Pressemitteilungen

IBK-Nachhaltigkeitspreis
  • 19.06.2017

Bodenseeraum als Modellregion für nachhaltige Entwicklung

  • Ein Kran hievt am 08.11.2016 in Konstanz einen Kugelpumpspeicher aus Beton ins Hafenbecken, um diesen zu Testzwecken für wenige Wochen im Bodensee zu versenken. Mit der Kugel, die einen Durchmesser von drei Metern hat, soll nach Institutsangaben getestet werden, ob sie unter Wasser als Energiespeicher dienen kann. (Foto: © dpa)

Zum dritten Mal verleiht die Internationale Bodensee Konferenz in diesem Jahr ihren Nachhaltigkeitspreis. Projekte aus dem Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz können sich noch bis 30. Juni 2017 bewerben.

Im Jahr 2017 verleiht die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) zum dritten Mal den IBK-Nachhaltigkeitspreis. Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Projekte aus dem Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Mit dem Preis will die Internationale Bodensee Konferenz den Bodenseeraum als Modellregion für nachhaltige Entwicklung ins öffentliche Bewusstsein rücken und dazu anregen, gemeinsam über die Zukunft nachzudenken und konkret zu handeln und zu gestalten.

Auszeichnung im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

„Die Bodenseeregion hat sich das Ziel gesetzt, sich als Modellregion für nachhaltige Entwicklung zu profilieren. Mit dem Nachhaltigkeitspreis der Internationalen Bodensee Konferenz 2017 in der Sparte ‚Erneuerbare Energien und Energieeffizienz‘ wollen wir Projekte auszeichnen, die verdeutlichen, welchen Beitrag die Vierländerregion rund um den Bodensee zur Energiewende und zu den Klimaschutzzielen leisten kann“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Gerade in der Bodenseeregion gebe es zahlreiche Akteure, die sich für einen nachhaltigen Wandel im Energiemix einsetzen und mit innovativen Ansätzen den Energieverbrauch deutlich senken. „Diese wollen wir mit dem Preis sichtbar machen und die Erfolge so in die Fläche tragen", so Kretschmann.

Ökologische, ökonomische und soziale Dimension der Nachhaltigkeit

Der Preis ist in diesem Jahr mit insgesamt 25.000 Euro dotiert und zeichnet Projekte aus dem Bereich „Erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ aus. Bei den Projekten wird darauf geachtet, dass neben der ökologischen auch die ökonomische und soziale Dimension der Nachhaltigkeit berücksichtigt wird.

Als Mitglied der IBK kann Baden-Württemberg zwei Projekte für den Preis nominieren. Um die Nominierung bewerben können sich Projekte aus den Landkreisen Bodenseekreis, Konstanz, Ravensburg und Sigmaringen.

Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2017.

Ausschreibung des IBK-Nachhaltigkeitspreises 2017 (PDF)

Anmeldeformular zum IBK-Nachhaltigkeitspreis 2017 (DOC)

Internationale Bodensee Konferenz: IBK-Nachhaltigkeitspreis 2017

Staatsministerium: Nachbarn und Netzwerke in Europa


Kontakt

Das Staatsministerium in der Villa Reitzenstein (Parkansicht).

Staatsministerium

Richard-Wagner-Straße 15
70184 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Winfried Kretschmann

Ministerpräsident

 

 

Mehr

 

 

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste