Regionale Schulentwicklung

Vielfältige Schullandschaft sichern

Jahr für Jahr gibt es weniger Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg. Das stellt unsere Schullandschaft gerade im ländlichen Raum vor große Herausforderungen. Darauf reagiert die Landesregierung nun mit der regionalen Schulentwicklung. Die regionale Schulentwicklung sorgt dafür, dass die Schülerinnen und Schüler überall im Land wohnortnah den gewünschten Schulabschluss machen können.

Im Land gibt es immer weniger Schülerinnen und Schüler. Und dieser Trend hält in den nächsten Jahren an. Dazu kommt ein verändertes Schulwahlverhalten: Ein immer kleinerer Teil der Schülerinnen und Schüler geht auf eine Hauptschule oder eine Werkrealschule. Wechselten 2001 noch 40.000 Schüler von der Grund- auf eine Haupt- oder Werkrealschule, waren es 2013 gerade mal noch 15.000 Schüler. Vor wenigen Jahren gab es noch 1.200 öffentliche Haupt- und Werkrealschulen im Land. Im vergangen Schuljahr waren es nur noch 862, und weitere Standorte sind von der Schließung bedroht. Es braucht aber Schulstandorte mit langfristiger stabiler Zweizügigkeit. Die hohe Qualität sowohl bei den Wahlmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler als auch bei der Fachlichkeit der Lehrerinnen und Lehrer muss erhalten bleiben. Daher muss die Schullandschaft im Land fit für die Zukunft gemacht werden. Mit der regionalen Schulentwicklung geht die Landesregierung die Aufgabe an, die Schulen im Land planvoll an den starken Schülerrückgang anzupassen.

Die regionale Schulentwicklung bietet den Kommunen die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Nachbarn die zukünftige Schullandschaft in ihrer Region langfristig zu gestalten. Ziel der regionalen Schulentwicklung ist es, ein Zwei-Säulen-Modell zu etablieren. Dieses besteht einerseits aus dem Gymnasium und andererseits aus einem integrativen Bildungsweg, der sich aus den auf der Grundschule aufbauenden Schulen entwickeln soll. Die Gemeinschaftsschule steht für diese zweite Säule. Zentral ist dabei individuelles Lernen und individuelle Förderung, um den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler von ihrer Herkunft zu entkoppeln, betont Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Video-Interview.

Für Grundschulen gilt weiter „Kurze Beine – kurze Wege“

Die regionale Schulentwicklung bezieht alle weiterführenden Schularten mit ein, also Haupt- und Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien, nicht aber die Grundschulen. Für die Grundschulen gilt weiter der Grundsatz: „Kurze Beine – kurze Wege“.

Um eine langfristige Stabilität der Schulstandorte zu gewähren, führt die Landesregierung mit der regionalen Schulentwicklung Mindestschülerzahlen ein. Denn pädagogische Qualität setzt eine Mindestgröße der Schulen voraus. Nur eine bestimmte Schulgröße gewährleistet, angesichts der wachsenden Vielfalt die individuelle Förderung stärker im Unterricht zu verankern. Zudem bietet es bessere Möglichkeiten ein ausdifferenziertes Schulprofil zu entwickeln und kurzfristigen Unterrichtsausfall durch flexiblere Planung zu vermeiden.

Gemeinsam vor Ort mit allen Beteiligten entwickeln

Der Schulentwicklungsprozess startet in der Regel dann, wenn ein öffentlicher Schulträger ihn beantragt. In den Prozess werden in einem Dialog- und Beteiligungsverfahren „alle wichtigen Akteure einbezogen. Natürlich die Schulträger, die Kreise, die Wirtschaft und freie Schulen“, versichert Ministerpräsident Kretschmann im Video-Interview. Dabei sollen die notwendigen Schritte möglichst in Übereinstimmung aller Beteiligten gegangen werden.

Nachdem das Kabinett heute den Gesetzentwurf zur regionalen Schulentwicklung auf den Weg gebracht hat, geht der Entwurf nun in die Anhörung. Bevor das Gesetz im Frühjahr 2014 im Landtag verabschiedet werden soll, haben nun Kommunen, Verbände und Organisationen die Möglichkeit, zum Gesetzentwurf Stellung zu nehmen.

Bilderstrecke: Regionale Schulentwicklung – darum geht’s

Pressemitteilung: Gesetzentwurf zur regionalen Schulentwicklung zur Anhörung freigegeben

Screenshot der virtuellen Sitzung zum Start des Bürgerforums Strategiedialog Landwirtschaft
  • Landwirtschaft

Bürgerforum Strategiedialog Landwirtschaft startet

Eine Lehrerin mit einem Tablet in der Hand steht vor einer digitalen Tafel.
  • Digitalisierung

Land fördert Forschungs- und Nachwuchskolleg

Diskussionen auf dem Kongress für Beteiligung (Bild: © Mario Wezel)
  • Bürgerbeteiligung

Wissenschaft berät in Sachen Politik des Gehörtwerdens

von links nach rechts: Finanzminister Dr. Danyal Bayaz, Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Wissenschaftsministerin Petra Olschowski, Verkehrsminister Winfried Hermann und Staatsminister Dr. Florian Stegmann in Pittsburgh
  • Delegationsreise

Kretschmann reist nach Pennsylvania und Kalifornien

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

„Starke BASIS!“ bündelt Unterstützung für Basiskompetenzen

Eine Maske liegt auf einem Schulmäppchen neben einer Karte mit einer gemalten Gewitterwolke.
  • Coronavirus

Änderung zum Freitesten für Jugendliche und Kinder

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Schule

Innovative Beiträge zum Thema „Stärkung des Ländlichen Raums“

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. September 2022

Mitarbeiter verschiedener Herkunft arbeiten bei SAP im Silicon Valley an den Trends von Morgen.
  • Start-up BW

Mehr Förderung für Start-ups

Euro-Banknoten
  • Finanzen

Landesregierung beschließt Entwurf für Doppelhaushalt

  • Kunstausstellung

Berliner Zimmer Reloaded

  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Ein Mädchen beim Klavierunterricht
  • Kultur

Neue musikalische Dauerkooperationen zwischen Schulen und Vereinen

Eine Schülerin schreibt das ABC an die Tafel. (Foto: dpa)
  • Schule

Grundschulen intensivieren Lese- und Schreibförderung

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. September 2022

Ein Monteur befestigt Solarpanele auf einem Dach.
  • Klimaschutz

Neues Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht

Theresa Schopper, Kultusministerin von Baden-Württemberg, unterhält sich während eines Unterrichtsbesuchs des islamischen Religionsunterrichts sunnitischer Prägung am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Ludwigsburg mit Schülerinnen.
  • Schule

Schopper besucht islamischen Religionsunterricht

  • Podcast zum Bundesrat

#27 DRUCK SACHE – „Voller Energie“

Schulgarten
  • Grüne Daumen

Schulgarteninitiative geht in nächste Runde

Besucherinnen und Besucher stehen am Expertenstand der CLEVERLÄND-Roadshow auf der Gartenschau in Eppingen.
  • Energie

CLEVERLÄND-Roadshow mit Expertinnen und Experten

Schülerinnen der fünften Jahrgangsstufe im Unterricht bei einer Projektarbeit (Foto: © dpa).
  • Schule

Vergleichsarbeiten der achten Klasse zeigen Nachholbedarf

Eine junge Frau sitzt an einem Computer in einem Büro.
  • Austausch

Wie kommen Start-ups und Verwaltung zusammen?

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 13. September 2022

Eine Person liegt auf der Wiese im Park der Villa Reitzenstein und liest ein Buch.
  • Kultur im Park

Junge Literatur im Park der Villa Reitzenstein

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

5,2 Millionen Euro für Ausbildungsvorbereitung