Schülerwettbewerb

26. Preisverleihung des NANU?!-Wettbewerbs der Realschulen

Ein Schüler sitzt an einem Mikroskop und wird dabei von einer Wärmekamera gefilmt.

Die Gewinner des 26. NANU?!-Wettbewerbs der Realschulen wurden ausgezeichnet. Der Wettbewerb stärkt das naturwissenschaftlich-technische Profil an Realschulen. Kultusministerin Theresa Schopper zeigte sich begeistert von der Neugierde, dem Forschergeist, dem Engagement und der konstruktive Phantasie der Schüler.

Das Kultusministerium hat am 1. Juli 2022 die Gewinnerinnen und Gewinner des Realschulwettbewerbs NANU?! ausgezeichnet. Fast zehn Prozent der Realschulen haben in diesem Schuljahr am NANU?!-Wettbewerb teilgenommen, von denen es die besten Beiträge ins Finale geschafft haben. Die Finalistinnen und Finalisten präsentierten der Öffentlichkeit im ZF Forum in Friedrichshafen ihre projektorientierten Ideen aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war die offizielle Preisverleihung, die von Staatssekretärin Sandra Boser begleitet wurde. Den ersten Platz belegte die Biologie AG Klasse 7 des Schulverbund Frommern mit ihrem Projekt „Dufte, dufte“ – eine Untersuchung der Wirkung von Pheromonen beim Kleinen Nachtpfauenauge.

„Die Schülerinnen und Schüler haben Neugierde, Forschergeist, Engagement, konstruktive Phantasie, als auch Wissen gezeigt“, lobt Kultusministerin Theresa Schopper. Sie fügt hinzu: „In diesem Schuljahr wurden mit tollen, innovativen Projekten neue Wege beschritten und dieser Mut hat einige sogar bis ins Finale geführt“.

Preise an zehn Schulen verliehen

Neben dem ersten Preis, den der Schulverbund Frommern errungen hat, gab es noch weitere Preise. Den zweiten Platz erzielte die Ottmar-Mergenthaler-Realschule, die sich mit dem Thema „Das smarte, nachhaltige Hochbeet“ beschäftigte. Den dritten Preis erhielt die Realschule im Aurain mit dem Projekt „Herstellung von Farben und deren Haftung und Deckkraft auf verschiedenen Materialien“. Den Sonderpreis der Dieter Schwarz Stiftung erhielt in diesem Jahr ebenfalls die Ottmar-Mergenthaler-Realschule Kleinglattbach.

Die Preise, Urkunden und Pokale haben die Siegerinnen und Sieger aus den Händen von Staatsekretärin Sandra Boser erhalten. Sie gab den Preisträgerinnen und Preisträgern mit: „Ich hoffe, dass die Begeisterung am naturwissenschaftlichen Denken und Arbeiten weiterhin bleibt und so viele neue Ideen entstehen. Die Realschule ist eine leistungsstarke Schulart, an der MINT-Projekte mit den Schülerinnen und Schülern geplant und umgesetzt werden.“ Auch Katrin Fichtl, Leiterin HR Commercial Vehicle Solutions ZF Group und Kathrin Hopkins, Geschäftsführerin wissenswerkstatt Friedrichshafen e.V., haben den teilnehmenden und siegreichen Schülerinnen und Schülern gratuliert.

Im Rahmen eines Podiumsgesprächs hat sich Staatssekretärin Sandra Boser mit Dr. Tobias Pacher, Referent für Bildung der Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Andreas Brand, Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen und Christina Schulte-Kutsch, Leiterin von Talent and Organization ZF Group, zum Stellenwert von Schule und naturwissenschaftlicher Bildung, die Bedeutung von Wettbewerben sowie die Verbindung von Schule und Wirtschaft ausgetauscht. Musikalisch wurde die Veranstaltung durch die Schulband der Realschule Ailingen unter der Leitung von Dominik Sauter umrahmt.

Der Wettbewerb fördert den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht

NANU?! steht für „Neues aus dem Naturwissenschaftlichen Unterricht“ und ist das Motto des einzigen Landeswettbewerbs, der sich ausschließlich an Realschülerinnen und Realschüler richtet. Zudem möchte NANU?! Lehrerinnen und Lehrer ermutigen, im naturwissenschaftlichen Unterricht durch mehr Schülerorientierung, Teamarbeit, Formen freien Arbeitens und mit der Projektmethode innovative Wege zu gehen.

Die aktuellen Beiträge sind projektorientierte Unterrichtsvorhaben des Schuljahres 2021/2022 aus den Bereichen Naturwissenschaft und/oder Technik. Der NANU?!-Wettbewerb fördert in Baden-Württemberg den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht an Realschulen und stärkt damit das Profil dieser Schulart. Der Wettbewerb wird von der Dieter Schwarz Stiftung, den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg, dem Fonds der Chemischen Industrie gefördert. Die Sachpreise für die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs ermöglichen die Dieter Schwarz Stiftung, die Firma Hedinger und der Europapark Rust.

Die Projekte der Finalisten

Schule Ort Thema
Realschule im Aurain Bietigheim-Bissingen Herstellung von Farben und deren Haftung und Deckkraft auf verschiedenen Materialien
Max-Planck-Realschule Bretten Biolumineszenz: Können wir ohne Strom genügend Licht zum Lesen erzeugen?
Zollberg Realschule Esslingen Bau eines smarten Gewächshauses - Beeinflusst die Farbe des Lichts das Pflanzenwachstum?
Schulverbund Frommern Frommern "Dufte, dufte" - Untersuchung der Wirkung von Pheromonen beim kleinen Nachtpfauenauge
Eichendorff-Realschule Gottmadingen Unsere Zukunft, weniger Energie verbrauchen, mehr regenerative Energie erzeugen
Ottmar-Mergenthaler-Realschule Kleinglattbach Das smarte, nachhaltige Hochbeet
Realschule Korntal-Münchingen Korntal-Münchingen Schwarmintelligenz im Tierreich und beim Menschen – zwischen Beobachtung und Simulation
Grimmelshausenschule Renchen Umwelteinflüsse auf Fluss- und Seewasser
Realschule Rheinau Rheingau Welche Spuren hinterlassen wir?
Zeppelin-Realschule Singen

Entwicklung eines solarbetriebenen

Wärmespeichers

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Wettbewerb NANU?!

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

Hauk besucht Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung

Ein Apotheker der Universitätsklinik Freiburg steht in der Apotheke des Klinikums vor einem Regal. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Medizin

Apotheke des Uniklinikums Heidelberg erweitert

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Firmenbesuch

Handwerk ist wichtiger Partner für Klimaschutz und Energiewende

Kinder beim Schwimmunterricht.
  • Frühkindliche Bildung

Mit „SchwimmFidel – ab ins Wasser!“ schwimmen lernen

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Sonderpädagogik

Neue Bildungspläne für Sonderpädagogik

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Elf Millionen Euro für über­betriebliche Berufsausbildung

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
  • Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

Inbetriebnahme des Elektrolyse-Demonstrator mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung; von links nach rechts: Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW; Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Dr. Marc-Simon Löffler; Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW.
  • Nachhaltigkeit

„Wasserstoff wird große Rolle für Wirtschaft der Zukunft spielen“

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung

Urkundenübergabe an die Absolventen
  • Landesentwicklung

Vermessungsreferendare legen Große Staatsprüfung ab

Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf einer Covid-19 Intensivstation.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Modellprojekte zur Intensiv­pflege an Universitätskliniken

Innenminister Thomas Strobl spricht mit Polizisten (Bild: © dpa)
  • Polizei

10.000 Einstellungen bei der Polizei

Eine Erzieherin ließt drei Kleinkindern aus einem Buch vor (Bild: © dpa).
  • Frühkindliche Bildung

Regelungen zum nächsten Kindergartenjahr

Flüchtlinge in einem Kurs. (Bild: Carmen Jaspersen /dpa)
  • Bildung

Rund 200 Kurse für Alphabetisierung Geflüchteter

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Pilotprojekt Bildungspass Kul­tur startet zum neuen Schuljahr

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist ein Leitstand des Karlsruhe Tritium Neutrino Experiments (Katrin) zu sehen.
  • Forschung

Initiative „Europäische Hochschulen“ fördert Hochschulen in Baden-Württemberg

Eine Person zeigt klein geschredderte Metallbestandteile alter Elektrogeräte, welche sich auf ihrer Hand befinden..
  • Recycling

Auszubildende sammeln Schmelzsicherungen

Isolierte Rohre sind in einer Jet Fuel Synthese-Anlage in einem Container zu sehen.
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit bei klimaneutralen Kraftstoffen

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Schule

Digitalisierungsprojekt der Realschulen

Schülerinnen und Schüler verfolgen den Unterricht bei ihrer Lehrerin. (Bild: dpa)
  • Schule

Auch im neuen Schuljahr große Herausforderungen

Start-Up BW Night
  • Startup BW

Landesfinale von „Start-up BW Young Talents“

Ein Bauarbeiter bedient eine große Baumaschine auf einer Autobahnbaustelle. (Bild: © dpa)
  • Straße

41 neue Straßenwärter – ein Beruf mit Potenzial

Das Völkerkundemuseum Linden-Museum in Stuttgart. (Bild: picture alliance/Sina Schuldt/dpa)
  • Kunst und Kultur

Austausch im Rahmen der Namibia-Initiative des Landes

Blau-gelber Hintergrund und der Registrierungslink zum World CVreativity Forum 2022: www.cwf2022.de
  • Veranstaltung

Creativity World Forum in Stuttgart