Schienenverkehr

Bau des Bahnhofs Merklingen liegt im Zeitplan

Bahnhof Merklingen, Dez. 2016 (Ausschnitt) (Visualisierung: © Ing. Büro H. Vössing GmbH)

Der Bau des Bahnhofs Merklingen liegt im Zeitplan. Der Regionalbahnhof ist eine wichtige Zukunftsinvestition für die Region und ein Baustein für die Verkehrswende.

Beim Bau des Regionalbahnhofs Merklingen stehen die Signale weiterhin auf Grün. Trotz coronabedingter Einschränkungen bei der Bautätigkeit kann der Zeitplan bis zur geplanten Fertigstellung Ende 2022 eingehalten werden. Davon haben sich Verkehrsminister Winfried Hermann und der Geschäftsführer der DB Projektgesellschaft Stuttgart–Ulm Manfred Leger gemeinsam mit Vertretern der Region, darunter der Landrat des Alb-Donau-Kreises, Heiner Scheffold, sowie der Vorsitzende des kommunalen Zweckverbandes, der Laichinger Bürgermeister Klaus Kaufmann, am Donnerstag bei einem Vor-Ort-Termin überzeugt.

Zukunftsweisendes Projekt und große wirtschaftliche Chance

Für Verkehrsminister Hermann hat sich das Engagement aller Projektbeteiligten gelohnt, den Bahnhof noch in den gemeinsamen Bauablauf für die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm und die Autobahn A 8 zu integrieren. „Der Baufortschritt ist auch ein sichtbares Zeichen für die Verkehrswende in Baden-Württemberg. Dieses zukunftsweisende Projekt schließt eine ganze Region an den Schienenverkehr an und lässt Ulm und Stuttgart näher heranrücken. Der Bahnhof Merklingen ist ein wichtiger Baustein, um das Bahnfahren durch die verkürzten Fahrzeiten immer attraktiver zu machen und so die Straßen zu entlasten. Darüber hinaus bietet der Regionalbahnhof für die Region große wirtschaftliche Chancen. Mit den neuen schnellen Bahnverbindungen wird die Albregion auch für Familien eine attraktive Wohnregion“, erläuterte Hermann.

Der Geschäftsführer der DB Projektgesellschaft Stuttgart–Ulm, Manfred Leger, sagte: „Der Bahnhof Merklingen ist ein Paradebeispiel für funktionierendes und übergreifendes Projektmanagement. Das Land, der Landkreis, die Kommunen hier auf der Schwäbischen Alb und die Deutsche Bahn haben an einem Strang gezogen und das Projekt in Rekordzeit realisiert. Infrastrukturprojekte in Deutschland werden immer dann eine Erfolgsgeschichte, wenn die Beteiligten so zielgerichtet zusammenarbeiten, wie es hier der Fall war.“

Schienenanschluss an Stuttgart und Ulm

Für den Zweckverband „Region Schwäbische Alb“ sagte dessen Vorsitzender Klaus Kaufmann: „Mit dem Bahnhof Merklingen-Schwäbische Alb ist uns allen gemeinsam gelungen, was keiner für möglich gehalten hatte. Unsere ganze Region wird dadurch in absehbarer Zeit von den Vorteilen eines schnellen Schienenanschlusses an den Ballungsraum Stuttgart, an die Stadt Ulm und nicht zuletzt an die Messe und den Flughafen Stuttgart profitieren. Wir werden jetzt mit unserer Bevölkerung zusammen die Entwicklungschancen, die sich unserer Region dadurch bieten, zum Wohle aller entwickeln. In Kürze wird dazu als Arbeitsgrundlage eine Zukunftsstudie für unsere gesamte Region in Auftrag gegeben, um anschließend die Bevölkerung in die Planungen mit einzubeziehen.“

Landrat Scheffold betonte: „Der Alb-Donau-Kreis möchte die Verkehrswende und arbeitet intensiv daran. Die Bahn und der neue Bahnhof in Merklingen sind dabei zentrale Bausteine, ebenso wie unser Regio-S-Bahn Konzept. Die Verkehrswende kann nur gemeinsam gelingen. Der Bahnhof Merklingen ist ein leuchtendes Beispiel dafür.“ Die in jüngster Vergangenheit entstandenen Schäden durch Vandalismus verurteilten alle Projektpartner. Gemeinsam wird an einem zukunftsfähigen Konzept gearbeitet, um den Bahnhof langfristig vor weiterem Beschädigungen zu schützen.

Land investiert bis zu 40 Millionen Euro

Das Land, die Deutsche Bahn (DB) und der von den Kommunen auf der Laichinger Alb für dieses Projekt gegründete Zweckverband „Region Schwäbische Alb“ hatten am 2. Dezember 2016 den Bau des neuen Bahnhofs Merklingen–Schwäbische Alb an der künftigen Schnellbahntrasse von Stuttgart nach Ulm vertraglich vereinbart. Der Startschuss für die umfangreichen Erd- und Streckenarbeiten erfolgte im Mai 2017, der Spatenstich fand im März 2019 statt.

Die neue Station liegt an der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm und soll mit zusammen mit dieser in Betrieb gehen. Es werden zwei zusätzliche Gleise mit 210 Meter langen Außenbahnsteigen errichtet, die barrierefrei erschlossen werden. Der Anschluss an die Straße erfolgt über eine Zufahrt von der Kreisstraße 7407 (Merklingen–Hohenstadt). Auf dieser Seite wird auch eine Park&Ride-Anlage sowie Infrastruktur für den Busverkehr und für Bike&Ride entstehen. Diese Erschließung wird durch Zweckverband „Region Schwäbische Alb“ geplant und realisiert. Die Finanzierung des Gesamtprojekts erfolgt mit bis zu 40 Millionen Euro durch das Land sowie durch einen gemeinsamen Finanzierungsbeitrag der umliegenden Kommunen und des Alb-Donau-Kreises in Höhe von zusammen 13 Millionen Euro.

Eine gesamtwirtschaftliche Bewertung unter Berücksichtigung regionalwirtschaftlicher Effekte hat erhebliche positive Impulse für die wirtschaftliche sowie für die demografische Entwicklung dieser ländlichen Region auf der Schwäbischen Alb aufgezeigt. Grund dafür sind die enormen Fahrzeitverkürzungen. Vom Bahnhof Merklingen kommen die Fahrgäste künftig mit stündlich verkehrenden Regionalexpresszügen in gut zehn Minuten nach Ulm. Mit der von der DB für Ende 2025 geplanten Inbetriebnahme des neuen Bahnknotens Stuttgart 21 verkürzt sich die Fahrzeit auf rund 35 Minuten zum Stuttgarter Hauptbahnhof und auf rund 20 Minuten zum Flughafen und zur Messe.

Verkehrsministerium: Regionalbahnhof Merklingen

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Innovation

Zusätzliche Mittel für Forschung und Innovation

Symbolbild Quantencomputer
  • Innovation

Innovationspark Künstliche Intelligenz kommt nach Heilbronn

Windräder drehen im Wind. (Bild: © dpa)
  • Energiewende

Baden-Württemberg liegt beim Windkraftausbau bundesweit auf Platz fünf

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

Fußverkehrs-Check in Malsch

Eröffnung Gameshub Heidelberg
  • Lernspiele

Kompetenzzentrum für Lernspiele in Heidelberg eröffnet

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Künstliche Intelligenz

„KI-Champions Baden-Württemberg 2021“ ausgezeichnet

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Steuern

Steuerliche Erleichterungen für Hilfen an Flutopfer

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Weiterbildung

Land fördert digitale Ausstattung der kirchlichen Erwachsenenbildung

Traktor mäht Wiese
  • Naturschutz

Welttag des Naturschutzes am 28. Juli

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Zusammenhalt

Wettbewerb „Stärkung des Ehrenamts im Ländlichen Raum“ geht in dritte Runde

Minister Hermann sitz zusammen mit dem Wanderjournalist und schauen den neuen bwegt-Reiseführer an.
  • Tourismus

Kurzurlaub – ganz nah mit dem Nahverkehr

Der Ideenwettbewerb „Gemeinsam:schaffen“ startet
  • Ländlicher Raum

Kultursommer von KUNST.LAND in Münsingen eröffnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

Eine Gemeinderatssitzung in einem Sitzungssaal mit zugeschalteten Mitgliedern auf einer Videoleinwand.
  • Steuern

Steuerfreibeträge für Gemeinderäte werden angehoben

Wirtschaftsstaatssekretär bei der Preisverleihung der Leuchtturmprojekte Industrie 4.0 in Baden-Württemberg
  • Industrie 4.0

Acht Leuchtturmprojekte zur Industrie 4.0 im Land ausgezeichnet

E-Motorrad
  • Polizei

Modellprojekt Elektrische Motorräder bei der Polizei

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Land fördert nachhaltige Modernisierung von Ländlichen Wegen

Logo der Landesstrategie Bioökonomie Baden-Württemberg
  • Bioökonomie

Nachhaltige Bioökonomie ist effizienter Klimaschutz

Ein Laster fährt auf der Bundesstraße 30 an der Ortschaft Baltringen vorbei, die durch Lärmschutzwände von der Bundesstraße getrennt ist (Bild: © dpa).
  • Verkehr

Neue sanitäre Einrichtungen an den Rastanlagen der B 14 bei Korb errichtet

  • Künstliche Intelligenz

36 Projekte bei Innovationswettbewerb „KI für KMU“ gefördert

Zwei Bauarbeiter fügen beim Bau eines Holzhauses vorgefertigte Balken zu einer Hauswand aufeinander. (Foto: © dpa)
  • Forst

Vielfältiges Angebot bei Onlineforum zum Holzmarkt

Frau steht auf einem Bahnsteig und trägt eine FFP2 Maske
  • Nahverkehr

170 Millionen Euro zusätzlich für Nahverkehrs-Rettungsschirm

Rollendes Klassenzimmer
  • Baumspende

Baumspende des „Rollenden Klassenzimmer“

  • Bioökonomie

Förderprogramm Bioökonomie zeigt Wirkung

Drei Schüler:innen sitzen mit einer medizinischen Maske im Unterricht.
  • Schule

Sommerschulen auf 81 Standorte ausgebaut