Schlösser und Gärten

100 Bäume zum zehnjährigen Jubiläum in Salem

Kloster und Schloss Salem im Frühling. (Bild: Hermann Böhne / Staatliche Schlösser und Gärten)

Am 6. April 2009 erwarb das Land einen Großteil von Kloster und Schloss Salem vom Haus Baden. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es Zuwachs für den Salemer Abteigarten: 100 Bäume sollen Kloster und Schloss Salem den Baumbestand für die nachfolgenden Generationen sichern.

Seit 2009 sind ein Großteil von Kloster und Schloss Salem im Besitz des Landes. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es 100 Bäume für die Anlage in Salem. Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Bernhard Prinz von Baden pflanzten nun den ersten Baum, eine Schwarznuss. „Heute pflanzen wir den ersten von 100 Bäumen für Kloster und Schloss Salem und für nachfolgende Generationen. Wir wollen damit den Baumbestand langfristig sichern und zugleich ein Zeichen setzen“, sagte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett. „Extrem trockene und heiße Sommer setzen Bäumen mehr und mehr zu. Zum Erscheinungsbild der historischen Anlage gehören große und viele Jahrzehnte alte Bäume. Mit dem Projekt ,100 Bäume zum zehnjährigen Jubiläum' handeln wir nachhaltig und sorgen für morgen vor.“

Bernhard Prinz von Baden sagte: „Unsere gemeinsame Baumpflanzaktion ist Ausdruck und Symbol für den Anspruch, in Generationen übergreifenden Zeiträumen zum Wohle Schloss Salems zu denken und zu handeln. Das Pflanzen von Bäumen ist für unser Haus schon immer ein Zeichen von Verantwortung und den Glauben an die Zukunft. Ich freue mich deshalb sehr, dass unsere Bäume als Lebensspender und Zukunftssymbole wieder verstärkt die verdiente Aufmerksamkeit bekommen.“

Schwarznussbaum bereichert Abteigarten in Salem

Der Schwarznussbaum wird die historisch bekannte Vielfältigkeit des Salemer Abteigartens bereichern. Er stammt aus Nordamerika, gehört zur Familie der Walnussgewächse und liefert essbare Früchte. Der Schwarznussbaum kann bis zu 25 Meter hoch werden und gilt als wenig anfällig für Wetterextreme des Klimawandels. Neben Schwarznussbäumen sieht das Baumpflanzkonzept, das das Amt Ravensburg des Landesbetriebs Vermögen und Bau erarbeitet hat, noch weitere Baumarten vor. An der Einfahrt in die Schlossanlage wird künftig eine Rotbuche als Solitärbaum stehen. Entlang des Fußweges von Salem zum Schloss wird paarweise im Wechsel eine Allee mit rotblühender Rosskastanie und Eberesche entstehen. Beim Oberen Tor soll eine Baumgruppe aus Blumeneschen gepflanzt werden. Die Blumenesche stellt mit ihrem Pollenangebot eine wertvolle Nahrungsquelle für Bienen dar.

Erstmalig verwendet das Amt Ravensburg Pflanzenkohle, um die Luft-, Wasser- und Nährstoffspeicherkapazität des Bodens zu erhöhen. Langfristig soll sich dies auch angesichts zunehmender Trockenperioden positiv auf die Bäume auswirken. Das Zisterzienserkloster Salem ist im 12. Jahrhundert gegründet worden. Am 6. April 2009 erwarb Baden-Württemberg einen Großteil von Kloster und Schloss Salem vom Haus Baden. Seither entwickelte das Land das besondere Kulturerbe ständig weiter, etwa durch Sanierungen an den historischen Bauten und eine verbesserte Infrastruktur. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg richteten im Jahr 2017 die Museen neu ein. Über 125.000 Gäste besuchten im vergangenen Jahr Kloster und Schloss Salem.

  • Kunst und Kultur

Kai Uwe Peter wird Präsident der Deutschen Schillergesellschaft

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ geht in die zweite Runde

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Landschaftspflege

Mit Engagement die Kulturlandschaften erhalten

Der Neubau, in dem sich die John Cranko Schule befindet. Die von Ballettlegende John Cranko gegründete Schule gilt als Nachwuchszentrum des Stuttgarter Balletts. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Hochbau

Neubau der John Cranko Schule wird übergeben

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Online-Konferenz zum Wolfsmanagement

In einem Fußballstadium sitzen Fans unter Corona-Bedingungen mit Abstand zueinander.
  • Sport

Wieder Fans in Stadien und Hallen erlaubt

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Forst

Deutsche Waldtage beleuchten den Wald im Klimastress

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Herdenschutz

Drei gerissene Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Tourismus

Tag des Wanderns am 18. September

Kiebitz (Bild: © Sina Schuldt / dpa)
  • Biodiversität

Zweite Runde von „Baden-Württemberg blüht“ startet

Ein angehender Hotelfachmann serviert einem Ehepaar sein Mittagessen. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Hilfen für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Parkende Reisebusse (© picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa)
  • Coronavirus

Förderprogramm für Bustouristik-Branche läuft an

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

3,2 Millionen Euro für 37 Projekte im Ländlichen Raum

Staatssekretärin Katrin Schütz übergibt das vom Bundespräsidenten verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Prof. Peter Voß in Baden-Baden vergeben.
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Professor Peter Voß

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Schäferei-Kompetenz-Netzwerk startet

Maulbronner Kammerchor bei den Tagen der Chor-und Orchestermusik in Bruchsal (Bild: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Zehn Millionen Euro für die Breitenkultur

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verhindern

Verkehrsschild Tempo 30 (Foto: dpa)
  • Lärmschutz

Fraunhofer-Projekte zur Lärmminderung

Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise die Höhensiedlung Wunnenstein im Landkreis Ludwigsburg (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Denkmalpflege

Schütz besucht den Regierungsbezirk Stuttgart

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Land unterstützt Bauern auf dem Weg in die digitale Zukunft