Bildung

Bildungspläne finden große Zustimmung

Grundschule Schüler hören Lehrerin aufmerksam zu

Bürgerinnen und Bürger konnten die Anhörungsfassungen der neuen Bildungspläne im Internet einsehen und kommentieren. 50.000 besuchten die Online-Plattform und hinterließen etwa 1.200 Kommentare. Diese werden jetzt vom Kultusministerium ausgewertet.

Rund 50.000 Besucherinnen und Besucher haben bis heute die Online-Plattform besucht und rund 400.000 Seiten aufgerufen. „Jeder kann sich informieren und die Fakten überprüfen. Eine so breit angelegte Beteiligung ist bundesweit einzigartig. Dass das Interesse so hoch ist, freut mich sehr. Schon jetzt können wir sagen: Die Anhörung ist ein großer Erfolg“, sagt Kultusminister Andreas Stoch anlässlich einer ersten Auswertung.

Vor allem Lehrerkräfte beteiligen sich rege

Bisher gingen rund 1.200 Stellungnahmen zu den Anhörungsfassungen ein. 71 Prozent der Stellungnahmen beziehen sich auf einzelne Fächer und 17 Prozent auf die Leitperspektiven. Weitere Stellungnahmen beinhalten Aussagen zu fächerübergreifenden Themen (fünf Prozent), Grundlagen der Bildungspläne (fünf Prozent) oder geben redaktionelle Hinweise (zwei Prozent). Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Rückmeldungen kommen von Lehrerinnen und Lehrern sowie Schulen, 20 Prozent von Privatpersonen, zwölf Prozent von Verbänden und Organisationen sowie sieben Prozent von Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Staatlichen Seminaren für Didaktik und Lehrerbildung und sechs Prozent von Personen aus der Landesverwaltung; bei drei Prozent handelt es sich um anonyme Rückmeldungen. Diese Zahlen stammen aus den Angaben der Einsender.

Positive Rückmeldungen

Viele Stellungnahmen enthalten konstruktive Optimierungshinweise, insgesamt stoßen die neuen Bildungspläne auf Zustimmung. Dies belegen Aussagen wie etwa „das didaktische Konzept des neuen Bildungsplans begrüße ich sehr“, „den Bildungsplan finde ich zwar auf den ersten Blick umfangreich, im Detail dann aber für die konkrete Planung des Unterrichtsaufbaus hilfreich und strukturiert“ oder „die Leitperspektiven wirken auf mich ausgewogen und gesellschaftsrelevant“, „ich finde es gut, dass der Bildungsplan wieder konkreter ist“ sowie „der Bildungsplan ist meines Erachtens sowohl fachdidaktisch als auch schülerorientiert sehr gut gelungen“.

Kein Top-Thema, sondern Vielzahl einzelner Aspekte

Bei den Rückmeldungen gibt es, so der Minister, kein Schwerpunktthema, vielmehr zeige sich, dass zu einer Vielzahl von Aspekten einzelner Fachpläne detaillierte Rückmeldungen eingereicht werden. „Wie erhofft, haben wir fachlich fundierte Hinweise aus der Praxis erhalten. Vor allem Lehrerinnen und Lehrer haben sich intensiv mit den einzelnen Fachplänen auseinandergesetzt. Diese konkreten Anregungen etwa zu Fachbegriffen und Lerninhalten sind wichtige Hinweise für die weitere Arbeit der Bildungsplankommissionen. Ich danke allen Beteiligten für ihre differenzierten und engagierten Rückmeldungen“, betont der Minister.

Parallel zur Online-Anhörung hat das Kultusministerium 175 Anhörungspartner aktiv aufgefordert, sich bei der Anhörung zu beteiligen, darunter die Beratungsgremien des Kultusministeriums (Landesschulbeirat, Landeselternbeirat, Landesschülerbeirat), Gewerkschaften, Berufsverbände und -vereinigungen, Personalräte, die Kommunalen Landesverbände, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Fachverbände, Organisationen der Wirtschaft und Kammern, Universitäten und Pädagogische Hochschulen, Politik und Landesverwaltung.

Weitere Schritte

Alle Stellungnahmen werden momentan im Kultusministerium erfasst und systematisch ausgewertet. Anschließend werden die Stellungnahmen mit Hinweisen zur Weiterarbeit an das Landesinstitut für Schulentwicklung und das Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik weiter gegeben. Auf dieser Grundlage erarbeiten über 400 Lehrkräfte in rund 90 Bildungsplankommissionen die endgültigen Fassungen der Bildungspläne.

Im Frühjahr 2016 plant das Kultusministerium, wesentliche Ergebnisse der Anhörung zu veröffentlichen. Bereits im Frühjahr 2016 sollen auf der Online-Plattform die Endfassungen der Bildungspläne zur Verfügung stehen, damit die Lehrerinnen und Lehrer ausreichend Zeit für eine Vorbereitung auf das kommende Schuljahr haben. Außerdem wird es dort pädagogische Umsetzungshilfen wie Beispielcurricula und Kompetenzraster zum Download geben. Die Schulen erhalten zudem eine gedruckte Fassung des neuen Bildungsplans; den Lehrerinnen und Lehrern werden alle Bildungspläne auch auf einem elektronischen Datenträger zur Verfügung gestellt. Die fertigen Bildungspläne treten ab dem 1. August 2016 in Kraft.

Bildungspläne 2016

Eine Lehrerin mit einem Tablet in der Hand steht vor einer digitalen Tafel.
  • Digitalisierung

Land fördert Forschungs- und Nachwuchskolleg

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

„Starke BASIS!“ bündelt Unterstützung für Basiskompetenzen

Eine Maske liegt auf einem Schulmäppchen neben einer Karte mit einer gemalten Gewitterwolke.
  • Coronavirus

Änderung zum Freitesten für Jugendliche und Kinder

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Schule

Innovative Beiträge zum Thema „Stärkung des Ländlichen Raums“

Ein Mädchen beim Klavierunterricht
  • Kultur

Neue musikalische Dauerkooperationen zwischen Schulen und Vereinen

Eine Schülerin schreibt das ABC an die Tafel. (Foto: dpa)
  • Schule

Grundschulen intensivieren Lese- und Schreibförderung

Theresa Schopper, Kultusministerin von Baden-Württemberg, unterhält sich während eines Unterrichtsbesuchs des islamischen Religionsunterrichts sunnitischer Prägung am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Ludwigsburg mit Schülerinnen.
  • Schule

Schopper besucht islamischen Religionsunterricht

Schulgarten
  • Grüne Daumen

Schulgarteninitiative geht in nächste Runde

Schülerinnen der fünften Jahrgangsstufe im Unterricht bei einer Projektarbeit (Foto: © dpa).
  • Schule

Vergleichsarbeiten der achten Klasse zeigen Nachholbedarf

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

5,2 Millionen Euro für Ausbildungsvorbereitung

Eine Lehrerin mit einem Tablet in der Hand steht vor einer digitalen Tafel.
  • Bildung

Herausforderungen im kommenden Schuljahr

Kinder sind auf einer Straße mit dem Fahrrad unterwegs zur Schule. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Start der Aktion „Sicherer Schulweg“

Schülerinnen und Schüler verfolgen den Unterricht bei ihrer Lehrerin. (Bild: dpa)
  • Schule

Besuch der Sommerschulen im Land

Eine Auszubildende steht am Schaltpult einer computergesteuerten Fräsenmaschine (Symbolbild, © dpa).
  • Berufsorientierung

Über 1,8 Millionen Euro für die Berufsorientierung

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Sommerschulen starten an 69 Standorten

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Sonderpädagogik

Neue Bildungspläne für Sonderpädagogik

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Pilotprojekt Bildungspass Kul­tur startet zum neuen Schuljahr

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Schule

Digitalisierungsprojekt der Realschulen

Schülerinnen und Schüler verfolgen den Unterricht bei ihrer Lehrerin. (Bild: dpa)
  • Schule

Auch im neuen Schuljahr große Herausforderungen

Start-Up BW Night
  • Startup BW

Landesfinale von „Start-up BW Young Talents“

Kinder mit Hasen im Stall. (Bild: Christoph Düpper)
  • Tierschutz

Preisträger des Wettbewerbs Tierschutz ausgezeichnet

Ein Startläufer einer 4x100m-Staffel hält einen Staffelstab in der Hand.
  • Schule

Schulsportaktionswoche im Land

Schüler einer Grundschule melden sich im Unterricht (Bild: © dpa).
  • Schule

Lernförderliche Leistungsrückmeldung in der Grundschule

Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit den Gewinnern
  • Kindermedienland

Kretschmann verleiht Schülermedienpreis

Eine Schülerin und ein Schüler lesen gemeinsam einen Text (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Landeswettbewerb „Deutsche Sprache und Literatur“