Gesundheit

Viele Bausteine für eine gute medizinische Versorgung im Land

Eine Patientin wird in einer Straßenambulanz behandelt (Bild: © dpa).

Die gesundheitliche Versorgung in Baden-Württemberg ist gut. Kein Bundesland bildet prozentual mehr Ärzte aus. Und doch stellt der demografische Wandel das Land vor Herausforderungen. Mit Stipendienprogrammen für zukünftige Landärzte, mehr Telemedizin und einer verbesserten Ausbildung in den Gesundheitsberufen baut die Landesregierung vor. 

Die Voraussetzungen sind gut: Auf 100.000 Einwohner Baden-Württembergs kommen 443 Ärzte, guter Bundesdurchschnitt. Fünf Fakultäten an vier Universitäten bieten medizinische Studiengänge an. Seit mehr als fünf Jahren bildet das Land hier jährlich mehr Mediziner aus, als dies nach dem Bevölkerungsanteil im Verhältnis zu den anderen Bundesländern erforderlich wäre. Zwischen 14,35 und 16,15 Prozent aller Absolventinnen und Absolventen von Medizinstudiengängen in Deutschland kamen zwischen 2011 und 2016 aus Baden-Württemberg.

Demografischer Wandel gefährdet Ärzteversorgung auf dem Land

Und doch stellt der demografische Wandel auch Baden-Württemberg vor Herausforderungen. Ein Drittel der Allgemeinmediziner ist 60 Jahre oder älter. Vor allem im ländlichen Raum gibt es eine vergleichsweise hohe Zahl an älteren Hausärzten, die Praxisnachfolger suchen.

„Die ärztliche Versorgung gerade im ländlichen Raum ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, sagt dann auch Sozialminister Manne Lucha. „Viele Akteure müssen dabei an einem Strang ziehen und attraktive Strukturen vor Ort aufbauen, die angehende Ärztinnen und Ärzte dazu motivieren, sich im ländlichen Raum niederzulassen.“

Stipendien für zukünftige Landärzte

Mit einem Landärzteprogramm geht die Landesregierung gegen den drohenden Ärztemangel vor. Potentielle Hausärzte werden mit bis zu 30.000 Euro gefördert, wenn sie sich in einer ländlichen Gemeinde mit Bedarf niederlassen. Insgesamt 303 Gemeinden sind als derzeitige und perspektivische Fördergebiete ausgewiesen. Über 100 Anträge aus 19 Landkreisen wurden bis 2017 bewilligt und mit insgesamt über 1,8 Millionen Euro gefördert. Das Programm hat sich bewährt und wird 2018 und 2019 fortgesetzt.

Für Medizinstudierende, die sich verpflichten, die Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin oder Innere Medizin zu absolvieren und anschließend eine hausärztliche Tätigkeit im Fördergebiet für die Dauer von mindestens fünf Jahren aufzunehmen, setzt die Landesregierung ein Stipendienprogramm auf. Dafür stehen 300.000 Euro zur Verfügung.

Ortsunabhängiger durch Telemedizin

Gerade im ländlichen Raum kann die Digitalisierung dabei helfen, eine flächendeckende gesundheitliche Versorgung sicherzustellen. Seit 2015 bündelt die Koordinierungsstelle für Telemedizin in Baden-Württemberg in Mannheim die im Land vorhandene Kompetenz für Telemedizin und berät die Akteure. Zusätzlich stellt die Landesregierung im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie „digital@bw“ rund vier Millionen Euro für 14 digitale Projekte im Gesundheits- und Pflegebereich zur Verfügung.

Verbesserung der Ausbildung und Lehre

Auch in die Ausbildung und Lehre der Ärzte investiert Baden-Württemberg kräftig. So stehen über einen Zeitraum von drei Jahren fünf Millionen Euro für die Ausbildung zum Allgemeinmediziner und für die hausärztliche Tätigkeit durch spezielle Ausbildungskonzepte bereit.

Alle fünf medizinischen Fakultäten des Landes entwickeln neue Lehrmethoden, die die Qualität der Lehre im Medizinstudium verbessern sollen. Zum Beispiel trainieren Medizinstudierende in sogenannten „Skill Labs“ gezielt die praktischen Fähigkeiten und Szenarien, die sie als angehende Ärztinnen und Ärzte später brauchen. Diese und weitere Projekte zur Verbesserung der Qualität der Lehre im Medizinstudium werden seit 2016 mit jährlich zehn Millionen Euro von der Landesregierung unterstützt.

Die Ärztinnen und Ärzte im Land brauchen hochqualifiziertes Personal. Deshalb forciert die Landesregierung die Akademisierung in den Gesundheitsberufen. So wurden unter anderem Studiengänge für Krankenschwestern, Hebammen und Physiotherapeuten eingerichtet. Dafür stellt das Land bis 2020 rund zehn Millionen Euro jährlich zur Verfügung. So wurde die Studienkapazität im Bereich Pflege, Physiotherapie und Hebammenwesen im Südwesten seit 2016 mehr als verdoppelt.

Quelle:

/red
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Interview

„Der Lernprozess endet nicht“

Markus Rose, Leiter des Zentralen Impfzentrum des Klinikum Stuttgart, steht im Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle neben einem Medizinstudenten im praktischen Jahr.
  • Coronavirus

Impfungen in Baden-Württemberg nehmen weiter Fahrt auf

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Fünftes Bürgerforum Corona

Eine Verkäuferin übergibt im Eingang eines Geschäfts einem Kunden bestellte Ware.
  • Coronavirus

Land lässt Abholangebote Click&Collect im Einzelhandel weiter zu

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Neue Regeln für Geimpfte bei Einreise und Absonderung

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Pandemie

Weitere Gruppe an Rettungskräften impfberechtigt

Aufkleber in Impfpass weist auf Impfung mit dem Impfstoff Moderna hin.
  • Corona-Impfung

Impfgipfel bildet Auftakt zur nächsten Phase der Impfkampagne

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
  • Gemeinsamer Aufruf

Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart
  • Hochbau

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

175.000 Euro für Rebflurneuordnung in Eppingen-Kleingartach

Ärztin zeigt Ampulle mit dem Impfstoff AstraZeneca
  • Corona-Impfung

AstraZeneca: Zweitimpfung für unter 60-Jährige mit anderem Impfstoff

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Unterstützung für digitale Projekte von Kultureinrichtungen

Eine Person wird geimpft.
  • Corona-Impfung

Impfterminvergabe für alle über 60-Jährigen ab 19. April

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Härtefallhilfen und Fortführung des fiktiven Unternehmerlohns

Stiftung Theater Lindenhof
  • Kunst und Kultur

Weitere Corona-Nothilfe für Stiftung Theater Lindenhof

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Erleichterungen für Geimpfte

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Corona-Pandemie

Viele Verstöße gegen Corona-Verordnung am Wochenende

Mann reicht Datteln beim Fastenbrechen im Fastenmonat Ramadan weiter.
  • Coronavirus

Beginn des Fastenmonats Ramadan