Medizin

Heidelberger Forscher entwickeln Geburtshilfe-Software für Afrika

Heidelberg - Geburtshilfe per Mausklick: Wissenschaftler der Uniklinik Heidelberg haben eine Software entwickelt, die Geburten und Schwangerschaftsvorsorge in Afrika sicherer machen soll. «Wenn man sich die Zahl der Müttersterblichkeit in Afrika anschaut, ist das erschreckend», sagt Antje Blank, Ärztin der Abteilung für Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie. Sie ist auf medizinischer Seite verantwortlich für die Softwareentwicklung. «Die Sterblichkeitsrate ist teilweise um das Hundertfache höher als in Europa.» Jährlich sterben laut WHO weltweit rund 225.000 Frauen und zwei Millionen Kinder aufgrund von Komplikationen bei der Geburt.

Die neue Software soll das in ländlichen Gebieten Afrikas verhindern. Das Programm lotst Geburtshelfer durch die Entbindung und zeigt auf, was in kritischen Phasen und bei Komplikationen getan werden muss. «Wichtig ist, dass die kritischen Situationen während einer Schwangerschaft und Geburt rechtzeitig erkannt werden.» Dann empfiehlt das System Medikamente oder die Verlegung in ein Krankenhaus. «Viele Frauen können durch die einfache und rechtzeitige Maßnahmen gerettet werden», betont Blank. Denn häufig würden selbst einfachste Kontrolluntersuchungen wie das Blutdruckmessen unterlassen.

Im Sommer soll die Software, die derzeit in der Pilotphase ist, an Einrichtungen in Burkina Faso, Ghana und Tansania eingesetzt werden. Dazu nahmen unlängst Mediziner und Informatiker der Forschungspartner aus den drei Ländern an einem Workshop teil.

In den Ländern selbst sei das Computerprogramm begeistert aufgenommen worden. «Viele Hebammen haben noch nie einen Computer gesehen», sagte Blank. «Die Leute lernen unglaublich schnell und haben Spaß an der Aufwertung ihrer Arbeit». Der Computer gelte in Afrika als Privileg. «Unseres Wissens nach ist das die weltweit einzige Software für Schwangerenvorsorge und Geburt für die Versorgung in Entwicklungsländern», sagt Blank. Das Projekt ist Teil des von der Europäischen Union mit drei Millionen Euro geförderten Internationalen Kooperationsprojektes QUALMAT. Ziel ist es, medizinische Fachkenntnisse nach WHO-Richtlinien in der Geburtshilfe besser umzusetzen.

Quelle:

dpa/lsw
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Ein Netzwerk-Kabelstecker leuchtet in der Netzwerkzentrale einer Firma zu Kontrollzwecken rot. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Digitalisierung

Innenausschuss berät Gesetz zur Verbesserung der Cybersicherheit

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Homeoffice

„Für viele Unternehmen ist es eine große Herausforderung“

Monteure arbeiten an einem Strommast (Bild: © dpa).
  • Energiewende

Untersteller kritisiert Bundeswirtschaftsministerium

Fotomontage aus vier Bildern mit Solarzellen, Getreidehalmen, Windrädern und Strommasten.
  • Mobilität

Land will erneuerbare Kraftstoffe voranbringen

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Außenwirtschaft

„Eine Chance, die transatlantischen Beziehungen wiederzubeleben“

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Energiewende

Zehntes Energiepolitisches Gespräch

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Landesakademie Ochsenhausen

Feldweg
  • Landentwicklung

1,6 Millionen Euro für Flurneuordnung Mainhardt-Geißelhardt

Internationle Grüne Woche 2021 - Digital
  • Landwirtschaft

Land nimmt an Internationaler Grüner Woche Digital 2021 teil

Blick auf eines der Museen der Reiss-Engelhorn-Museen
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Museen bei Aufarbeitung des kolonialen Erbes

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Video-Statement
  • Corona

Vorsorgendes Handeln ist erforderlich

Bioökonomie Baden-Württemberg: Illustration Bio-Ab-Cycling
  • Nachhaltige Bioökonomie

Neues EFRE-Förderprogramm

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Windkraft

Genehmigung von Windkraftanlagen

Polizeischülerinnen und -schüler im Gespräch mit Frau Rahel Dror.
  • Ehrung

100. Geburtstag von Rachel Dror

Außenaufnahme des Zwischenlagers für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Kreis Karlsruhe).
  • Kernenergie

Nachmeldung zum meldepflichtigen Ereignis im Standortzwischenlager Philippsburg

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Technologie

Spitzengespräch zu synthetischen Kraftstoffen

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Polizei

Corona-Bilanz der Polizei vom Wochenende

  • Radverkehr

Land fördert RadKULTUR 2021 in 17 Kommunen

Fahnenträger (Foto: dpa)
  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

Bei Öhringen
  • Ländlicher Raum

Modellprojekt „Junges Wohnen“ startet mit sechs Kommunen

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Coronavirus

Neue Regeln bei Einreise aus ausländischen Risikogebieten

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Coronavirus

Land verstärkt Schutz in Alten- und Pflegeheimen