Verkehr

Rekordinvestitionen in die Landesstraßen

Mehr Geld als je zuvor investiert die Landesregierung in die Landestraßen. Dabei legt sie einen klaren Schwerpunkt auf die Sanierung und den Erhalt der Straßen. Hier hat sie die Mittel im Vergleich zu 2010 fast verdoppelt. Wir haben darüber mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann gesprochen.

Auch nachhaltige Mobilität braucht Straßen. Sie sind Lebensadern unserer Wirtschaft „Und auch der Personenverkehr spielt sich zum großen Teil immer noch auf der Straße ab“, macht Kretschmann deutlich. Deshalb investiert die Landesregierung neben den öffentlichen Verkehrsmitteln auch konsequent in den Straßenbau: 170 Millionen sind es allein in diesem Jahr für die Landestraßen. „Das sind fast 40 Prozent mehr als im Jahr 2010, also bevor wir an die Regierung kamen“, sagt Kretschmann.  „So viel hat noch keine Regierung für die Landesstraßen ausgegeben.“  

Lob für Schwerpunkt auf Sanierung

Besonderen Wert legt Grün-Rot dabei auf die Sanierung und den Erhalt der Straßen: „Erst sanieren, dann Neubau. Das ist die Prioritätensetzung“, so der Ministerpräsident. Der Grund dafür ist einfach: Baden-Württemberg verfügt zwar, mit wenigen Ausnahmen, über ein gut ausgebautes Straßennetz. Aber viele Straßen, Brücken und Tunnel sind marode. Deshalb stellt die Landesregierung für Erhalt und Sanierung fast doppelt so viel Geld zur Verfügung wie ihre Vorgänger – nämlich 120 Millionen Euro im Jahr 2015 (2010: 65,6 Millionen). „Es ist ja sinnlos, neue Straßen zu bauen und die alten verrotten zu lassen“, betont Kretschmann. „Deswegen investieren wir zwei Drittel der Straßenbaumittel in den Erhalt und werden dafür von allen Seiten, vom ADAC bis zum Rechnungshof, dafür gelobt.“

Vision: Mehr Mobilität bei weniger Verkehr

Der Ministerpräsident weist die Behauptung der Opposition, die Landesregierung tue zu wenig für den Straßenbau entschieden zurück. „Das ist einfach nur ein Märchen. Märchen sind ja schön, aber sie werden nicht wahrer, wenn man sie öfter erzählt.“

Richtig sei aber, dass die Landesregierung nicht allein auf Straßen setze. „Wir investieren auch in anderen Verkehr. Vor allem aber vernetzen wir die unterschiedlichen Verkehrsträger – also Schiene, Straße, Busse, Fahrrad, aber auch Fußgänger.“ Die Vision dahinter: Mehr Mobilität für alle bei weniger Verkehr.

Bund muss Hausaufgaben beim Straßenbau machen

Kretschmann fordert vom Bund ein stärkeres finanzielles Engagement für die Bundesstraßen. „Der Bundesfernstraßenbau und -erhalt ist chronisch unterfinanziert. Wir können nur das verbauen, was wir vom Bund bekommen. Und das reicht leider hinten und vorne nicht aus.“ Erforderlich seien mehr Mittel, mehr Planbarkeit und mehr Baufreigaben. „Wenn der Bund seine Hausaufgaben so machen würde, wie wir bei den Landesstraßen, dann wären wir alle heilfroh“, so Kretschmann.

Interaktive Zwischenbilanz: Das macht die Landesregierung für nachhaltige Mobilität Überblick: Pionierregion für nachhaltige Mobilität

Ein Regiobus unterwegs im ländlichen Raum (Bild: Ralf Braum)
  • Nahverkehr

Land fördert 2021 elf neue Regiobuslinien

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

BIM-Award 2021 verliehen

Startendes Flugzeug am Flughafen Stuttgart (Bild: Flughafen Stuttgart)
  • Flugverkehr

Digitale Infoveranstaltung zu alternativer Abflugroute am Flughafen Stuttgart

Fotomontage aus vier Bildern mit Solarzellen, Getreidehalmen, Windrädern und Strommasten.
  • Erneuerbare Kraftstoffe

Mehr Tempo bei reFuels-Projekten gefordert

Ein autonom fahrender Elektro-Mini-Omnibus überquert vor dem Gebäude des Karlsruher Verkehrsverbunds eine Straße. (Foto: © dpa)
  • Nahverkehr

Projekt zum autonomen Fahren im Nahverkehr in zweite Phase gestartet

Geparkte Autos mit einem Aufkleber der Mitmachaktion #sharewochen
  • Carsharing

Carsharing für Fahranfänger macht nachhaltige Mobilität erlebbar

Eine Bahn der DB Regio fährt.
  • Schiene

DB Regio soll auf Vorlaufbetrieb der Strecke Wendlingen-Ulm fahren

Handwerker montiert Photovoltaik-Anlage
  • Erneuerbare Energien

Walker wirbt für Photovoltaik-Pflicht auf Bundesebene

Verkehrsminister Hermann und der Geschäftsführer der e-mobil BW stehen zu einem Gruppenbild zusammen.
  • ITS-Congress

Zukunft der Mobilität im internationalen Fokus

Ein weiß gelber Zug fährt auf Schienen durch eine grüne Landschaft.
  • Nahverkehr

Land bestellt drei Batteriezüge exklusiv für Hermann-Hesse-Bahn

  • Podcast zum Bundesrat

#17 DRUCK SACHE – „Punkte und Sterne“

  • Nahverkehr

ÖPNV-Strategie 2030 für mehr und besseren Nahverkehr

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Wochenendbilanz der Polizei

Ein Polizist kontrolliert am Ende der Autobahn A81 mit einem Lasermessgerät die Geschwindigkeit der Fahrzeuge.
  • Verkehrssicherheit

Mehr Verkehrssicherheit durch höhere Bußgelder

Weg im ländlichen Raum
  • Infrastruktur

Förderung zur nachhaltigen Modernisierung Ländlicher Wege

Ein Zug fährt im Hauptbahnhof an Gleisbauarbeitern am Ulmer Hauptbahnhof vorbei.
  • Bahn

Bewegung beim südlichen Zugang zum Hauptbahnhof Ulm

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Verkehr

Neue Ansätze in der Parkraumpolitik

Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (Bild: © dpa)
  • Bus

Mehr Hilfe beim Umstieg auf umweltfreundliche Busse

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

Mobilitätsdatenplattform des Landes ausgezeichnet

Verkehrsminister Winfried Hermann, Dr. Heiko Tempel (Verkehrsministerium) und Prof. Dr. Hans-Christian Reuss (FKFS) im autonomen Shuttlebus
  • Öffentlicher Nahverkehr

Zweite Phase des Reallabors für den Automatisierten Busbetrieb beginnt

Ein Fahrradfahrer fährt auf einer Fahrradstraße. (Bild:  Daniel Bockwoldt / dpa)
  • Radverkehr

Bau einer Radwegunterführung unter der B 27

  • Schienenverkehr

„Connecting Europe Express“ macht Zwischenhalt in Karlsruhe

Verkehrsminister Winfried Hermann links und der Bürgermeister von Ebersbach, Eberhard Keller, fahren Fahrrad auf dem Radschnellweg im Filstal.
  • Radverkehr

Erster Abschnitt des Radschnellwegs im Filstal freigegeben

Eine Tram fährt über eine Brücke, im Hintergrund ist das Ulmer Münster mit dem höchsten Kirchturm der Welt.
  • Nahverkehr

2,5 Millionen Euro für innovative Nahverkehrs-Projekte

Radschnellweg zwischen Böblingen und Sindelfingen. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Radverkehr

Austausch mit niederländischen Radverkehrsexperten