Gastronomie

Auszeichnung der neun Gründungsbetriebe „Schmeck den Süden“

Ein angehender Hotelfachmann serviert einem Ehepaar sein Mittagessen. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)

Zum 25-jährigen Jubiläum von „Schmeck den Süden“ hat das Landwirtschaftsministerium die neun Gründungsbetriebe ausgezeichnet. Inzwischen haben sich 320 Betriebe dem Marketingkooperationsprojekt angeschlossen.

„Alle unsere ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen eint die Überzeugung, dass die regionale Küche das Beste ist, was man auf den Tisch bringen kann: frisch, von gleichbleibend hoher Qualität und kreativ zubereitet“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, 9. März in Stuttgart, anlässlich des 25-jähirgen Jubiläums des Projekts.

Neun baden-württembergische Gastronomie-Betriebe waren bei der Gründung der „Schmeck den Süden“-Initiative 1996 dabei, verteilt im ganzen Land: Zum Beispiel auf der Schwäbischen Alb, im Badener Glottertal, in Wangen im Allgäu und in Hohenlohe. Teilweise führt bereits die zweite Generation der Gastronomie-Betriebe das regionale Konzept fort.

Aufgrund der aktuellen Situation konnten die Betriebe nicht zu einer gemeinsamen Auszeichnungs-Feier eingeladen werden. Deshalb besuchte Staatssekretärin Gurr-Hirsch in der Woche vor der INTERGASTRA digital alle Gründungsmitglieder in ihrer Gastronomie und gratulierte persönlich. Im Rahmen der INTERGASTRA digital sprachen die Staatsekretärin und der Vorsitzende der ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen, Thomas Heiling, selbst Gastronomie-Betreiber in Böblingen, ein Grußwort und präsentieren Bilder vom persönlichen Besuch der Staatssekretärin bei den neun Gründungsmitgliedern. „Die Gründungsbetriebe waren vor 25 Jahren der Zeit weit voraus und wurden teilweise auch belächelt. Heute gehen viele den regionalen Trend. Aber unsere Betriebe lassen sich jährlich auf die Herkunft der Produkte überprüfen“, sagt Thomas Heiling.

Qualität aus Baden-Württemberg

Die INTERGASTRA findet alle zwei Jahre in Stuttgart statt und ist eine der größten europäischen Fachmessen für die Gastronomie- und Hotellerie-Branche. Sie ist der Treffpunkt der Gastronomen und ihren Partnerregionen. In diesem Jahr fand sie vom 8. bis 10. März zum ersten Mal digital statt.

Die Kooperation ‚Schmeck den Süden‘ hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und der MBW Marketinggesellschaft mbH ins Leben gerufen. Gemeinsam wird die heimische Gastronomie, insbesondere die ländliche Gastronomie, bei der Vermarktung regionaler Produkte unterstützt.

Ziel des Projekts „Schmeck den Süden“-Gastronomen ist es zum Beispiel, die Produkte, die gemäß den Bestimmungen der Qualitätsprogramme des Landes, dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg und dem Biozeichen Baden-Württemberg, erzeugt wurden, in der weiter an Bedeutung gewinnenden regionalen Gastronomie nachvollziehbar anzubieten und zu vermarkten. „Durch die Teilnahme am Projekt ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen wird dem Wunsch des Kunden, zu wissen was er isst und trinkt, das heißt auch sicher zu wissen, von wem und woher diese Produkte herkommen, Sorge getragen“, so die Staatssekretärin Gurr-Hirsch. Die Nachfrage der Verbraucher nach regionalen und saisonalen Gerichten ist groß und steigt weiter an. Die regional aufgestellten Gastronomen können die Verbraucher mit einem entsprechend profilierten Angebot überzeugen.

„Schmeck den Süden“

Die Kooperation „Schmeck den Süden“-Gastronomen hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und der MBW Marketinggesellschaft mbH ins Leben gerufen. Gemeinsam wird die heimische Gastronomie, insbesondere die ländliche Gastronomie, bei der Inwertsetzung regionaler Produkte auf dem Teller und in Gläsern unterstützt. Die neun Gründungsbetriebe sind folgende:

  • Gasthaus Lamm in Wangen
  • Hotel und Gutsgaststätte Rappenhof in Weinsberg
  • Hotel Graf Eberhard in Bad Urach
  • Die Krone am Fluss in Forchtenberg-Sindringen
  • Gasthof Lamm in Rot am See
  • Hotel Speidel’s BrauManufaktur in Hohenstein
  • Biosphärenhotel Gasthof Herrmann in Münsingen
  • Landgasthof Hirsch im Grünen in Mehrstetten
  • Landidyll Hotel zum Kreuz im Glottertal

Die Betriebe der „Schmeck den Süden“-Gastronomen nutzen dieses Marketingkooperationsprojekt als Basis für ihr regionales Angebot und als wichtigen Bestandteil zur Qualitätssicherung. Die Tiefe und Breite des regionalen Angebots der teilnehmenden Betriebe wird klassifiziert und in drei Kategorien – von ein bis drei Löwen – eingeteilt. Der Genussführer weist über 320 Gastronomiebetriebe aus, die sich dieser „Schmeck den Süden“-Kooperation angeschlossen und sich somit freiwillig den damit verbundenen Spielregeln einschl. des erforderlichen Dokumentations- und Qualitätssicherungssystem verpflichtet haben.

Nur klassifiziert und entsprechend kontrolliert darf sich eine Gaststätte als „Schmeck den Süden“-Gastronomiebetrieb präsentieren.

Im Jahr 2018 ist es gelungen, das seit knapp 20 Jahren erfolgreiche Projekt aus der Gastronomie unter dem Namen „Schmeck den Süden“ – Genuss außer Haus in die stetig wachsende Gemeinschaftsverpflegung zu übertragen.

Seit Anfang letzten Jahres sind die Betriebe der „Schmeck den Süden“-Gastronomen auch in der App „Natürlich. VON DAHEIM“ zu finden. Die Regionalkampagne „Natürlich. VON DAHEIM" soll die Verbraucher über den Mehrwert von Regionalität bei Lebensmitteln informieren und die Vielfalt der baden-württembergischen Agrarprodukte erlebbar machen.

Mithilfe der App können sich Verbraucherinnen und Verbraucher somit nicht nur über Direktvermarkter und Veranstaltungen rund um das Thema regionale Lebensmittelproduktion, sondern auch über die „Schmeck den Süden“-Gastronomen im Genießerland Baden-Württemberg informieren.

Genussführer 2021

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Kette (Bild: © M. Häring, Regierungspräsidium Tübingen)
  • Verbraucherschutz

Alle 16 Bundesländer unterstützen nun die Servicestelle

Von Daheim BW
  • Regionalkampagne

„Fidelius Waldvogel“ tourt mit Kabarettprogramm wieder durchs Land

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Land fördert nachhaltige Modernisierung von Ländlichen Wegen

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.
  • Datenschutz

Datenschutzkonforme Bildungsplattform kommt

Ein Laster fährt auf der Bundesstraße 30 an der Ortschaft Baltringen vorbei, die durch Lärmschutzwände von der Bundesstraße getrennt ist (Bild: © dpa).
  • Verkehr

Neue sanitäre Einrichtungen an den Rastanlagen der B 14 bei Korb errichtet

Zwei Bauarbeiter fügen beim Bau eines Holzhauses vorgefertigte Balken zu einer Hauswand aufeinander. (Foto: © dpa)
  • Forst

Vielfältiges Angebot bei Onlineforum zum Holzmarkt

Rollendes Klassenzimmer
  • Baumspende

Baumspende des „Rollenden Klassenzimmer“

  • Bioökonomie

Förderprogramm Bioökonomie zeigt Wirkung

Drei Schüler:innen sitzen mit einer medizinischen Maske im Unterricht.
  • Schule

Sommerschulen auf 81 Standorte ausgebaut

  • Kunst und Kultur

Land macht Weg frei für Rückgabe von Benin-Bronzen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Juli 2021

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

1,53 Milliarden Euro für baden-württembergische Agrarförderprogramme

Eine Goldfibel aus dem Keltengrab Heuneburg. Sie lag im Grab einer vor rund 2600 Jahren beigesetzten Fürstin am Fürstensitz Heuneburg nahe dem heutigen Herbertingen (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Auf dem Weg zum Keltenland Baden-Württemberg

Luchs (Bild: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg)
  • Biodiversität

Luchsweibchen im Landkreis Konstanz genetisch nachgewiesen

Ein Busfahrer hilft einem Fahrgast beim Aussteigen aus dem Bürgerbus der Gemeinde. (Foto: © dpa)
  • Öffentlicher Nahverkehr

Fünf Pilotregionen für Ausbau des Nahverkehrs im ländlichen Raum

Das Stuttgarter Rathaus mit dem davorliegenden Marktplatz von oben aufgenommen.
  • Bauen

Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020

Bioökonomiepreis 2021
  • Bioökonomie

Ideenwettbewerb Bioökonomie mit insgesamt 50.000 Euro dotiert

Eine Familie mit zwei Kindern schaut sich Blumen auf dem Gelände der Landesgartenschau in Überlingen an.
  • Landesgartenschau

Halbzeit der Landesgartenschau in Überlingen

Michael Eick, Leiter der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg
  • Naturschutz

Michael Eick ist neuer Leiter der Umweltakademie BW

Ein junger Baum im Wald
  • Forst

Waldschadensdynamik der letzten Jahre wird genauer beleuchtet

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Interview

„Wir haben in Deutschland eine gesegnete Medienlandschaft“

  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 13. Juli 2021

Der ländliche Raum
  • Ländlicher Raum

Kabinettsausschuss Ländlicher Raum 2021 bis 2026 formal eingesetzt

Tamas Detrich, Intendant des Stuttgarter Balletts
  • Kunst und Kultur

Tamas Detrich bleibt Intendant des Stuttgarter Balletts