Ernährung

Aufruf zu mehr Wertschätzung von Lebensmitteln

Symbolbild: Brötchen auf dem Fließband kommen aus dem Ofen. (Bild: Achim Scheidemann / dpa)

Eine Aktionswoche im Rahmen der Kampagne „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“ soll die Verbraucher für die Vermeidung von Lebensmittelverlusten sensibilisieren.

„Lebensmittelretter kann man dadurch sein, dass man seine Sinne einsetzt. Was soll man mit dem abgelaufenen Joghurt oder den Nudeln machen? Nicht gleich in die Tonne werfen. Denn ein Großteil der Produkte ist nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar. Und das lässt sich oft auf ganz einfache Weise herausfinden, nämlich durch Sehen, Riechen und Schmecken“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR), Friedlinde Gurr-Hirsch, anlässlich der Aktionswoche zum Start der neuen Kampagne des Ministeriums „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“, die vom 7. bis 13. Oktober stattfindet.

Was sagt das Mindesthaltbarkeitsdatum aus?

Laut Lebensmittelinformationsverordnung ist das Mindesthaltbarkeitsdatum das Datum, bis zu dem das Lebensmittel unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften behält. Aber selbst danach sind Lebensmittel oft noch ohne Bedenken genießbar. Wichtig für eine lange Haltbarkeit ist eine geeignete Lagerung der Lebensmittel.
 
Anders als beim Mindesthaltbarkeitsdatum ist es beim Verbrauchsdatum. Dieses gibt bei besonders leicht verderblichen Lebensmitteln die Haltbarkeitsdauer als „zu verbrauchen bis“ an und ist mit einem Hinweis zur richtigen Lagerung des Lebensmittels versehen. Auf derartigen, immer kühlpflichtigen Lebensmitteln wie Hackfleisch, Geflügelfleisch, Fertigsalate oder Räucherlachs können sich Keime leicht vermehren. Da nach Ablauf des Verbrauchsdatums auch nicht durch Sehen, Riechen oder Schmecken zu erkennen ist, ob vom solchen Lebensmitteln eine Gefahr für die Gesundheit ausgeht, sollten diese Produkte nach Ablauf des Verbrauchsdatums vorsichtshalber nicht mehr verzehrt werden. Sie müssen leider entsorgt werden.

Milcherzeugnisse sind besser geschützt

Auch viele andere kühlpflichtige Lebensmittel wie Wurstwaren, Käseaufschnitt, Feinkost- oder Fischereierzeugnisse, sollten nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums zur Sicherheit innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden. Anders ist dies bei gesäuerten und dadurch gegen ein Wachstum unerwünschter Keime besser geschützten Milcherzeugnissen wie Joghurt, Quark oder Kefir. Solange hier auf der Oberfläche kein Schimmel erkennbar ist, kann das Produkt verzehrt werden. Für alle kühlpflichtigen Lebensmittel gilt: Angebrochene Packungen sollten vor Ablauf des Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatums innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden.
 
Gerade für die Vielzahl an ungekühlt haltbaren Lebensmitteln wie Limonade, Marmelade oder trockene Nudeln gilt es, die Sinne einzusetzen. Wenn es gut riecht, gut aussieht und schimmelfrei ist, dann ist ein ungekühlt haltbares Lebensmittel auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums in Ordnung. Für manche ungekühlt haltbaren Lebensmittel ist die Angabe eines Mindesthaltbarkeitsdatums gar nicht vorgeschrieben. In diesen Fällen gilt ganz besonders: solange Augen und Nase „grünes Licht geben“, steht dem Verzehr nichts im Wege. „Der Inhalt von Kühlschrank oder Vorratsschrank sollte immer wieder durchgeschaut werden, damit rechtzeitig erkannt werden kann, welche Lebensmittel zügig aufgebraucht werden“, betonte Gurr-Hirsch.

Jede zweite Packung wird ungeöffnet weggeworfen

Jede zweite Packung, die aufgrund des abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatums entsorgt wird, wird laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ungeöffnet weggeworfen. Eine Mülltrennung in Verpackung und Bioabfall ist wichtig für Recycling und Weiterverwendung. Um zu diskutieren, was hinsichtlich des Mindesthaltbarkeitsdatums in Deutschland und auf EU-Ebene verbessert werden könnte, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden, findet am 4. November 2019 in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin eine Podiumsveranstaltung mit Staatssekretärin Gurr-Hirsch statt.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Kampagne „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Modernisierung ländlicher Wege

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Geodaten

Neue Wanderkarten für den Odenwald vorgestellt

Blühende Wiesen auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Mit neuen Schildern wird auf das ökologische Pflegekonzept hingewiesen. Staatssekretärin Gisela Splett und Peter Zöllner, beim Amt Karlsruhe von Vermögen und Bau Baden-Württemberg unter anderem für das Grünflächenmanagement zuständig, machten sich vor Ort ein Bild davon, wie es grünt, blüht, flattert und summt.
  • Naturschutz

110.000 Quadratmeter blühende Wiesen für mehr Artenvielfalt

Vollblutaraber-Stuten stehen in Marbach im Haupt-und Landgestüt mit ihren Fohlen auf einer Koppel. (Foto: dpa)
  • Gestüt

Marbacher Hengstparade verschoben

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Tierschutz auf die lange Bank geschoben

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterer Ausbau des ökologischen Landbaus

  • Landwirtschaft

Auftakt der Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“

Verbandskläranlage in Immenstaad, Bodenseekreis
  • Abwasser

Verbandskläranlage Immenstaad bekommt vierte Reinigungsstufe

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Bundesrat

Hauk fordert Korrekturen bei Tierschutz-Nutztier­haltungsverordnung

Douglasien-Holzstämme liegen im Wald. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Ideenwettbewerb sucht Innovationen für den Ländlichen Raum

Eine Grinde, eine fast baumfreie Feuchtheide, aufgenommen am Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Naturschutz

Noch bis 1. August für Landesnaturschutzpreis bewerben

Bedienfeld eines Solarstromspeichers (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Verbraucherschutz

Bundesrat beschließt Nutzungsausbau intelligenter Messsysteme

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ehrenamt

Land plant Programm zur Qualifizierung junger Menschen für das Ehrenamt

Güterzug fährt auf Rheintalbahn (Bild: © dpa)
  • Schiene

Land fördert Forschungs­projekt zur ökologischen Pflege an Bahnstrecken

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Große Beteiligung beim Online-Fachtag zur Kita- und Schulverpflegung

  • Landwirtschaft

Weitere Auftaktbesuche der Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“

Der neue Leiter des CVUA Freiburg, Ralf Lippold (l.) und der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (r.) (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Lebensmittelüberwachung

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg mit neuer Leitung

Ein Paar liegt inmitten von Chrysanthemen. (Bild: dpa)
  • Biodiversität

Gewinner des Wettbewerbs „Baden-Württemberg blüht“ 2019 ausgezeichnet

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Vertrauen der Verbraucher in Bioprodukte weiter gestärkt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolf in Limbach bestätigt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Zweiter Wolfsrüde im Land nachgewiesen

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Naturschutz

Eine Million Euro für den Naturschutz im Landkreis Tübingen

  • LANDWIRTSCHAFT

Auftakt der Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“

Wolf
  • Wolf

Ausgleichsfonds Wolf wird fortgeführt

 (von links nach rechts): Landesjägermeister Dr. Jörg Friedmann und Minister Peter Hauk MdL
  • Jagd

Weitere sieben Jahre Jägerprüfungen durch Landesjagdverband