Verkehr

Historische Einigung zum Rheintalbahn-Ausbau

Ellok mit einem Containerzug auf der Rheintalbahn zwischen Buggingen und Müllheim (Bild: Deutsche Bahn AG/ Georg Wagner)

Ein Tunnel unter Offenburg, Güterverkehr an die Autobahn und umfassender Lärmschutz für die Anwohner – Land und Bund haben sich auf eine Trasse für den menschen- und umweltfreundlichen Ausbau der Rheintalbahn geeinigt. Das ist ein „großartiger Erfolg“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Nach jahrelangen Verhandlungen über den Ausbau der Rheintalbahn zwischen Offenburg und Basel ist der historische Durchbruch gelungen: Der Bund und das Land Baden-Württemberg verständigten sich auf erhebliche Änderungen gegenüber der ursprünglich geplanten Antragstrasse. Der neue Streckenverlauf ermöglicht einen weitreichenden Lärmschutz. Damit wurden viele Forderungen aus den Regionen entlang der Rheintalbahn aufgegriffen. 

Großer Tag für Südbaden

„Das heutige Verhandlungsergebnis ist ein großer Tag für die Region Südbaden. Und es ist ein großartiger Erfolg, den noch vor einiger Zeit kaum jemand erwartet hatte“, freute sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Es ist endlich gelungen, uns auf eine menschen- und umweltverträgliche Planung des Rheintalausbaus – dieser so zentralen und stark belasteten Schienenachse – zu verständigen.“

Der Güterverkehr wird nun durch einen Tunnel unter Offenburg durchgeführt – und nicht, wie von der Bahn ursprünglich geplant, oberirdisch durch die Stadt. Zwischen Offenburg und Riegel wird die zweigleisige Güterzugtrasse nun entlang der Autobahn 5 verlaufen. Dort wird durch zusätzliche Schallschutzmaßnahmen sichergestellt, dass die Lärmbelastung der Anwohner nicht zunimmt. Entlang der bestehenden Trasse wird es sogenannten Vollschutz vor Lärm geben. Das heißt: Niemand muss sein Haus etwa mit Schallschutzfenstern gegen den zusätzlichen Lärm schützen, sondern es wird ausreichend Lärmschutz direkt an der Trasse geben.   

Umfassender Lärmschutz und erfolgreiche Bürgerbeteiligung

„Durch beharrliche Arbeit hat der Projektbeirat Lösungen entwickelt, die die Menschen entlang der Strecke weitreichend vor Lärm schützen werden. Lauter Verkehr wird aus den Orten herausgenommen“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann. „Dies ist ein herausragendes Beispiel für Bürgerbeteiligung und die Verwirklichung von optimalem Lärmschutz.“

Hermann betonte, nun könne der Ausbau der Rheintalbahn nach jahrelangem Zeitverzug endlich vorangetrieben werden. Damit besteht auf absehbare Zeit die Chance, einen beträchtlichen Teil der Warentransporte in Nord-Süd-Richtung von der Straße auf die Schiene zu verlagern.

Land und Bund übernehmen deutliche Mehrkosten

Bund und Land stellen gegenüber der ursprünglichen Planung erhebliche zusätzliche Mittel bereit. So tragen Land und Bund die Mehrkosten von 479 Millionen Euro für den Bau der Trasse parallel zur Autobahn jeweils zur Hälfte. Der Bund übernimmt die knapp 1,2 Milliarden Euro Mehrkosten für den Güterzugtunnel unter Offenburg hindurch.

Zwischen Hügelheim und Auggen erhält die Rheintalbahn Lärmvollschutz, der über das gesetzliche Maß hinausgeht. Die zusätzlichen Kosten für den verbesserten Lärmschutz von 23 Millionen Euro und für gestalterische Maßnahmen von 10 Millionen Euro teilen sich Land und Bund hälftig.

Bereits zuvor hatte der Projektbeirat eine menschen- und umweltfreundliche Trassenführung wie die Güterzugumfahrung bei Freiburg und die Bürgertrasse im Markgräfler Land beschlossen. Land und Bund hatten sich dafür bereit erklärt, die Mehrkosten von bis zu 250 Millionen Euro für verbesserten Lärmschutz je zur Hälfte zu übernehmen. 

Pressemitteilung

Interaktive Zwischenbilanz: Wir machen Baden-Württemberg zur Modellregion für nachhaltige Mobilität

Collage mit Verkehrsminister Hermann und den Gewinnern, die ihre Urkunden halten.
  • Mobilitätswende

Auszeichnung „Wir machen Mobilitätswende!“ vergeben

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Eine Sänger singt in einem Versuchsaufbau, bei dem Reichweiten der Aerosole gemessen werden.
  • Corona-Forschung

Expertenkreis Aerosole legt Stellungnahme vor

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolfsnachweis im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Wettbewerb zur Standortauswahl für Innovationspark KI gestartet

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Technologie

Standort für Wasserstoffzentrum

  • Kultur

Staatsorchester initiiert Solidaritätsaktion mit freischaffenden Künstlern

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Geänderte Vorgaben für wolfsabweisenden Grundschutz

Ein Länderschild «Deutschland-Schweiz» ist an der deutsch-schweizerischen Grenze zu sehen. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Regierungsaustausch

Kretschmann spricht mit Schweizer Bundesrat Parmelin

Ein Logo des Energieversorgers Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) am Gebäude des Konzernsitzes in Karlsruhe.
  • Beteiligungen

Land hält seit zehn Jahren Anteile an der EnBW

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Schienenverkehr

20 Millionen Euro für den Umbau des Bahnhofs Rastatt

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Gesundheit

Konferenz zur europäischen Gesundheitswirtschaft in der Covid-19-Krise

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.
  • Schule

Weg frei für IT-Personal an Schulen

Haus der Geschichte
  • Kunst und Kultur

Digitale Strategien von Museen fördern

Probelauf in Ulm für ein Impfzentrum: An einer Frau wird eine Impfung simuliert.
  • Coronavirus

Standorte für Kreisimpfzentren stehen fest

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Verwaltung

Landesreisekostenrecht wird neu geregelt

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut

  • Podcast zum Bundesrat

#8 DRUCK SACHE – „Grund & Werte“

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung. (Foto: © dpa)
  • Menschen mit Behinderungen

Land fördert innovative Inklusionsprojekte

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Abwärme als wichtige Energieressource

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Schnelle Umsetzung des Innovationsparks KI

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Green Deal unterstützen und bäuerliche Familienbetriebe stärken

Mohnblüten stehen auf einer Wiese vor einem Rohbau, an dem Handwerker bauen. (Foto: dpa)
  • Bauen

200.000 Euro für kommunale Gestaltungsbeiräte

Ein Mitarbeiter der Freiburger Abfallwirtschaft überprüft die Streuvorrichtung eines Schneeräumfahrzeuges (Bild: © dpa).
  • Verkehr

Räumdienste zum Winteranfang startklar

Wann muss ich in Quarantäne oder Isolation?  Die Corona-Verordnung Absonderung tritt am 28. November 2020 in Kraft. Sie trifft Regelungen  zur Quarantäne und Isolierung im Krankheitsfall. Die Quarantänepflicht für Einreisende aus Risiko- gebieten besteht weiterhin.   Was bedeutet Quarantäne? In Quarantäne begebe ich mich, wenn ich direkten Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hatte. Die Quarantäne endet nach frühestens 10 Tagen*  *ab 1. Dezember 2020  Was bedeutet Isolation? In Isolation begebe ich mich, wenn ich selbst typische Corona-Symptome habe und eine Erkrankung  vermutet wird. Die Isolation endet nach frühestens 10 Tagen.  Ich fühle mich krank. Empfehlung: Wenn Sie typische Corona-Symptome haben, begeben Sie sich sofort in Isolation. Gehören Sie zu einer Risikogruppe oder haben zunehmende Beschwerden wenden Sie  sich telefonisch an den Hausarzt oder unter 116 117 an den kassenärztlichen Notdienst.  Ich habe Symptome und bei mir wurde ein PCR-Test durchgeführt.  Pflicht: Begeben Sie sich sofort in Isolation und warten Sie dort das Testergebnis ab.  Wie lange muss ich in Insolation? Die Isolation endet, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.
  • Corona-Verordnung

Corona-Verordnung Absonderung wird angepasst