Nachhaltigkeit

Kretschmann trifft Antje von Dewitz

Antje von Dewitz ist seit 2009 Geschäftsführerin bei VAUDE. In Tettnang am Bodensee produziert das Familienunternehmen Bergsportsausrüstung. Frau von Dewitz setzt bei der Unternehmensführung und in der Produktion auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Im Gespräch mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann geht es daher auch darum, wie eine nachhaltigere Wirtschaft aussehen könnte.

In der zweiten Folge von „Kretschmann trifft“ begegnet Ministerpräsident Winfried Kretschmann der Unternehmerin und Geschäftsführerin des baden-württembergischen Unternehmens VAUDE, das in Tettnang am Bodensee, Bergsportausrüstung produziert.

Als Unternehmerin setzt Antje von Dewitz auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Daher wollte sie von Ministerpräsident Kretschmann wissen, was die Politik dafür tue, um mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft zu fördern. Kretschmann sieht eine Möglichkeit darin, die Verbraucherinnen und Verbraucher zu stärken. Sie müssen nachhaltige und faire Produkte nachfragen. Aufgabe der Politik sei es dabei, die Transparenz herzustellen. Als Beispiel nannte er etwa das in den Jamaika-Sondierungen verhandelte Label für Tierwohl. Letztlich sei es aber ein Zusammenspiel aller: „Wir brauchen Unternehmer, die auf die Idee kommen. Aber auch Konsumenten, die das nachfragen.“

Politik muss nachhaltiges Wirtschaften honorieren

Die Verantwortung auf den Konsumenten abzuschieben ist für Frau von Dewitz zu einseitig. Zwar spüre sie, dass mehr Kundinnen und Kunden nachhaltige Produkte nachfragen, doch der Aufwand und die Kosten seien für verantwortungsbewusste Unternehmen deutlich höher. Das jetzige Wirtschaftssystem fördere daher denjenigen, der am billigsten produziere. Hier verlangt sie mehr Engagement der Politik.

Kretschmann betonte, dass dies nur im großen Rahmen gelingen könne. „Vorschriften, die darauf gehen, müssen wir eigentlich europäisch machen. Da wir große Märkte haben, brauchen wir auch übernationale Regulierungsmechanismen.“ Das Land fördere aber nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Wirtschaften der Unternehmen im Land, etwa mit Umweltpreisen. Auf Bundesebene sieht Ministerpräsident Kretschmann einen Hebel bei der Besteuerung. „Dass wir umweltgerechte Produkte geringer besteuern als umweltschädliche.“ Bei den Sondierungen zu Jamaika hatte man eigentlich vor, eine CO2-Steuer einzuführen. Leider seien die Verhandlungen am Ende aber gescheitert. Es dürfe nicht sein, dass nachhaltige kluge Unternehmen am Ende die Dummen sind.

Den Ländlichen Raum nicht abhängen

Als Unternehmerin im Ländlichen Raum ist die Frage nach Mobilität für Frau von Dewitz essentiell. „Wir haben wirklich Probleme mit Fernmobilität.“ Es gebe immer weniger Flüge ab Friedrichshafen und die Güterbahn fahre nur noch bis Ulm. „Wir sind wirklich abgeschnitten. Mir wird immer mehr bewusst, wie massiv benachteiligt Unternehmen in der Provinz sind. Gibt es da Pläne und Hoffnungen für die Anbindungen oder konzentriert sich alles auf die Zentren?“, war dann auch eine Frage von Frau von Dewitz an den Ministerpräsidenten. Ein Pferdefuß sei die fehlende Elektrifizierung vieler Bahnstrecken in Baden-Württemberg, machte Kretschmann deutlich. Hier brauche es deutlich mehr Anstrengungen. Für den Personenverkehr wird die Landesregierung einen Baden-Württemberg-Takt schaffen. Von fünf Uhr in der Früh bis Mitternacht soll mindestens jede Stunde ein Bus oder Zug fahren.

Auch beim Ausbau der Infrastruktur, setze die Landesregierung die Prioritäten so, dass der Ländliche Raum nicht hinten runterfällt. Auch bei der Arztversorgung, Kindergärten und Schulen habe die Landesregierung den Ländlichen Raum im Blick. Das habe in Baden-Württemberg gute Tradition, so der Ministerpräsident.

Kretschmann trifft Dodokay

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Landesregierung

Kretschmann als Ministerpräsident wiedergewählt

Thomas Strobl, Innenminister von Baden-Württemberg und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg halten bei der Präsentation den Koalitionsvertrag der neuen grün-schwarzen Landesregierung in Baden-Württemberg in den Händen.
  • Neue Landesregierung

Jetzt für morgen – Das Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

Wirtschaftsministerium fördert Verbundprojekt zu lernfähigen KI-Chips mit rund zwei Millionen Euro

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Landeswettbewerb

Gewinner des JUNIOR-Landeswettbewerbs stehen fest

Tasten einer beleuchteten Tastatur. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Initiative zum Aufbau von deutschen Quantencomputern

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Digitalisierung

Bestimmung von Tieren und Pflanzen mit dem Naturportal Südwest

Ein Arbeiter montiert eine Styroporplatte zur Wärmedämmung an eine Fassade. (Symbolbild: © dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Weiterer Bauabschnitt des Polizeipräsidiums Einsatz in Bruchsal läuft

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Steuern

Bundesrat stimmt Gesetz zur Eindämmung von Share Deals zu

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Neues Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“

Bauarbeiter arbeiten in Heidelberg an einer Neubauwohnung. (Foto: © dpa)
  • Bürokratieabbau

Bauantrag bequem von zu Hause stellen

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energiewende

Regionale Kompetenzstellen Energieeffizienz sind eine Erfolgsgeschichte

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Photovoltaik-Strom für die Verkehrspolizei in Weinsberg

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Europäische Union

Hoffmeister-Kraut zur Aktualisierung der EU-Industriestrategie

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (links) und Prof. Dr. Andreas Krautter (rechts) mit der Urkunde zur Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Prof. Dr. Manfred Krautter

Blick in den Stadtteil Bahnstadt, Heidelberg
  • Baukultur

Wirtschaftsministerium fördert erneut kommunale Gestaltungsbeiräte

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Krisenberatung Corona wird verlängert

Eine Person nimmt bei einem Abendessen während des Fastenmonats Ramadan eine Dattel aus einer von mehreren Essensschalen. Dazu Schriftzüge „Stand und Herausforderungen für die muslimische Krankenhausseelsorge“ und „Veranstaltung der Landesregierung anlässlich des muslimischen Fastenmonats Ramadan mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann“.
  • Ramadan

Austausch zu muslimischer Krankenhausseelsorge

Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim
  • Vermögen und Bau

Carmen Zinnecker-Busch leitet Universitätsbauamt

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Vermögen und Bau

Sanierung der ehemaligen Klinikschule der Uni Heidelberg beginnt

Baden-Württemberg Haus
  • Weltausstellung

Baden-Württemberg-Haus auf der Expo Dubai feiert Richtfest

Ein Rettungsassistent impft im Impfzentrum des Maschinenbauers Liebherr einen Mann gegen Covid-19.
  • Corona-Impfung

Zwölf weitere Modellprojekte für Impfen in Betrieben

Ein Arbeiter montiert eine Styroporplatte zur Wärmedämmung an eine Fassade. (Symbolbild: © dpa)
  • Berliner Energietage

Umweltministerium fordert ein ambitionierteres Gebäudeenergiegesetz

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Tag der Arbeit

Arbeitsministerin zum Tag der Arbeit

Eine Industriemechanikerin bei der Arbeit (© Bosch)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt weiter stabil

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Hilfen

Tilgungszuschuss Corona wird fortgeführt und erhöht