Kreislaufwirtschaft

Ressourceneffizienz – Herausforderung und Chance

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

Mit der Ressourceneffizienzstrategie verfolgen Landesregierung und baden-württembergische Wirtschaft das Ziel, auch in Zukunft eine Versorgung mit Rohstoffen sicherstellen zu können. Baden-Württemberg verfüge nur über Holz, Steine, Kies und Salz, hob Umweltminister Franz Untersteller in der Landtagsdebatte hervor. Daher habe Ressourceneffizienz für Baden-Württemberg eine zentrale Bedeutung. Sie sei unerlässlich zur Sicherung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Land.

„Die Ressourcen- und Materialkosteneffizienz spielt in der politischen Debatte bisher eine zu geringe Rolle”, machte Umweltminister Franz Untersteller deutlich. „In einer immer unsicherer werdenden Welt. In einer Welt, in der wir volatile Preise bei vielen Rohstoffen sehen. In einer Welt, in der manche Länder Rohstoffe auch nutzen, um sie strategisch einzusetzen, weil sie die einzigen sind, die sie produzieren und die darauf Zugriff haben – macht es selbstverständlich Sinn, zu schauen, was können wir machen, um die Rohstoffsicherheit zu verbessern.“

Untersteller machte deutlich, dass Ressourceneffizienz für Baden-Württemberg von zentraler Bedeutung sei. Sie sei unerlässlich zur Sicherung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Land. Außerdem sei es durch Ressourceneffizienz möglich, die Umweltbelastungen bei der Rohstoffgewinnung deutlich zu senken. Und nicht zuletzt liege in der Ressourceneffizienz eine Exportchance für die hiesige Wirtschaft. Ein Technologieland wie Baden-Württemberg, das die Maschinen und die Anlagen produziere, die für ressourceneffiziente Technologien relevant seien, eröffne sich ein neuer internationaler Markt. Denn auch andere Länder seien auf diese Technik angewiesen. „Da hängen Zukunftsarbeitsplätze dran und Chancen für den Wirtschaftsstandort hier in Baden-Württemberg dran“, so Untersteller.

Zusammenspiel von Ökologie und Ökonomie

Untersteller betonte ausdrücklich das Zusammenspiel von Ökologie und Ökonomie: „Es sind ökologische Notwendigkeiten, die uns zur Ressourceneffizienz verpflichten, es sind aber auch gewaltige ökonomische Chancen.“

Aktuell wird die Ressourceneffizienzstrategie der Landesregierung, die gemeinsam mit der Industrie und den Industrieverbänden entwickelt wurde, umgesetzt. Für die Zukunft ist die Auszeichnung besonders ressourceneffizienter Betriebe ebenso geplant wie die Möglichkeit, eine Ausgleichszahlung für die Nutzung ressourceneffizienter Technologien zu beantragen. Auch im Bereich des Recyclings von Baustoffen sieht der Umweltminister noch großes Potenzial. Ein gemeinsamer Think Tank von Industrie und Land soll das Land und das Thema Ressourceneffizienz auch in der Forschung voranbringen.

Umweltminister Franz Untersteller sieht künftig neben dem Trend zur Digitalisierung auch einen Trend zur Dematerialisierung: „Wir brauchen Technologiesprünge, die nur durch die Digitalisierung und die Vernetzung erzielt werden können. Mit einer digitalvernetzten Wirtschaft mit effizientem Rohstoffeinsatz in der Produktion, verbunden mit einer verstärkten Rückgewinnung von Rohstoffen als Sekundärrohstoffe, gelingt uns  der Sprung in eine ressourceneffiziente Wirtschaft 5.0.“

Umweltministerium: Ressourceneffizienz und Umwelttechnik

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energie

Kompetenzstellen Energieeffizienz starten zweite Förderphase

Als Stammkunde im Sommer durchs ganze Land (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Nahverkehr

Kostenlos im Sommer durchs ganze Land

Städtebauförderung Weil der Stadt
  • STÄDTEBAUSANIERUNG

Sanierung in Weil der Stadt erfolgreich abgeschlossen

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Heizrohrprüfung im Kernkraftwerk Neckarwestheim

Verkehrsminister Winfried Hermann und Prof. Dr. Tobias Bernecker, beide mit Mundschutz, stehen auf der Terrasse des Verkehrsministeriums und halten beide ein Heft mit der Aufschrift "Güterverkehrskonzept" in der Hand.
  • Verkehr

Güterverkehrskonzept für Baden-Württemberg vorgestellt

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Sofortbürgschaften für kleine Unternehmen

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Firma HyImpulse Technologies GmbH in Hardthausen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Technologie

Land fördert Wasserstoffforschung mit 16 Millionen Euro

SKA Buch, Gemeinde Ahorn
  • Abwasser

1,5 Millionen Euro für die Abwasserbeseitigung in Ahorn

LEA-Preisträger in der zweiten Kategorie im Uhrzeigersinn von links oben: Moderatorin Mary Summer,  Karl und Ingrid Strenger von der Strenger Holding GmbH in Ludwigsburg, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Baden, Thomas Herkert, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger, Erzbischof der Erzdiözese Freiburg und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Uta Rometsch / Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V.)
  • Mittelstand

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung vergeben

v.l.n.r.: Unterzeichnung des dritten Klimaschutzpaktes mit Gemeindetagspräsident Roger Kehle, Landkreistagspräsident Joachim Walter, Umweltminister Franz Untersteller und  Städtetagspräsident Dr. Peter Kurz (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Klimaschutz

Land und Kommunen setzen Klimaschutzpakt fort

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Dialogprozess zur Wasserstoff-Roadmap gestartet

Radfahrer fahren auf dem neuen Radschnellweg zwischen Böblingen/Sindelfingen und Stuttgart (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Radverkehr

Land baut Vorreiterrolle bei Radschnellwegen weiter aus

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Ein Metzger zerlegt ein Schwein. (Bild: © picture alliance/Sven Hoppe/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Verordnung für Schlachtbetriebe

Auf einem Sammelplatz, auf dem asbestbelasteter Schutt lagert, warnt ein Schild: „Asbestfasern!“. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Asbestrisiko in älteren Gebäuden beachten

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Landkreis Waldshut

Ein Zug fährt über eine Teststrecke. (Bild: dpa)
  • Schienenverkehr

Fahrplanwechsel auf der Rheintalbahn

Zwei Biotonnen (Foto: © dpa)
  • Bioabfall

Leitfaden zur richtigen Nutzung von Biotonnen vorgestellt

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Wasser

Land fördert neue Wasserversorgung in Dielheim

Fußgängerzone in Baden-Baden (Bild: © dpa).
  • Fußverkehr

Mehr Platz für den Fußverkehr

Christine Schönhuber (r.), Marketingleiterin der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, und Tourismusminister Guido Wolf (l.) vor einem Plakat der neuen Kampagne, das den Bodensee zeigt. (Bild: Thomas B. Jones)
  • Tourismus

Baden-Württemberg wirbt für Urlaub im eigenen Land

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht am 6. Juli 2020 auf ihrer Arbeitsmarktpolitischen Reise die Region Karlsruhe. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Karlsruhe