Pressemitteilungen

Weinbau
  • 04.11.2018

Beste Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten ausgezeichnet

  • Ein Weingärtner zeigt in Stuttgart eine Traube der pilzwiderstandsfähigen Weinsorte VB Cal. 1-22 (Bild: © dpa)

    Bild: © dpa

Im Rahmen der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA wurden die besten Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten ausgezeichnet. Rebsorten, die von Natur aus widerstandsfähig gegenüber Pilzkrankheiten im Weinberg sind, stehen für Innovation und Nachhaltigkeit.

„Den pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (Piwis), die von Natur aus widerstandsfähig gegenüber Pilzkrankheiten im Weinberg sind, sollte mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Sie stehen für Innovation und Nachhaltigkeit“, sagte Weinbauminister Peter Hauk anlässlich der Verleihung der ‚Internationalen PIWI-Weinpreise 2018‘ im Rahmen der Intervitis/Interfructa/Hortitechnica. Bei dem vom Verein ‚PIWI International‘ organisierten und durchgeführten Wettbewerb konnten Weine, die aus diesen Rebsorten erzeugt wurden, ihre Qualität unter Beweis stellen. Aus über 300 Weinen hatte eine fachkundige Jury die Bestplatzierungen ermittelt.

Der Internationale PIWI Weinpreis belegt eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit pilzwiderstandsfähiger Rebsorten, aus denen hervorragende Qualitäten erzeugt werden können. „Vom Süßwein über aromatische, fruchtige oder gehaltvolle Weißweine bis hin zu hochwertigen, kräftigen Rotweinen – ob mit oder ohne Barriqueausbau. Jeder Weinliebhaber kann hier seine Lieblingsweine finden“, so der Minister.

Das Land Baden-Württemberg treibt seit Jahrzehnten die Züchtung und Entwicklung von pilzwiderstandsfähigen Rebsorten voran.

Vor 50 Jahren erblickte die Rebsorte ‚Johanniter‘ am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg ‚das Licht der Welt‘ und war ihrerseits das Ergebnis langjähriger Züchtungsarbeiten. Das Weinbauinstitut kann aktuell auf 14 zugelassene pilzwiderstandsfähige Keltertrauben-Sorten zurückgreifen. Darüber hinaus befinden sich eine große Anzahl von in Freiburg und Weinsberg gezüchteten Sorten derzeit im Stadium der Anbaueignungsprüfung. Damit gehören die Weinbauanstalten im Land mit zu den erfolgreichen Resistenzzüchtern in Europa.

PIWI International e. V.

PIWI International e. V. fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, Züchtern, Rebveredlern, sowie den Anbauern von Piwi-Reben und Weinproduzenten. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzwiderstandsfähige Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der Winzer besteht ein großes Bedürfnis, umfassende Informationen über diese Rebsorten zu erhalten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der Konsumenten. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen Internationalen PIWI-Weinpreises wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International.

Züchtung von pilzwiderstandsfähigen Rebsorten in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg ist das Thema Resistenzzüchtung bei Reben bereits seit einigen Jahrzehnten ein Schwerpunktthema bei der Rebenzüchtung und wird vor allem vom Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg bearbeitet. Neben den bereits früher klassifizierten Sorten Johanniter und Merzling wurden in Baden-Württemberg die pilzwiderstandsfähigen Rebsorten Bronner, Helios, Solaris, Baron, Cabernet Carbon, Cabernet Cortis, Cabernet Cantor, Monarch, Prior und zuletzt Muscaris sowie Souvignier gris im Landesweinrecht klassifiziert und somit für den allgemeinen Anbau freigegeben.

Das Ziel der Landesregierung ist es auch weiterhin, die Resistenzzüchtung bei Reben mit dem Anbau pilzwiderstandsfähiger Rebsorten auszubauen und zu unterstützen.


Kontakt

Landwirtschaftsministerium 220x115

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Kernerplatz 10
70182 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Peter Hauk

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucher-
schutz

Mehr

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand