Gesundheit

440 Millionen Euro für baden-württembergische Krankenhäuser

Eine Patientin wird in einem Krankenhaus in Stuttgart in einem Computertomographen (CT) untersucht (Bild: © dpa)

Die Landesregierung hat das Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 sowie die erste Tranche des sogenannten Krankenhausstrukturfonds-II-Programms verabschiedet. Gefördert werden insgesamt zehn Baumaßnahmen und vier Planungsraten.

Am 2. März 2021 hat das Kabinett das Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 mit einem Volumen von 248 Millionen Euro sowie die erste Tranche des sogenannten Krankenhausstrukturfonds-II-Programms mit einem Volumen von ca. 190 Millionen Euro verabschiedet. Der Landeskrankenhausausschuss hat sich bereits für die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen ausgesprochen. Gefördert werden insgesamt zehn Baumaßnahmen und vier Planungsraten.

Investitionen in Krankenhäuser weiterhin auf hohem Niveau

Im Haushaltsplan 2020/2021 stehen insgesamt über eine Milliarde Euro für Krankenhausinvestitionen in Baden-Württemberg bereit, davon entfallen auf das Haushaltsjahr über 510 Millionen Euro. Ergänzt um die Mittel aus dem Gesundheitsfonds werden die Krankenhäuser im Land in den Jahren 2020 und 2021 mit rund 1,146 Milliarden Euro massiv unterstützt. Die Krankenhausfinanzierung im Land bleibt damit weiterhin auf einem hohen Niveau.

„Mein großer Dank gilt zunächst den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Krankenhäusern“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha am Dienstag in Stuttgart. „Sie waren in den letzten Monaten bis zur Erschöpfung gefordert, sie standen und stehen an vorderster Front der Pandemie-Bekämpfung.“

Mit den laufenden und den letztjährigen Ausgleichszahlungen sei die Liquidität der Krankenhäuser und somit die Einsatzfähigkeit weiter gesichert. „Auch mit unseren zusätzlichen Landesprogrammen haben wir die Krankenhäuser bei ihrer Arbeit massiv unterstützt. Parallel müssen wir jedoch auch die Zukunft der Kliniken fest im Blick haben und nach vorne schauen“, so Minister Lucha. Neben dem Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 solle nun mit der ersten Tranche des Krankenhausstrukturfonds-II-Programms der Neubau des Zentralklinikums Lörrach gefördert werden. „Das Projekt in Lörrach ist ein sehr gutes Beispiel für eine zukunftsgerichtete Krankenhausplanung“, sagte Lucha.

Zum Thema Jahreskrankenhausbauprogramm ergänzte der Minister: „Das Pandemiegeschehen wird sich auch auf die Organisations- und Bauplanungen der Kliniken auswirken. Das Krankenhauswesen steht vor einem gewaltigen Umbruch. Die Medizinkonzepte der einzelnen Häuser müssen zum Teil neu geschrieben werden.“ Gerade bei den großen Neubauvorhaben im Land seien neue Maßstäbe im Bereich der Patientenaufnahme, der Versorgung und auch der Pflege anzulegen. „Mit dem Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 werden die Weichenstellungen vorgenommen, um die Krankenhäuser dabei zu unterstützen“, so Lucha.

Jahreskrankenhausbauprogramm 2021

Mit einem Volumen von 248 Millionen Euro und insgesamt neun Baumaßnahmen und vier Planungsraten erstreckt sich das Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 über das gesamte Land Baden-Württemberg. Davon profitieren die Standorte in Achern, Albbruck, Böblingen-Sindelfingen, Bruchsal, Calw, Ehingen, Göppingen, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim, Offenburg, Schorndorf, Stuttgart und Winnenden. Als Alternativvorhaben werden Projekte in Mannheim, Nürtingen, Pforzheim, Stuttgart und Wangen gelistet.

Bei den aufgeführten Beträgen in der Projekt-Liste zum Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 (PDF) handelt es sich um die jeweiligen Antragssummen der einzelnen Maßnahmen. Die konkreten Förderbeträge der einzelnen Projekte werden erst nach Abschluss der baufachlichen Prüfung festgelegt. Die Festlegung der Förderhöhe der Planungsraten erfolgt ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt.

Erste Tranche des Krankenhausstrukturfonds-II-Programms

Mit einem Volumen von ca. 190 Millionen Euro wird die erste Tranche des Strukturfonds umgesetzt. Auf Grund der gestaffelten Finanzierungsituation soll nun in einer ersten Tranche ein zentrales Projekt gefördert werden, aufgeteilt auf rund 95 Millionen Euro Fördermittel aus dem Gesundheitsfonds des Bundes und auf rund 95 Millionen Euro Landesmittel. Es handelt sich hierbei um das Projekt Zentralklinikum Lörrach. Mit diesem beispielhaften Projekt kann ein großer Teil der Gelder aus dem Strukturfonds II für das Land Baden-Württemberg gebunden werden. Das Zentralklinikum Lörrach entsteht durch die Zusammenführung der stationären Versorgungsangebote der Standorte des gesamten Klinikverbundes. Gleichzeitig soll das Versorgungsangebot dieses Zentralklinikums mit dem Versorgungsangebot des St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach zu einer Einheit verschmolzen werden. Auch das ZfP Emmendingen wird in unmittelbarer Nachbarschaft einen eigenen Neubau erstellen. Der Neubau des Zentralklinikums soll am Standort Lörrach „Entenbad“ im Jahr 2025 in Betrieb gehen.

Projekt-Liste zum Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 (PDF)

Ministerium für Soziales und Integration: Krankenhäuser

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronavirus

Weichen für weitere Pandemiebekämpfung

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Künstliche Intelligenz

„KI-Champions Baden-Württemberg 2021“ ausgezeichnet

Zwei Smartphones mit Luca-App, Informationen zu Restaurantbesuch auf Display
  • Coronavirus

Gemeinsame Erklärung zur Luca-App unterzeichnet

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Weiterbildung

Land fördert digitale Ausstattung der kirchlichen Erwachsenenbildung

Traktor mäht Wiese
  • Naturschutz

Welttag des Naturschutzes am 28. Juli

 Schloss Neufra und die Pfarrkirche St. Peter und Paul werden von der aufgehenden Sonne angestrahlt. (Bild: Thomas Warnack / dpa)
  • Tourismus

Urlaub im eigenen Land

Der Ideenwettbewerb „Gemeinsam:schaffen“ startet
  • Ländlicher Raum

Kultursommer von KUNST.LAND in Münsingen eröffnet

Eine Frau sitzt mit einer OP-Maske in einer Theatervorstellung.
  • Corona-Verordnung

Anpassung der Corona-Verordnung zum 26. Juli

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 26 verdiente Persönlichkeiten

  • Corona-Impfung

Impfungen sind wichtigster Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie

Jugendliche sitzen vor einem Laptop. (Foto: © dpa)
  • Jugendliche

Projekte beim Jugendbildungspreis „DeinDing“ ausgezeichnet

Eine Gemeinderatssitzung in einem Sitzungssaal mit zugeschalteten Mitgliedern auf einer Videoleinwand.
  • Steuern

Steuerfreibeträge für Gemeinderäte werden angehoben

  • Impfung

Info- und Aktionskampagne zum Impfen wird in Pforzheim fortgesetzt

Gruppenfoto des Besuchs von Staatssekretärin Dr. Ute Leidig der Gewaltambulanz Freiburg
  • Soziales

Leidig besucht Gewaltambulanz Freiburg

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Land fördert nachhaltige Modernisierung von Ländlichen Wegen

Ein 81-jähriger Mann trainiert auf einem Sportplatz die Disziplin Kugelstoßen. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

In Baden-Württemberg lebt es sich am längsten

  • Künstliche Intelligenz

36 Projekte bei Innovationswettbewerb „KI für KMU“ gefördert

Infografik mit Logo „DranbleibenBW“ und in die Höhe gestreckten Händen, die Impfpass oder Handy mit QR-Code halten
  • Corona-Impfung

Landesweite Impf-Aktionswoche vom 21. bis 28. Juli 2021

  • Bioökonomie

Förderprogramm Bioökonomie zeigt Wirkung

Drei Schüler:innen sitzen mit einer medizinischen Maske im Unterricht.
  • Schule

Sommerschulen auf 81 Standorte ausgebaut

Ein Mann bekommt eine Impfung in den Oberarm.
  • Schule und Kita

Impfen für Sicherheit und für Präsenzbetrieb

Kläranlage Tübingen
  • Abwasserbeseitigung

Einweihung der vierten Reinigungsstufe auf der Kläranlage Tübingen

Präsident Harald Herrmann, Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Eisert
  • Weiterbildung

Modernisierung der Bildungsakademie Tübingen der Handwerkskammer Reutlingen

Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Ute Leidig
  • Soziales

Ute Leidig auf Sommertour durch Baden-Württemberg