Verkehr

Innovationskongress zum Öffentlichen Personennahverkehr

Menschen steigen in die U-Bahn

Zum Auftakt des 6. ÖPNV-Innovationskongresses hat Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur, heute mit Experten über neue Konzepte, innovative Ideen und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) diskutiert. „Wie schaffen wir es, mehr Fahrgäste für Bus und Bahn zu gewinnen? Das ist eine der zentralen Herausforderungen im ÖPNV. Dieser Kongress soll Impulse für die Weiterentwicklung bestehender und die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte setzen“, sagte Hermann. Mehr als 500 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland werden zu dem dreitägigen Kongress erwartet.

In insgesamt 20 Workshops verteilt auf die Vortragsreihen ‚Kundenorientierung‘, ‚Betrieb‘, ‚Technologie‘, ‚Marketing/Tarife‘ und ‚Umweltverbund‘ geben Referenten aus Deutschland, der Schweiz und Italien Antwort auf Fragen und suchen den Dialog mit den Teilnehmern. Mit welchen Strategien kann sich der ÖPNV als klimaverträgliche Alternative zum Individualverkehr etablieren? Wie kann er sich Trends zu einem umweltbewussten Verkehrsverhalten zu Nutze machen? Wie kann vernetzte Mobilität aussehen? Welche Auswirkungen hat der demographische Wandel auf den ÖPNV vor allem in ländlichen Gebieten?

Einer der Höhepunkte des Kongresses ist die Verleihung des Innovationspreises ÖPNV am kommenden Mittwoch, 13. März 2013. Mit dem Preis würdigt das Land in diesem Jahr unter dem Motto “Neue Ideen und Konzepte für nachhaltige Mobilität im ÖPNV“ besonders innovative Projekte für einen zukunftsgerichteten Nahverkehr.

Informationen zu den Vortragsreihen

  • Auftakt: Dr.-Ing Günther Burger, Abteilungsdirektor Mobilität der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol, zum Südtirol-Pass.
    Der Südtirol-Pass ist ein elektronischer Fahrschein, dessen Fahrpreis sich an die persönliche Fahrleistung anpasst. Je mehr der Kunde fährt, umso günstiger wird der Fahrpreis.
  • Leitvortrag: Dr. Wolfgang Schade, Leiter Geschäftsfeld Verkehrssysteme am Fraunhofer Institut für System – und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe.
    Ein verändertes Mobilitätsverhalten, Multimodalität, der demographische Wandel, die Veränderungen in der Arbeitswelt und die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Medien nehmen Einfluss auf die Mobilität. Schade wirft einen Blick auf die Mobilität von morgen und zeigt auf, welche Konsequenzen sich daraus für den ÖPNV ergeben.
  • Vortragsreihe ‚Kundenorientierung‘: Echtzeitinformationen, die Navigation für die Nutzer von Bus und Bahn und eine Servicecard als Schlüssel zur multimodalen Verkehrswelt.
  • Vortragsreihe ‚Betrieb‘: Es werden neue Formen des Nahverkehrs im ländlichen Raum thematisiert, darüber hinaus geht es um Fragen des Marktes, des Einflusses der demographische Entwicklung auf die Arbeitswelt und der vergaberechtlichen und genehmigungsrechtlichen Rahmenbedingungen nach dem neuen Personenbeförderungesetz.
  • Vortragsreihe ‚Technologie‘: Chancen und Prognosen alternativer Antriebsformen. Vom CO2 neutralen Erdgasantrieb über Hybridbusse bis zur Lebenszyklusanalyse.
  • Vortragsreihe ‚Marketing und Tarif‘: Wie sichere ich die Aufmerksamkeit der Kunden und gewinne Neukunden? Fragen von Marketing-Mix, gelungenem Facebook Auftritt  oder Twitter stehen im Mittelpunkt.
  • Vortragsreihe ‚Umweltverbund‘: Hier werden Beispiele und Konzepte intermodaler Reiseketten thematisiert: Expressbus, Kombination von Bus und Bahn mit CarSharing, Schnittstellen zum Fußgänger- und Radverkehr.
  • Abschlussvortrag: Prof. Dr. Manfred Bruhn, Professor für Marketing und Unternehmensführung an der Universität Basel, zur Kundenbeziehungen von morgen.
    Wie werden sich die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden in den nächsten Jahren entwickeln? Welche Schlussfolgerungen ergeben sich daraus für das öffentliche Verkehrsangebot? Nicht nur unser Mobilitätsverhalten, auch das Konsumverhalten befindet sich im Wandel. Forciert wird diese Entwicklung durch die modernen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten.

Innovationskongress Baden-Württemberg

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Stuttgarter Bürgermeister Peter Pätzold bei der Eröffnung der STADTRADELN-Saison 2020. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Rad

Fast 150.000 Radfahrende nehmen beim STADTRADELN teil

Ein Laster fährt auf der Bundesstraße 30 an der Ortschaft Baltringen vorbei, die durch Lärmschutzwände von der Bundesstraße getrennt ist (Bild: © dpa).
  • Straßenbau

Ortsumfahrung zwischen Aalen und Ebnat freigegeben

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Landesentwicklung

Fahrplan für neuen Landesentwicklungsplan

Ein Mann installiert Solarzellen auf dem Dach eines Carports.
  • Elektromobilität

Förderung für Elektroautos in Kombination mit Solaranlagen

Stützmauer aus großen Steinen an einem Straßenrand
  • Straße

Gutenberger Steige nach Sanierung wieder frei

Ein Fahrradfahrer fährt auf einem Radweg, der an einer Straße entlang läuft.
  • Radverkehr

Finanzieller Anschub für 113 Radwege im Land

Ein Zug im Design der neuen Dachmarke für den Schienennahverkehr in Baden-Württemberg (Foto: © dpa)
  • Öffentlicher Nahverkehr

Themen der Sitzung des Fahrgastbeirats

Stromabnehmer auf dem Dach eines Lastwagen berührt eine Oberleitung.
  • eWayBW

Betrieb der Lkw-Oberleitungs-Teststrecke unterbrochen

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Mobilität

Manager für die Mobilitätswende erhalten Zertifikate

Bombardier und Abellio präsentieren den neuen Regionaltriebzug vom Typ Talent2, der für das Neckartal im Stuttgarter Verkehrsnetz bestimmt ist.
  • Schienenverkehr

Abellio-Züge fahren ab Januar unter dem Dach der SWEG

Eine Frau mit Mundschutz steht an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB). (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nahverkehr

365-Euro-Jugendticket im Nahverkehr

Ein Laster fährt auf der Bundesstraße 30 an der Ortschaft Baltringen vorbei, die durch Lärmschutzwände von der Bundesstraße getrennt ist (Bild: © dpa).
  • Strassenbau

Ortsumfahrung Oberlauchringen ist fertiggestellt

Ein Mann sitzt mit einer FFP2-Maske in einer Bahn.
  • Coronavirus

3G-Regeln im öffentlichen Personennahverkehr ab 24. November

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Elektromobilität

15.000 neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge geschaffen

Ein kleiner weiß, gelber Transporter steht als Bürgerbus umgebaut auf einem Platz.
  • Mobilität

Ausbau des öffentlichen Mobilitätsangebots im ländlichen Raum

Jemand sitzt auf dem Beifahrersitz im Auto und hat auf dem Smartphone die App Verkehrsinfo BW laufen.
  • Strategiedialog Automobilwirtschaft

Daten sind zentral für die Mobilität der Zukunft

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Flurneuordnung

Rund 726.000 Euro für Modernisierung ländlicher Wege

Abteil eines Zuges mit Sitzplätzen entlang des Ganges.
  • Bahn

Neues Qualitätsranking für Schienenverkehr gestartet

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

Mobilitätsdatenplattform des Landes gewinnt Innovationspreis

Ein alter Papierführerschein aus Deutschland
  • Nahverkehr

Führerschein gegen Jahresticket tauschen

Güterzug fährt auf Rheintalbahn (Bild: © dpa)
  • Schienenverkehr

Weitere Planungsschritte für Rheintalbahn stehen fest

Kleiner autonomer Shuttle-Bus steht am Straßenrand.
  • Autonomes Fahren

Testfeld Autonomes Fahren ist startklar

Auf einem Schild ist ein Piktogramm mit dem Hinweis auf Lärmschutz abgebildet. (Foto: dpa)
  • Lärmschutz

Lärmschutz stärker berücksichtigen

Eine Tram fährt über eine Brücke, im Hintergrund ist das Ulmer Münster mit dem höchsten Kirchturm der Welt.
  • Bahn

Land fördert flexiblere Abos für Bus und Bahn

Symbolbild: Ein Auto steht neben einem Baustellenschild am Neckartor. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Straßenbau

Wiedereröffnung der L 391 zwischen Grosselfingen und Rangendingen