Integration

Symboldebatten beenden

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha

Im Interview mit den Stuttgarter Nachrichten spricht Integrationsminister Manne Lucha über die breit angelegten Integrationsprogramme in Baden-Württemberg. In der Diskussion über Integration fordert er mehr Sachlichkeit und ein Ende der Symboldebatten, die in der Sache nicht weiterhelfen.

Stuttgarter Nachrichten: Herr Lucha, Präsident Erdogan hat unter den türkischstämmigen Bürgern in Deutschland viele Anhänger. Wie erklären Sie sich das?

Manne Lucha: Wie viele Anhänger es wirklich sind, wissen weder Sie noch ich genau. Meine Aufgabe als Minister für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist es jedenfalls, für unsere Demokratie und unsere offene Gesellschaft zu werben. Das mache ich im Gespräch mit allen Bürgerinnen und Bürgern, die davon noch nicht überzeugt sind, selbstverständlich auch mit den türkischstämmigen.

Seit 2015 stehen beim Thema Integration vor allem die Flüchtlinge im Zentrum – haben Sie die seit Langem hier lebenden Einwanderer aus dem Blick verloren?

Lucha: Nein. Viele unserer Integrationsprogramme haben einen breiten Fokus und sind offen für alle Menschen mit Migrationshintergrund. Auch für die, die schon lange unter uns leben. Wir wollen in Zukunft übrigens noch weniger unterscheiden, welche Geschichte und Herkunft die Menschen mitbringen, sondern stattdessen schauen, welche Unterstützung sie ganz konkret brauchen – immer unter dem Aspekt Hilfe zur Selbsthilfe.

Wo sehen Sie die größten Mängel bei der Integrationspolitik?

Lucha: Einen großen Mangel sehe ich in der oft unsachlichen Debatte über das Thema. Wir sollten aufhören, andauernd nur symbolisch aufgeladene Diskussionen über Burkas und Kopftücher zu führen, die uns in der Sache kaum voranbringen. Schauen Sie sich stattdessen mal die Tagesordnung der Integrationsministerkonferenz an. Die ist randvoll mit guten, sinnvollen Vorschlägen.

Was müssen und können Bund, Länder und Kommunen besser machen?

Lucha: In den Kommunen findet jeden Tag ganz konkret Integration statt, dort setzen wir an. Dafür handeln wir mit den kommunalen Landesverbänden gerade den Pakt für Integration aus. Der Bund kann beispielsweise die arbeitsrechtlichen Regelungen verbessern oder den Zugang zum Spracherwerb.

Unionspolitiker fordern, den Doppelpass wieder abzuschaffen. Was halten Sie davon?

Lucha: Ich betrachte den Doppelpass als ein Instrument, das die Integration befördert.

Was erwarten Sie von Menschen, die in Deutschland leben wollen?

Lucha: Ich erwarte von allen Menschen, die hier leben, dass sie die Grundwerte unserer demokratischen, offenen Gesellschaft aktiv leben, achten und mitgestalten.

Die Fragen stellte Maria Wetzel.

Quelle:

Das Interview erschien am 15. März 2017 in den Stuttgarter Nachrichten.
Pflegerin in Gespräch mit altem Mann
  • Pflegeberufe

Pflegefachkräfte im Ausland anwerben

Asylbewerber lernen in der Musikhochschule in Trossingen gemeinsam mit einer Studentin Deutsch. (Bild: © dpa)
  • Integration

Bleibeperspektive für gut integrierte Ausländerinnen und Ausländer

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Migrationslage spitzt sich auf allen Ebenen zu

Ministerin der Justiz für Migration Marion Gentges beim Rechtsstaatsunterricht in der Erstaufnahmeeinrichtung in Tübingen
  • Integration

Neustart des Rechtsstaats­unterrichts für Geflüchtete

Flüchtlinge in einem Kurs. (Bild: Carmen Jaspersen /dpa)
  • Bildung

Rund 200 Kurse für Alphabetisierung Geflüchteter

Flüchtlinge aus der Ukraine warten an der Hauptpforte der Landeserstaufnahmeeinrichtung, um hereingelassen zu werden.
  • Ukraine-Krieg

Land und Kommunen einigen sich auf Verteilung der Flüchtlingskosten

Eine Schülerin schreibt beim Deutschunterricht für Asylbewerber auf die Tafel. (Foto: © dpa)
  • Integration

Land fördert Modellprojekte zur Sprachförderung

LEA Freiburg Außenanlage
  • Geflüchtete

Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete übergeben

Eine ukrainische Flagge hängt vor dem Eingang eines Gebäudes.
  • Ukraine-Krieg

Gentges fordert finanzielle Entlastung der Kommunen

Ein Beratungsgespräch. (Bild: Roland Weihrauch / dpa)
  • Ukraine-Krieg

Psychosoziale Beratung für ukrainische Geflüchtete

Deutschkurs in einer Volkshoschschule (Symbolbild: © dpa).
  • Pflege

Sprachförderung für Pflege­fachkräfte aus dem Ausland

Theresa Schopper, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, besucht den Unterricht der Vorbereitungsklasse 2 der Ameisenbergschule, die von Schülerinnen und Schülern verschiedener Nationen besucht wird. Neben den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie stehen die Schulen auch aufgrund der Flüchtlingsbewegung in Folge des Krieges in der Ukraine vor großen Aufgaben.
  • Schule

Bildungsintegration von ukrainischen und weiteren Geflüchteten

  • Inklusion

Zweite Folge des Podcasts zur Inklusion

Ein Bundesverdienstkreuz. (Bild: © Britta Pedersen / dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Katrin Brüggemann

Kinder aus dem ukrainischen Schaschkiw sitzen nach ihrer Ankunft mit dem Zug am Berliner Hauptbahnhof auf Bänken.
  • Ukraine-Krieg

Land nimmt 119 geflüchtete Ukrainer aus Moldau auf

Flüchtlinge aus der Ukraine warten an der Hauptpforte der Landeserstaufnahmeeinrichtung, um hereingelassen zu werden.
  • Integrationsministerkonferenz

Baden-Württemberg setzt Zeichen für traumatisierte Geflüchtete

Ukrainische Kinder öffnen an der rumänisch-ukrainischen Grenze Süßigkeiten, die sie von Freiwilligen erhalten haben, nachdem sie vor dem Konflikt in der benachbarten Ukraine geflohen sind.
  • Ukraine-Krieg

Flüchtlingslage in Baden-Württemberg stabil

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

70 Jahre Bund der Vertriebenen

Drei unbegleitete minderjährige Ausländer sitzen an einem Tisch zusammen.
  • Integration

Land unterstützt Integrationsprojekte vor Ort

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Ukraine-Krieg

Spitzengespräch zur Arbeitsmarktintegration Geflüchteter

Das Neue Schloss in Stuttgart wird in den Farben gelb und blau der Flagge der Ukraine angestrahlt.
  • Ukraine-Krieg

Bericht aus der Lenkungsgruppe „Ukraine“ vom 13. April 2022

Theresa Schopper, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, besucht den Unterricht der Vorbereitungsklasse 2 der Ameisenbergschule, die von Schülerinnen und Schülern verschiedener Nationen besucht wird. Neben den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie stehen die Schulen auch aufgrund der Flüchtlingsbewegung in Folge des Krieges in der Ukraine vor großen Aufgaben.
  • Schule

Schopper besucht Vorbereitungsklasse

Ein Beratungsgespräch. (Bild: Roland Weihrauch / dpa)
  • Integration

Soforthilfe für die Integration von Vertriebenen

Die Staatssekretäre Florian Hassler und Siegfried Lorek mit Vertreterinnen und Vertretern von ukrainischen Vereinen aus Baden-Württemberg.
  • Ukraine-Krieg

Treffen mit ukrainischen Vereinen aus dem Land

Baden-Württemberg Stiftung (Bild: Baden-Württemberg Stiftung)
  • Baden-Württemberg Stiftung

7,5 Millionen Euro für Programme in Forschung, Bildung sowie Gesellschaft und Kultur