Innovation

Verwaltung durch Digitalisierung stärken

Eine Mitarbeiterin des Grundbuchzentralarchivs scannt eine Flurkarte ein (Bild: © dpa).

Unter dem Titel „BaWü meets GovTech“ diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Landesministerien und kommunalen Spitzenverbänden gemeinsam mit Start-ups, wie das Land zur Stärkung der Verwaltung auf GovTech Start-ups zurückgreifen kann.

GovTech (Government Technology) bezeichnet die durch private und staatliche Investoren sowie Gründerinnen und Gründer getriebenen technologischen und digitalen Lösungen zur Anwendung in Staat, Verwaltung und dem öffentlichen Sektor. Mit einem geschätzten Marktvolumen von 400 Milliarden Euro im Jahr gehört GovTech zu den größten und dynamischsten Technologiesektoren der Welt. Deutschland gehört derzeit zu einem der führenden Standorte für GovTech Start-ups und Technologieunternehmen, die im internationalen Maßstab herausragende Produkte und Lösungen für die öffentliche Hand anbieten. Ausbaufähig ist die Absorptionsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung, um diese Lösungen zu nutzen.

Im Rahmen des gemeinsam mit dem europäischen Venture-Unternehmen PUBLIC organisierten Workshops begrüßte das InnoLab_bw per Videokonferenz Vertreter und Vertreterinnen aus unterschiedlichen Landesministerien und aus den kommunalen Spitzenverbänden. Zur Einleitung stellten die vier GovTech Start-ups Polyteia, Vialytics, Convaise und Element konkrete Anwendungsfälle vor, die sie bereits zusammen mit Partnern aus dem öffentlichen Sektor umsetzen - auf kommunaler, Landes- und Bundesebene.

Potenzial von GovTech für das Land nutzen

Was bedeutet GovTech in der Praxis für die öffentliche Verwaltung in Baden-Württemberg? Wie lässt sich das Potenzial für Baden-Württemberg nutzen? Welche Erfahrungen, Hürden und Best-Practices in der Einbindung von GovTech-Unternehmen/Start-ups in Baden-Württemberg gibt es bereits und welche Maßnahmen zur stärkeren Nutzung sind denkbar?

Das Start-up Polyteia unterstützt Verwaltungen beim Aufbereiten eigener Daten in Form von Dashboards. Mit diesen Informationen kann eine Stadt/eine Verwaltung beispielsweise den Kitaplatzbedarf vorhersehen und frühzeitig Maßnahmen für ausreichend Plätze ergreifen. Das Stuttgarter Start-up Vialytics bietet eine Algorithmen-basierte Lösung für effektivere Straßenmaintenance. Mit einem modifizierten Smartphone können Kommunen den Zustand ihrer Infrastruktur selbst erfassen und auswerten. Das aus München stammende Unternehmen Convaise transformiert traditionelle Formulare und Anträge der Verwaltung in interaktive KI-basierte digitale Assistenten. Durch Element werden Regierungen und Verwaltungen unterstützt, ihre eigene sichere Open-Source-Kommunikationsinfrastruktur zu betreiben und sich miteinander sicher zu verbinden.

Zusammenarbeit mit GovTechs ausprobieren

Auf Seiten aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer besteht großes Interesse, das Thema GovTech weiter voranzutreiben. Allerdings sind stärkere Anstrengungen nötig, um weitere Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie Anwenderinnen und Anwender zu informieren und motivieren. Dazu gehört auch, Möglichkeiten und Räume zu schaffen, um die Zusammenarbeit mit GovTechs auszuprobieren. Auch können wir einiges von anderen Ländern und bereits durchgeführten Pilotprojekten lernen. Dies ist relevant, da Länder und Kommunen schon jetzt zu wichtigen Anwenderinnen und Anwender von digitalen Technologien in Deutschland zählen.

Wichtigste Grundlage für eine erfolgreiche Kooperation ist somit das Zusammenbringen von Start-ups mit Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern und Anwenderinnen und Anwendern aus der Verwaltung. Ein erster Schritt in diese Richtung konnte mit dem Workshop „BaWü meets GovTech“ gemacht werden. Weitere werden folgen.

Staatsministerium: Innovationslabor der Landesregierung (InnoLab_bw)

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Textilforschung

400.000 Euro für Forschung an Hochleistungsfasern

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: picture alliance/Ina Fassbender/dpa)
  • Bildung

Digitalkongress zu Bildungsthemen

Eine Sänger singt in einem Versuchsaufbau, bei dem Reichweiten der Aerosole gemessen werden.
  • Corona-Forschung

Beratungszentrum zur Aerosolvermeidung in Unternehmen startet

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

GovTech-Start-ups präsentieren sich

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

„Ort voller Energie“ ausgezeichnet

Modellfoto Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw
  • Hochbau

Entwurf für Neubau der Kriminalpolizeidirektion und Polizeirevier Calw

Logo der Bildungspartnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen
  • Digitalisierung

Preisverleihung des Schulwettbewerbs „Bildungspartnerschaften digital“

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

23 Millionen Euro für Robotik- und KI-Zentrum in Stuttgart

v.l.n.r.: Martin Lenz, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Andreas Felchle, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Gundolf Fleischer, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann und Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg
  • Sport

Solidarpakt Sport um weitere fünf Jahre verlängert

Ein Roboter mit künstlicher Intelligenz
  • Hochschulen

Land Spitzenreiter bei Professuren zu Künstlicher Intelligenz

  • Zukunftslabor

Bürgerbeteiligungsprojekt „UpdateDeutschland“ gestartet

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Amtsgericht in Nürtingen wird erweitert

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Erreichbarkeitsmodell nimmt Formen an

Eine Frau steigt aus dem Bürgerbus. (Bild: © Wolfram Kastl/dpa)
  • Nahverkehr

Ridepooling wird in Mannheim umgesetzt

Ein 13 Jahre alter Schüler arbeitet an einem iPad mit der Lernplattform Moodle.
  • Fernunterricht

Serverkapazitäten von BigBlueButton erweitert

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Einsatzkräfte

Weitere Investitionen in das Digitalfunknetz

Ein Prüfstandshandwerker begutachtet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein Raketen-Triebwerk (Bild: © dpa).
  • Raumfahrt

Austausch mit Spitzenvertretern der Raumfahrtbranche

Schild Polizeipräsidium.
  • Polizei

Fertigstellung des Erweiterungsbaus beim Polizeipräsidium Aalen

Blick auf das ausgebrannte Flüchtlingslager Camp Lipa
  • Donauraum

Nothilfe für Geflüchtete

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Gründungsförderung

Exzellenzprogramm für Gründerkultur an den Hochschulen

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Holzbau

Land unterstützt Institute beim Solardecathlon Europe 21

Gasthof Schwanen
  • Landesbesitz

Sanierung des Gasthofs Schwanen in Schloss Salem beginnt

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Videoverhandlungen und Digitalisierungsschub für die Justiz

Ein Schild mit dem Schriftzug "Ministerium für Finanzen" steht vor dem baden-württembergischen Finanzministerium in Stuttgart. (Bild: picture alliance/Bernd Weißbrod/dpa)
  • Finanzämter

Neuer Vorsteher beim Finanzamt Nürtingen

Logo Jüdisches Leben in Deutschland 2021
  • Gesellschaft

1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland