Integration

Einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

Bislang war es für Migrantinnen und Migranten in Baden-Württemberg oft kompliziert, ihre im Ausland erworbenen Qualifikationen in Baden-Württemberg anerkennen zu lassen. Die Landesregierung hat deshalb heute den Gesetzentwurf für das Landesanerkennungsgesetz in den Landtag eingebracht, das die Anerkennung erleichtert und beschleunigt.

Baden-Württemberg ist das Flächenland mit dem höchsten Bevölkerungsanteil an Migrantinnen und Migranten. Mehr als jeder vierte Baden-Württemberger hat ausländische Wurzeln, viele dieser Menschen bringen eine im Ausland erworbene Qualifikation mit. Bislang waren die Anerkennungsverfahren für diese Abschlüsse oft langwierig und intransparent. 

Die Landesregierung hat deshalb heute das Landesanerkennungsgesetz in den Landtag eingebracht, das die Anerkennungsverfahren vereinfacht und vereinheitlicht. Grundsätzlich erzielt Grün-Rot mit dem Gesetz zwei Wirkungen. Zum einen, so Integrationsministerin Bilkay Öney, brauche Baden-Württemberg Fachkräfte. Ein Weg, um das Potenzial von Zuwanderinnen und Zuwanderern besser nutzen zu können, sei die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen.

Mehr Integration und Teilhabe

Zum anderen setzt das Landesanerkennungsgesetz ein starkes Zeichen für Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe. Denn bislang waren Menschen aus Nicht-EU-Staaten oder mit Nicht-EU-Qualifikationen bei der Überprüfung benachteiligt. Im Landesanerkennungsgesetz wird nun grundsätzlich auf die Differenzierung nach dem Herkunftsland der Antragstellenden und der Qualifikation verzichtet.

Zudem sieht das Gesetz einen Beratungsanspruch vor. „Ziel ist es”, so Öney, „ein flächendeckendes und wohnortnahes Beratungsnetzwerk anzubieten.” Für Antragstellerinnen und Antragsteller bedeutet das: Sie können sich unabhängig vom Anerkennungsverfahren kostenlos informieren, zum Beispiel über die zuständige Anerkennungsstelle, den Verfahrensablauf und die Verfahrensvoraussetzungen sowie über eventuelle Qualifizierungsmaßnahmen.

3 Fragen an: Für bessere Integration und gegen Fachkräftemangel

Innenminister Thomas Strobl (r.) mit Klaus Danner (l.), Ombudsperson für die Flüchtlingserstaufnahme in Baden-Württemberg, bei der Übergabe des fünften Tätigkeitsberichts (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Migration

Tätigkeitsbericht der Ombudsstelle für die Flüchtlingserstaufnahme

Ein Kind sitzt in einem provisorischen Zelt entlang einer Straße welche von Moria nach Mytilene führt. (Bild: picture alliance/Petros Giannakouris/AP/dpa)
  • Integration

Landesbeirat für Integration begrüßt Entscheidung der Bundesregierung

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Strobl begrüßt Asylverfahren an EU-Außengrenze

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Integration

Zahlen, Daten und Fakten zur Integrationspolitik

Eine Hand hält eine Aufenthaltsgestattung. (Foto: © dpa)
  • Migration

14. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission vorgestellt

Logo des Kompetenzzentrums gegen Extremismus in Baden-Württemberg.
  • Extremismus

Konex baut Ausstiegsberatung aus

Sozial- und Integrationsminister im Stadtquartiert Neckar-West in Mannheim
  • Sommertour

Sozialminister Lucha startet dreiwöchige Sommertour

Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl spricht im Bundesrat in Berlin.
  • Migration

Bundesrat stimmt Vorschlag zur Beschäftigungsduldung zu

Ein Lehrer schreibt vor Asylbewerbern deutsche Vokabeln an eine Schultafel. (Foto: Jens Büttner/dpa)
  • Integration

Land fördert innovative Modellprojekte zur Sprachförderung

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea ein Bewerbungsschreiben.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Land fördert Vernetzung von Kommunen und Migrantenorganisationen

Eine Frau trägt ein Kopftuch. (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Integration

Notunterkunft „Nadia“ startet

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Gesundheit

Innenminister schreibt an Flüchtlinge in Erstaufnahme

Zwei Polizisten gehen durch einen Park in Stuttgart. (Foto: dpa)
  • Innenpolitik

Mehr Befugnisse für die Polizei

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha leitet Sitzung des Landesbeirats Integration. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Integration

Landesbeirat für Integration fordert mehr Extremismus­prävention

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Arbeit

Fachkräfteeinwanderungsgesetz tritt in Kraft

Verkehrsminister Winfried Hermann (2.v.l.) spricht in einem Triebwagen der AVG mit Flüchtlingen und ihrem Ausbilder. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Schienenverkehr

Flüchtlinge auf gutem Weg zum Lokführer

Integrationsmanagerin im Gespräch mit einem Geflüchteten
  • Integration

Integrationsmanager werden zwei weitere Jahre gefördert

Eine bunt gemischte Gruppe Menschen steht vor einer Wand.
  • Gesellschaft

Zusammenhalt in Baden-Württemberg

Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. (Foto: © dpa)
  • Migration

Jahresbilanz des Sonderstabs „Gefährliche Ausländer“

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Zahl der Flüchtlinge sinkt auch 2019

Donauschwäbisches Zentralmuseum in Ulm. Quelle: Donauschwäbisches Zentralmuseum
  • Bilanz

Jahresbilanz 2019 des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration (Bild: © Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sonderkontingent

„Nicht warten, sondern handeln“

Der Landesfamilienpass
  • Familie

Landesfamilienpass 2020 ab sofort erhältlich

Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und der Landesregierung bei der Unterzeichnung der Empfehlungen. (Bild: Finanzministerium Baden-Württemberg)
  • Haushalt

Gemeinsame Finanzkommission gibt Empfehlung ab

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung. (Foto: © dpa)
  • Menschen mit Behinderung

Rund 410.000 Euro für 28 Inklusionsprojekte im Land