Pressemitteilungen

Delegationsreise
  • 18.09.2018

Kretschmann beeindruckt vom kalifornischen Gründergeist

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2.v.l.) zu Besuch beim Startup-Accelerator Plug and Play im Silicon Valley (Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg)

    Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg

Mehr Mut zum Risiko, ruft Ministerpräsident Winfried Kretschmann der heimischen Wirtschaft aus dem Silicon Valley zu. Der baden-württembergische Regierungschef zeigt sich begeistert vom kalifornischen Gründergeist. Deutschland laufe hingegen Gefahr, überrollt zu werden.

Deutschland droht aus Sicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann bei der Digitalisierung im weltweiten Wettbewerb den Anschluss zu verlieren. „Wir müssen wahrscheinlich einen Teil unseres Sicherheitsdenkens aufgeben und mehr Risikobereitschaft zeigen“, sagte Kretschmann bei einem Besuch im kalifornischen Silicon Valley.

Risikobereitschaft statt Fehlervermeidungskultur

In Kalifornien gebe es Risikobereitschaft, in Deutschland hingegen eine „Fehlervermeidungskultur“. „Was ist, wenn das uns überrollt und wir auf einmal abgehängt werden?“ Durch die Globalisierung könne man sich nicht mehr abschotten, die Kulturen vermischten sich auf technologischer Ebene.

Kretschmann befindet sich auf einer zehntägigen Reise durch Kalifornien und Kanada. Im Silicon Valley, dem Herz der digitalen Revolution, besuchte er am Montag unter anderem die Firma Nvidia, einer der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Computer und Spielekonsolen.

„Völlig andere Art zu leben“

Kretschmann zeigte sich beeindruckt vom Gründergeist an der US-Westküste. „Das ist eine völlig andere Art zu leben“, sagte er. Bei Nvidia informierte er sich unter anderem über neue Konzepte für autonomes Fahren. In Deutschland werde stattdessen darüber diskutiert, was man mit alten Autos mache, wo sie fahren dürften, ob sie nachgerüstet würden, sagte Kretschmann mit Blick auf den Dieselskandal. „Das sehen die mit höchster Verwunderung, dass wir uns nicht auf die Zukunft konzentrieren“, sagte Kretschmann.

Es sei typisch deutsch, stets zuerst nach den Risiken zu fragen. „Natürlich gibt es Risiken. Sie können einen Kreuzbandriss bekommen, wenn sie aus dem Bett steigen“, sagte Kretschmann. „Aber die Frage ist, wonach ich zuerst gucke. Die gucken zuerst nach Chancen, und nicht nach den Risiken. Und wir machen es genau umgekehrt.“ Aber es gehe darum, an der Spitze zu bleiben.

Mediathek: Bilder zum Herunterladen

Storify: Die Delegationsreise im Social-Media-Überblick Kretschmann warnt vor weiterem RechtsruckBaden-Württemberg und Kalifornien vereinbaren LandespartnerschaftKretschmann reist nach Kalifornien und Ontario

Quelle: dpa


Kontakt

Villa-Reitzenstein-Staatsministerium-Ruekseite 220x115

Staatsministerium

Richard-Wagner-Straße 15
70184 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Winfried Kretschmann

Ministerpräsident

 

 

Mehr

 

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident
Der Europadialog der Landesregierung. #EuropadialogBW

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand