Integration

Einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Bislang war es für Migrantinnen und Migranten in Baden-Württemberg oft kompliziert, ihre im Ausland erworbenen Qualifikationen in Baden-Württemberg anerkennen zu lassen. Die Landesregierung hat deshalb heute den Gesetzentwurf für das Landesanerkennungsgesetz in den Landtag eingebracht, das die Anerkennung erleichtert und beschleunigt.

Baden-Württemberg ist das Flächenland mit dem höchsten Bevölkerungsanteil an Migrantinnen und Migranten. Mehr als jeder vierte Baden-Württemberger hat ausländische Wurzeln, viele dieser Menschen bringen eine im Ausland erworbene Qualifikation mit. Bislang waren die Anerkennungsverfahren für diese Abschlüsse oft langwierig und intransparent. 

Die Landesregierung hat deshalb heute das Landesanerkennungsgesetz in den Landtag eingebracht, das die Anerkennungsverfahren vereinfacht und vereinheitlicht. Grundsätzlich erzielt Grün-Rot mit dem Gesetz zwei Wirkungen. Zum einen, so Integrationsministerin Bilkay Öney, brauche Baden-Württemberg Fachkräfte. Ein Weg, um das Potenzial von Zuwanderinnen und Zuwanderern besser nutzen zu können, sei die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen.

Mehr Integration und Teilhabe

Zum anderen setzt das Landesanerkennungsgesetz ein starkes Zeichen für Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe. Denn bislang waren Menschen aus Nicht-EU-Staaten oder mit Nicht-EU-Qualifikationen bei der Überprüfung benachteiligt. Im Landesanerkennungsgesetz wird nun grundsätzlich auf die Differenzierung nach dem Herkunftsland der Antragstellenden und der Qualifikation verzichtet.

Zudem sieht das Gesetz einen Beratungsanspruch vor. „Ziel ist es”, so Öney, „ein flächendeckendes und wohnortnahes Beratungsnetzwerk anzubieten.” Für Antragstellerinnen und Antragsteller bedeutet das: Sie können sich unabhängig vom Anerkennungsverfahren kostenlos informieren, zum Beispiel über die zuständige Anerkennungsstelle, den Verfahrensablauf und die Verfahrensvoraussetzungen sowie über eventuelle Qualifizierungsmaßnahmen.

3 Fragen an: Für bessere Integration und gegen Fachkräftemangel

Flüchtlinge arbeiten in einem Handwerksbetrieb an einem Werkstück.
  • Ausbildung

Land fördert Integration von Zugewanderten in Ausbildung

In einem ehemaligen Hotel und späteren Firmengebäude in Karlsbad-Ittersbach, das derzeit als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wird, halten sich Flüchtlinge in ihrem Zimmer auf (Bild: © dpa).
  • Migration

Halbjahresbilanz der Erstregistrierung von Migranten

Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges, Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek und Regierungspräsidentin des Regierungspräsidiums Freiburg Bärbel Schäfer stehen auf dem Gelände der Landeserstaufnahmeeinrichtung Freiburg vor einem Flipchart und hören den Ausführungen von Dr. Peter Kramer, dem zuständigen Referatsleiter des Regierungspräsidiums Freiburg, zu.
  • Migration

Antrittsbesuch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Freiburg

An einem Registrierungsarbeitsplatz im Ankunftszentrum Heidelberg (von links):  Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek, die Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Karlsruhe, Sylvia M. Felder, und der Leiter des Ankunftszentrums, Markus Rothfuß.
  • Migration

Lorek zum Antrittsbesuch im Ankunftszentrum Heidelberg

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Migration

170 Millionen Euro für Anschlussunterbringung von Geflüchteten

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Fachkräfte

Bund und Land kooperieren bei der Beratung ausländischer Fachkräfte

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Frau und Beruf

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen startet

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Europa

Fotoausstellung „Wir in BW“ startet

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Flüchtlinge

Jahresbilanz Flüchtlinge 2020

Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. (Foto: © dpa)
  • Migration

Jahresbilanz des Sonderstabs Gefährliche Ausländer

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Integration

Erster Integrationsbericht des Landes

  • Nahverkehr

15 Geflüchtete qualifizieren sich erstmals zu Triebfahrzeugführern

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Integration

Erleichterter Berufszugang für ausländische Fachkräfte

V.l.n.r.: Frau Susanne Benizri-Wedde, Leiterin des Erziehungsreferats der IRG Baden, Herr Rami Suliman, Vorsitzender der IRG Baden und Mitglied im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland, Herr Dr. Michael Blume, Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus, Herr Andreas Schütze, Amtschef des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration, Herr Klaus Ziwey, Landeskriminaldirektor und Frau Ruth Bostedt, Bund jüdischer Studierender.
  • Polizei

Fachtag „Antisemitismus 2.0 – Hass. Hetze. Handeln.“

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Flüchtlinge

Aktuelle Situation der Erstaufnahme

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch (Bild: © dpa).
  • Mentorinnenprogramm

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen erhält Zertifizierung

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

130.000 Euro für die Stärkung von Migrantenorganisationen

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Integration

Erste Tagung des Migrations- und Integrationsforums

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Mobilität

Online-Fachgespräch zu nachhaltiger Mobilität und sozialer Gerechtigkeit

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Bildung

Zweiter Grundbildungstag im Zeichen der Digitalisierung

Betten stehen in Ketsch (Baden-Württemberg) in der neuen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber
  • Migration

Projektauftakt für neues Ankunftszentrum in Heidelberg

Innenminister Thomas Strobl (r.) mit Klaus Danner (l.), Ombudsperson für die Flüchtlingserstaufnahme in Baden-Württemberg, bei der Übergabe des fünften Tätigkeitsberichts (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Migration

Tätigkeitsbericht der Ombudsstelle für die Flüchtlingserstaufnahme

Ein Kind sitzt in einem provisorischen Zelt entlang einer Straße welche von Moria nach Mytilene führt. (Bild: picture alliance/Petros Giannakouris/AP/dpa)
  • Integration

Landesbeirat für Integration begrüßt Entscheidung der Bundesregierung

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Strobl begrüßt Asylverfahren an EU-Außengrenze