Bürgerbeteiligung

Politik des Gehörtwerdens ist der richtige Weg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Die „Politik des Gehörtwerdens“ ist nach Ansicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann trotz einiger Stolpersteine der Weg zu mehr Bürgernähe. „An der Politik des Gehörtwerdens nimmt die Bevölkerung am deutlichsten wahr, dass sich im Regierungsstil etwas geändert hat“, sagte Kretschmann der Deutschen Presse-Agentur.

Große Infrastrukturprojekte könnten in Zukunft nicht mehr umgesetzt werden, ohne die Bürger früh einzubinden. Das sei eine Lehre aus dem Konflikt um das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 gewesen.

„Natürlich haben wir auch eine Lernkurve hinter uns», räumte Kretschmann angesichts von Kritik ein. «Ich musste irgendwann sagen: Die Politik des Gehörtwerdens heißt nicht, dass man erhört wird.“ Kretschmann erläuterte, dass das Gehörtwerden aus zwei Strängen bestehe: aus Volksentscheiden und Bürgerentscheiden mit direktdemokratischen Entscheidungen - und aus einer Bürgerbeteiligung, mit der die Menschen zwar beteiligt werden, aber zum Schluss nicht die Entscheidung treffen dürfen.

„Das war ein Problem beim Nationalpark Schwarzwald. Die Bürger haben geglaubt, dass ihr Votum in einer Umfrage bindend für uns in der Politik ist“, gab Kretschmann mit Blick auf die Befragungen in sieben Gemeinden zu. «Das war ein Irrtum, weil im Landtag über einen Nationalpark entschieden wird - oder bei einer Volksabstimmung.» Es dauere seine Zeit, bis die neuen Instrumente der Beteiligung etabliert seien. „Ich sag immer: Was die Schweiz seit vielen Jahrzehnten macht und was da jeder mit der Muttermilch schon mitgekriegt hat, das müssen wir alle erst noch lernen.“

Quelle:

dpa/lsw
Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview in der Bibliothek des Staatsministeriums in Stuttgart (Bild: © dpa).
  • Interview

„Abhängigkeit vom Ausland reduzieren“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Coronavirus

Kretschmann wendet sich an alle Gläubigen im Land

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht während einer Pressekonferenz der Landesregierung Baden-Württembergs, die im Internet gestreamt wird. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

„Es gibt keinen Grund zur Entwarnung“

  • Hochschulen

Vereinbarung zur Hochschulfinanzierung

  • Coronavirus

Neues Internetangebot „Zusammen Abstand halten“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht während einer Pressekonferenz der Landesregierung Baden-Württembergs, die im Internet gestreamt wird. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

„Entscheidend ist, dass sich alle an die Regeln halten“

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Wirtschaft

Land unterstützt europäische Batterie-Projekte

  • Soforthilfe Corona

Schnelle Hilfe für die Wirtschaft im Land

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Rechtsverordnung

Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Die schwarz-gelbe Landesflagge von Baden-Württemberg weht im Wind.
  • Coronakrise

Rettungsschirm für Unternehmen angekündigt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) in einer Videoschalte mit der Tübinger Firma CureVac (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

CureVac als Hoffnungsträger im Kampf gegen Corona

Symbolbild: Das Land unterstützt daher die anwendungsorientierte Forschung zu Quantencomputing in Baden-Württemberg mit 40 Millionen Euro. (Bild: picture alliance/Oliver Berg/dpa)
  • Forschung

40 Millionen Euro für Forschung zu Quantencomputern

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Rechtsverordnung

Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

  • Ansprache

Kretschmann zur Lage in Baden-Württemberg

Eine Trachtengruppe beim Landesfestumzug der Heimattage 2018 in Waldkirch (Bild: © picture alliance/Achim Keller/dpa).
  • Heimattage

Heimattage 2023 bis 2026 vergeben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Termine

Ministerpräsidenten­konferenz ohne Kretschmann

Zwei Polizisten gehen durch einen Park in Stuttgart. (Foto: dpa)
  • Innenpolitik

Mehr Befugnisse für die Polizei

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Digitalisierung

Auf dem Weg zur digitalen Leitregion Europas

Dr. Michael Blume, Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus (Foto: © Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Antisemitismus

Warnung vor antisemitischen Verschwörungsmythen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) und Gesundheitsminister Manne Lucha (l.) bei der Regierungspressekonferenz (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Gesundheit

Zahl der am Coronavirus Infizierten im Land steigt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann beim Besuch des Bosch-Werks in Stuttgart-Feuerbach.
  • Wirtschaft

Kretschmann besucht Bosch-Werk

v.l.n.r.: Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, EU-Kommissarin Margrethe Vestager und Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Cyber Valley (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Kretschmann trifft EU-Kommissarin Vestager

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) im Gespräch mit der Autorin Maike Albaht (M.) und dem Schriftsteller Matthias Politycki (r.) bei der Veranstaltung „Kultur in der Villa“ unter dem Titel: „Haltung finden – Weshalb wir sie brauchen und trotzdem nie haben werden“ (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Kultur in der Villa

Zusammenhalt ist eine Frage der Haltung

Präsident Roland Wehrle (Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte) ruft im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und den eingeladenen Narren die Fasnet aus (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Närrischer Staatsempfang

Kretschmann übergibt Macht an Narren

Der neue Supercomputer „Hawk“ am Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart ist einer der leistungsfähigsten Rechner der Welt. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht