landesgartenschau in Überlingen
  • Landesgartenschau

Finale der Landesgartenschau in Überlingen

Professoer Tauschek neuer Leiter des IVDE, Bildurheber: Universität Freiburg
  • Kulturerbe im Osten

Neue Leitung am Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa

  • Biodiversität

Erstmalige Verleihung des NaturVision Filmpreises Baden-Württemberg

Die Baustelle im Landesmuseum Württemberg.
  • Kunst und Kultur

Klimadialog „Green Culture“ gestartet

3 Plakate zeigen Beschäftige im Nachtleben mit Text: Wirst du belästigt? Sprich uns an, wir sind geschult.
  • Sicherheit

Start der landesweiten Kampagne „nachtsam. Mit Sicherheit besser feiern“

Schauspieler proben ein Theaterstück.
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Privattheater

  • Kunst und Kultur

Neues Impulsprogramm für Kultur nach Corona

Vorderseite der Staufermedialle mit Inschrift „Die Staufer + 1079 - 1268“ und Thronbild von Kaiser Friedrich I. Barbarossa sowie Rückseite mit Drei-Löwen-Wappen des Landes Baden-Württemberg. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Tänzer Ray Lynch

Ein denkmalgeschütztes Gebäude in Lörrach, das mithilfe der Städtebauförderung zum Familienzentrum ausgebaut wurde.
  • Städtebau

Ausbau des Familienzentrums in Lörrach abgeschlossen 

Kunststaatssekretärin Petra Olschowski übergibt dem Staatssekretär und Präsidenten des Bundes Deutscher Blasmusikverbände Dr. Patrick Rapp den Förderbescheid zum Neubau der Musikakademie des Bundes Deutscher Blasmusikverbände.
  • Kunst und Kultur

Neun Millionen Euro für neue Blasmusikakademie in Staufen

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Corona

Corona-Verordnungen für Sport, Musik und Kunst angepasst

Arno Kohlem
  • Kunst und Kultur

Öffnung der Kultureinrichtungen in Karlsruhe und Stuttgart

Erdgeschoss Dürnitzhalle
  • Vermögen und Hochbau

Umbau der Dürnitzhalle im Landesmuseum Württemberg abgeschlossen

Ein Student für Bildhauerei arbeitet in einem Atelier an einer Holzskulptur. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler geht in die nächste Runde