Geburtshilfe

Bessere Rahmenbedingungen für Geburts- und Hebammenhilfe

Gruppenfoto von der 28. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder am 7./8. Juni 2018 in Bremerhaven

Erfolg für Baden-Württemberg bei der Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz: Einem Vorstoß aus dem Land für bessere Rahmenbedingungen für die Geburts- und Hebammenhilfe wurde einstimmig zugestimmt.

Einstimmig haben die Mitglieder der Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz in Bremerhaven einem Vorstoß aus Baden-Württemberg zugestimmt, wonach es in ganz Deutschland gleich gute Rahmenbedingungen für die Geburtshilfe geben soll. Die Ministerkonferenz appellierte an das Bundesgesundheitsministerium, hier entsprechend tätig zu werden und allgemeinen Mangeltendenzen sowie regional drohenden Versorgungsengpässen frühzeitig entgegen zu wirken.

Bundesgesundheitsministerium soll tätig werden

Staatssekretärin Bärbl Mielich sagte heute in Bremerhaven: „Die Geburt eines Kindes ist kein medizinisches Ereignis am Ende einer Schwangerschaft, sondern eine prägende Lebenserfahrung für die werdenden Eltern und das Neugeborene. Hebammen haben eine wichtige gesundheitsfördernde und gesellschaftlich relevante Aufgabe, da sie individuell und vertrauensvoll werdende Mütter und Paare auf die neuen Anforderungen vorbereiten und präventiv mögliche Störungen der Familiendynamik verhindern helfen.“ Eine gute Versorgung von Frauen vor, während und nach der Geburt sei dauerhaft und unabhängig vom Wohnort zu gewährleisten. Entsprechende Handlungsbedarfe müssten bundesweit analysiert und benannt werden.

In immer mehr Bundesländern, so auch in Baden-Württemberg, gibt es inzwischen Runde Tische zum Thema Geburtshilfe, die sich mit der Versorgungslage in den Ländern beschäftigen.

„Veränderungen unter anderem im Hebammenvergütungsbereich und die Konzentration der Geburtshilfen führen im Ergebnis dazu, dass Hebammen beziehungsweise Entbindungspfleger den Beruf nicht lebenslang ausüben“, so Staatssekretärin Mielich. Bei zunehmendem Fachkräftemangel sei es wichtig, die Attraktivität des Berufes sowohl über verbesserte Rahmenbedingungen als auch über die Vergütung dauerhaft zu gewährleisten.

Das Thema „Bessere Rahmenbedingungen für die Geburtshilfe“ soll in Kürze auch auf der Gesundheitsministerkonferenz der Länder behandelt werden.

Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz (GFMK)

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration (Bild: © dpa).
  • Bundesrat

Adoptionshilfegesetz im Bundesrat vorläufig gescheitert

„Black Lives Matter“ und „Color Is Not A Crime“ steht auf Schildern von jungen Frauen, die unter dem Motto „Solidarität mit George Floyd“ an einer Demonstration gegen Rassismus teilnehmen.
  • Rassismus

Kein Platz für Rassismus und Ausgrenzung

Vertreter der Vietnamesischen Gemeinde übergeben im Sozialministerium Schutzmasken an Staatssekretärin Bärbl Mielich
  • Coronavirus

Vietnamesische Gemeinde spendet Mund-Nasen-Masken ans Land

Hand in Hand läuft ein schwules Paar über die Straße (Symbolbild: © dpa).
  • Gesellschaft

Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie am 17. Mai

Gegen Gewalt an Frauen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Ausweichmöglichkeiten für Frauen- und Kinderschutzhäuser

Gegen Gewalt an Frauen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Hilfsfond für Frauen- und Kinderschutzhäuser

Businessfrau sitzt an einem PC
  • Equal Pay Day

Equal Pay Day 2020

Gegen Gewalt an Frauen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Frauentag

Gegen alle Formen von Diskriminierung von Frauen vorgehen

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Frauentag

Unternehmen sollen Potenziale von Frauen stärker nutzen

Einladung zur Auftaktveranstaltung des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Frau und Beruf

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen geht in die nächste Runde

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • FRAU UND BERUF

Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf evaluiert

Minister Manne Lucha mit Juttal Pagel-Steidl (Geschäftsführerin des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung) und Corinna Mader (Beraterin bei der „Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung“ (EUTB) in Weingarten)
  • Menschen mit Behinderungen

„Toilette für alle“ im Naturschutzzentrum Wurzacher Ried eingeweiht

Verschiedene Menschen am Tisch im Gespräch
  • Zusammenleben

852.000 Euro für kommunale Quartiers-Projekte

Logo der Frauenwirtschaftstage. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

15. Frauenwirtschaftstage Baden-Württemberg

Logo der Frauenwirtschaftstage. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Auftakt zu den 15. Frauenwirtschaftstagen

Businessfrau sitzt an einem PC
  • Gleichstellung

Erwerbstätigkeit von Frauen im Land besonders hoch

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Frau und Beruf

25-jähriges Jubiläum der Kontaktstellen Frau und Beruf

Gruppenfoto der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder bei der GFMK 2019 in Rheinland-Pfalz
  • Gleichstellung

Frauenministerkonferenz vereinbart Appell gegen Sexismus

Businessfrau sitzt an einem PC
  • Equal Pay Day

Gleichberechtigtes Einkommen muss selbstverständlich sein

Edith Sitzmann, Finanzministerin (Bild: © dpa)
  • Interview

„Junge Frauen sollten ehrgeizig sein“

Businessfrau sitzt an einem PC
  • Weltfrauentag

Gleichberechtigung und Frauenrechte verteidigen

Frau im Labor
  • Weltfrauentag

Frauen in der Wissenschaft stärken

  • Integration

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen startet in die dritte Runde

Logo 100 Jahre Frauenwahlrecht mit Auswahlkreuz in einer Null
  • Frauenwahlrecht

Langer Weg zur Gleichberechtigung

Die Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad Basee Taha (Bild: © dpa)
  • Auszeichnung

Friedensnobelpreis für Nadia Murad