Gesundheit

6. Stuttgarter Regionalforum Arbeitsmedizin

Baden-Württemberg wird wegen der stärkeren Ausprägung des industriellen Sektors früher als andere Bundesländer den demographischen Wandel und damit den Fachkräftewandel spüren. Gesundheitsministerin Katrin Altpeter bezeichnete es daher als wichtige landespolitische Aufgabe, mit dafür zu sorgen, dass die Beschäftigten auch bei einer längeren Lebensarbeitszeit gesund in den Ruhestand eintreten können. Beim 6. Stuttgarter Regionalforum Arbeitsmedizin versicherte die Ministerin am Freitag (20.5.) in Stuttgart: „Das Sozialministerium wird in seiner arbeitspolitischen Verantwortung gemeinsam mit Arbeitgebern und Gewerkschaften sowie den Sozialpartnern und weiteren Experten, wie beispielsweise Arbeitsmedizinern, dafür die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen.“

Neue Wege geht das Sozialministerium bei der Beratung von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen im Umgang mit betrieblichen Konflikten, die die Gesundheit der Beschäftigten nachhaltig beeinträchtigen können. Um eine konstruktive Konfliktkultur zu fördern, wird die Mobbing-Hotline Baden-Württemberg noch stärker als bisher finanziell unterstützt. „Die Arbeit der Hotline ist außerordentlich wichtig“, sagte Altpeter. Um den Bestand weiter zu sichern, wurde der Zuschuss des Ministeriums von 20 000 Euro auf nunmehr 50 000 Euro erhöht. Die Analyse der wissenschaftlichen Daten der Hotline habe gezeigt, dass kleine Konflikte oder Missverständnisse durch falsches Konfliktmanagement häufig eskalieren. Deswegen sind von Führungskräften besondere soziale Fähigkeiten bei der Lösung von Konflikten gefragt. Als Dienstleistungsangebot bietet die Mobbing-Hotline künftig in Zusammenarbeit mit Arbeitgeber- und Berufsverbänden spezielle Schulungen für Führungskräfte an. Zudem besteht die Möglichkeit, eine spezielle Konflikt-Hotline für Führungskräfte einzurichten. „In diesen Dienstleistungsangeboten sehe ich ein enormes präventives Potenzial“, so Altpeter.

Ein nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil für die Unternehmen sei ein gutes und qualifiziertes betriebliches Gesundheitsmanagement. „Investition in die Gesundheit im Betrieb rechnen sich“, erklärte Altpeter und verwies auf die Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg. Dabei gehe es darum, den Blick nicht nur auf eine verbesserte Behandlung entstandener Krankheiten zu richten. Die Ministerin betonte: „Prävention und Gesundheitsförderung müssen gestärkt werden.“ Im Rahmen der Gesundheitsstrategie wird deswegen die Strategiegruppe „Arbeit und Gesundheit“ eingerichtet. So sind mehrere Veranstaltungen zum betrieblichen Gesundheitsmanagement geplant, um Unternehmer, Belegschaftsvertretungen sowie Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit zu erreichen.

Hinweis für die Redaktionen:

Die Mobbing-Hotline Baden-Württemberg (www.mobbing-hotline-bw.de) ist von Montag bis Freitag, von 8 Uhr morgens bis 22 Uhr abends, besetzt. Sie ist unter der Nummer 0180 266 224 64 zu erreichen. Ein Anruf kostet 6 Cent aus dem deutschen Festnetz.

Die Mobbing-Hotline wird von der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, dem Sozialministerium Baden-Württemberg, den Kirchlichen Diensten in der Arbeitswelt der Evangelischen Landeskirche in Baden, dem DGB-Landesbezirk Baden-Württemberg und der Unfallkasse Baden-Württemberg finanziert.

Quelle:

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Startup BW
  • Start-up BW

Schüler aus Albstadt entwickeln innovative Geschäftsideen

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Erfolg beim Professorinnen­programm 2030

Grundschule Schüler hören Lehrerin aufmerksam zu
  • Schule

Mehr als 2.700 Lehrkräfte gesucht

Über eine Landstraße krabbelt eine Kröte. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Landesweite Ernährungstage 2024

Dr. Cornelia Hecht-Zeiler
  • Kultur

Neue Direktorin im Haus der Geschichte

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Videobotschaft anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
  • Ukraine-Krieg

„Wir stehen fest an Ihrer Seite“

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Handy mit Warnung über Cell Broadcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Jazzmusiker Wolfgang Dauner
  • Kunst und Kultur

Nachlass von Jazzlegende Wolfgang Dauner erworben

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Zahlreiche Menschen sind auf einem Radweg bei Sonnenschein auf ihren Fahrrädern und E-Roller unterwegs.
  • Tourismus

Zahl der Übernachtungen erreicht 2023 neuen Höchstwert

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024