Ausland

Baden-Württemberg und Ontario verabschieden neues Memorandum of Understanding

Mit der Unterzeichnung eines neuen „Memorandum of Understanding“ bekräftigen die kanadische Provinz Ontario und das Land Baden-Württemberg ihre langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit.

„Baden-Württemberg hat mit Ontario enge und vielfältige Beziehungen. Wie eine erfolgreiche Partnerschaft aussieht, zeigen die beiden Regionen seit 25 Jahren“, sagte der baden-württembergische Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten, Peter  Friedrich, bei der Unterzeichnung mit Ontarios Premier Dalton McGuinty in Toronto.

„Baden-Württemberg ist nicht nur Deutschlands führender Automobilstandort, es ist schlicht die Wiege des Automobils. Und auch wir hier in Ontario haben uns zum führenden Automobilstandort Nordamerikas entwickelt“, beschrieb McGuinty eine der Gemeinsamkeiten. Beide Regionen seien zudem entschlossen, sich bei erneuerbaren Energien und Clean Tech an die Spitze zu setzen. „Ihre Erfolge in diesem Sektor sind äußerst beeindruckend. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir hier in Ontario mit bisher 20.000 neuen Arbeitsplätzen den am schnellsten wachsenden Clean Energy-Sektor in ganz Nordamerika haben“, so McGuinty weiter.

Erstmals hatten Baden-Württemberg und Ontario 1987 in einer Absichtserklärung ihre enge Zusammenarbeit vereinbart. Die neue Vereinbarung sieht vor, den Austausch in den Bereichen Wissenschaft, Kultur, Umwelt und Energie sowie die universitäre und institutionelle Forschung und Entwicklung weiter auszubauen.

„Baden-Württemberg und Ontario sind wirtschaftlich stark – und beide Regionen stehen vor ähnlichen Herausforderungen, aber auch Chancen. Das wurde mir bei meinem letzten Besuch in Stuttgart sehr deutlich. Denken Sie an das Thema Innovationsmanagement oder die Ausbildung qualifizierter Fachkräfte“, sagte Brad Duguid, Ontarios Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Innovation.

„Durch die langjährige Zusammenarbeit wurde das gegenseitige Verständnis stetig ausgebaut. Dabei ist besonders der Austausch von Menschen und Ideen auf dem Gebiet der Wissenschaft von hoher Bedeutung. Aber auch die Zusammenarbeit auf kultureller Ebene ist ein überaus wichtiger Baustein dieser Freundschaft der Regionen“, stellte Minister Friedrich heraus.

Es bestehen insgesamt 59 bilaterale Vereinbarungen zwischen Universitäten aus Ontario und Baden-Württemberg, die sowohl den Austausch von Studenten und Wissenschaftlern als auch gemeinsame Forschungsprojekte vorantreiben. Seit 1990 gibt es darüber hinaus ein Landesprogramm „Ontario – Baden-Württemberg“, das den Studierendenaustausch finanziell und organisatorisch unterstützt. Mittlerweile haben über 2.000 kanadische und deutsche Studierende von diesem Programm profitiert. 13 Hochschulen in Ontario und die neun Universitäten Baden-Württembergs nehmen an dem Programm teil, das auch den Lehrenden der Universitäten offensteht.

Weitere Beispiele für die Zusammenarbeit sind die University of Western Ontario in London, die Universität Karlsruhe und das Fraunhofer ICT, die beim Thema Materialwissenschaft und Leichtbau für die Automobilindustrie eng kooperieren.

Ontario (Kanada)

Die Provinz Ontario ist der Wirtschaftsmotor Kanadas. Etwa 38 Prozent des kanadischen Bruttoinlandsprodukts werden in der bevölkerungsreichsten kanadischen Provinz erwirtschaftet, in der mehr als 39 Prozent der 34 Millionen Einwohner Kanadas leben. Mehr als 39 Prozent der exportierten Waren Kanadas stammen aus der Provinz im Osten Kanadas. Ein Dreiklang aus Beratung, finanzieller Förderung von Unternehmen (vor allem für Innovationen sowie F&E-Projekte) und den im Vergleich mit den anderen G7-Staaten am besten ausgebildeten Arbeitskräften haben Ontario zum Spitzenrang aller Standorte in Kanada verholfen. In Nordamerika zählt er zu den Top 10. Ontario gehört zur Freihandelszone NAFTA, die ein Handelsvolumen von 11,3 Billionen Euro (16 Billionen US-Dollar) hat. Deutschland belegt den sechsten Rang der wichtigsten bilateralen Handelspartner Ontarios: 2010 exportierte Ontario Waren im Wert von 800 Millionen Euro nach Deutschland und bezog Importe in Höhe von 3,3 Mrd. Euro.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Außenwirtschaft

„Eine Chance, die transatlantischen Beziehungen wiederzubeleben“

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Coronavirus

Neue Regeln bei Einreise aus ausländischen Risikogebieten

Das Ufer der Donau bei Ulm
  • Zusammenarbeit

Land fördert Projekte im Donauraum

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Ländlicher Raum

Kunst- und Kulturprojekte im Ländlichen Raum fördern

Mit dem einmaligen Pilotprojekt „Digitaler Knoten Stuttgart“ wird in der Region Stuttgart in Zukunft ein ganzer Schienenknoten über alle Zuggattungen hinweg digital gesteuert. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Bahnverkehr

Nächster Meilenstein für den „Digitalen Knoten Stuttgart“

Ein Mann zeigt Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2.
  • Reiseverkehr

Umsetzung der Zwei-Test-Strategie in Baden-Württemberg

Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa (Foto: © dpa)
  • Ausschreitungen

Justizminister Wolf zu den Ereignissen in Washington

Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa (Foto: © dpa)
  • Europäische Union

Wolf zieht positive Bilanz der deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Von Daheim
  • Regionalkampagne

Regionaltypische Spezialitäten aus Baden-Württemberg

Feuerwehrleute verladen eine Palette mit Hilfsgütern für das kroatische Erdbebengebiet auf einen LKW.
  • Feuerwehr

Feuerwehren aus dem Land helfen in Kroatien

Die Fahnen Großbritanniens und der EU liegen nebeneinander.
  • Brexit

Baden-Württemberg plant neue Repräsentanz in London

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Innovationspartnerschaft

Vernetzung für die Künstliche Intelligenz und Industrie 4.0

  • Brexit

Handelspakt mit Großbritannien in letzter Minute zustande gekommen

An der deutsch-französischen Grenze finden bei der Einreise nach Deutschland verschärfte Grenzkontrollen statt.
  • Polizei

Polizei kontrolliert Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne

Am deutsch-französischen Grenzübergang Kehl fahren Autos nach Deutschland.
  • Coronavirus

Einschränkung der 24-Stunden-Regelung in Grenzregionen

Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an. (Bild: © Patrick Pleul / dpa)
  • Klimaschutz

Förderprogramm „Klimaschutz mit System“ wird aufgestockt

Donau bei Datthausen
  • Gewässer

Anhörungsverfahren zur EU-Wasserrahmenrichtlinie

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Polizeikräfte aus Baden-Württemberg in internationalen Einsätzen

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Technologie

Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien als Schlüsseltechnologien

Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa (Foto: © dpa)
  • Brexit

Wolf hofft weiter auf Brexit-Abkommen

Das Gebäude ist ein Showcase der Ingenieurbaukunst, der Architektur und der interdisziplinären Zusammenarbeit in Baden-Württemberg. Der freischwebend wirkende Gebäudekorpus wird durch ein Tragwerk ausgeformt, das vom schwäbischen Fachwerkbau inspiriert wurde. Das Baden-Württemberg Haus ist ein Holzhybridbauwerk, das durch den Einsatz innovativer Materialien besticht. Die Fassade ist aus baden-württembergischen Holz konstruiert. (Bild: Milla & Partner)
  • Weltausstellung

Projektdurchführung an Expo Dubai ausgeschrieben

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Europäisches Einheitspatent auf der Zielgeraden

Ein Messegast lässt sich eine so genannte ORC-Anlage erläutern.
  • Energieeffizienz

Grenzüberschreitende Abwärmenutzung der Badischen Stahlwerke

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energiewende

Untersteller kritisiert Einigung zum Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Ein Mann betrachtet auf einem Computermonitor die Elektronenmikroskopaufnahme eines MERS-Coronavirus, einem engen Verwandten des neuartigen Coronavirus. (Bild: Arne Dedert/dpa)
  • Coronavirus

Bürgerforum Corona startet