Integration

„Der Islam gehört zu Baden-Württemberg“

Die hier lebenden Muslime und damit auch der Islam gehören zu Deutschland und zu Baden-Württemberg, machte Ministerpräsident Winfried Kretschmann heute im Landtag deutlich. Das Grundgesetz garantiere die Religionsfreiheit, und jede Glaubensgemeinschaft und ihre hier lebenden Anhänger seien Teil der Gesellschaft. Gegen religiösen Extremismus müsse man sich aber wehren.

In seiner Rede betonte der Ministerpräsident,  dass der Islam ein Teil Deutschlands und Baden-Württemberg sei.. Es sei absurd, zu sagen, dem sei nicht so. „Im Land leben 600.000 Muslime. Sie gehören selbstverständlich zu uns. Und ihr Glaube gehört zu ihnen. Das ist ja nichts, was sie ablegen können und sollen. Deshalb gehört der Islam logischerweise auch zu Baden-Württemberg.“ Kretschmann dankte in seiner Rede dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulf und Bundeskanzlerin Angela Merkel, hier auch schon deutlich Stellung bezogen zu haben.

Integration ist Aufgabe von Staat, Gesellschaft und Migranten

Kretschmann sagte, jede Diskussion darüber, welche Religionsgemeinschaft zur deutschen Gesellschaft gehöre, könne nur auf Grundlage der Verfassung geführt werden. Und das Grundgesetz garantiere die Glaubensfreiheit und das Recht auf ungestörte Religionsausübung. Die Regierung habe sich ausschließlich im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung zu bewegen. „Ein Werturteil über Religionen steht dem Staat nicht zu“, so der Ministerpräsident. Jede Religionsgemeinschaft und ihre Anhänger gehörten folglich zu Deutschland.

Kretschmann wies daraufhin, dass jede Glaubensgemeinschaft sich in Deutschland integrieren könne, aber nur im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung, „nicht darüber oder dahinter“. Hierbei müssten auch die Muslime ihren Anteil leisten, betonte der Ministerpräsident. „Integration heißt ja: Die Möglichkeit geben, dass einzelne und Institutionen sich mit ihren besonderen Fähigkeiten einbringen können“, sagte er. „Sich einzubringen und sich offen zu artikulieren ist allerdings auch Sache der Muslime selbst.“ Die Wahrung der Menschenrechte, die Grundlagen der Aufklärung, die Toleranz anderen Lebensstilen gegenüber sowie die Gleichberechtigung der Frau seien Erwartungen, die an den Islam gerichtet seien. Der überwiegende Teil der Muslime sehe das aber genauso, sagte Kretschmann, das sehe er täglich.  

Muslime nicht unter Generalverdacht stellen

Der Ministerpräsident warnte vor Verallgemeinerungen im Umgang mit Muslimen. „Muslime und gewaltbereite Islamisten dürfen wir nicht in einen Topf werfen“. Die überwältigende Mehrheit der Muslime im Land, in der Bundesrepublik und der Welt im Land seien friedlich. Klar sei aber auch: „Gewaltbereite und gewalttätige Gruppen und Personen, ganz gleich welcher Religion, dulden wir nicht.“

Aber auch der Staat müsse die Integration von Muslimen fördern, sagte Kretschmann. Deshalb habe seine Regierung zu Beginn seiner Regierungszeit das Integrationsministerium aufgebaut und den muslimischen Religionsunterricht ausgebaut. Kretschmann beklagte allerdings die Zersplitterung der muslimischen Verbände und Institutionen „Wir brauchen verlässliche Ansprechpartner“, sagte er. Die Landesregierung wolle aber den Dialog mit den muslimischen Landesverbänden fortsetzen. Die beste Antwort einer offenen Gesellschaft auf religiösen Extremismus sei ein Festhalten an ihren Werten, nach innen wie nach außen.

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Kabinett

Bericht aus dem Kabinett vom 15. Juni 2021

Ein angehender Hotelfachmann serviert einem Ehepaar sein Mittagessen. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Corona-Hilfen

Über 6,3 Milliarden Euro Corona-Hilfen

An einem Registrierungsarbeitsplatz im Ankunftszentrum Heidelberg (von links):  Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek, die Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Karlsruhe, Sylvia M. Felder, und der Leiter des Ankunftszentrums, Markus Rothfuß.
  • Migration

Lorek zum Antrittsbesuch im Ankunftszentrum Heidelberg

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Migration

170 Millionen Euro für Anschlussunterbringung von Geflüchteten

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Europa

Kretschmann spricht mit britischem Handelsminister

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt zwei Schülern einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Lernrückstände zügig aufholen

Ermittler der Polizei sammeln Beweise zum Brandanschlag an der Synagoge in Ulm.
  • Antisemitismus

Brandanschlag auf Synagoge in Ulm verurteilt

Quelle: Landesvertung Baden-WÜrttemberg
  • Podcast zum Bundesrat

#14 DRUCK SACHE – „neu & relevant“

ein Junger Mann sitzt an einem Laptop am Schreibtisch beim Lernen.
  • Bürokratieabbau

Weniger Bürokratie, modernere Verwaltung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Dialog mit Studierenden
  • Corona-Pandemie

Landesregierung im Austausch mit Studierenden

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Sechstes Bürgerforum Corona

  • Regierungserklärung

„Das Notwendige möglich machen“

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Bürokratieabbau

Positive Zwischenbilanz für Bürokratieabbau in Baden-Württemberg

Ausschnitt aus dem Deckblatt des Dritten Digitalisierungsberichts der Landesregierung mit dem Logo digial@bw und dem Schriftzug „3. Digitalisierungsbericht der Landesregierung Baden-Württemberg“
  • Digitalisierung

Digitalisierungsbericht vorgestellt

Rudi Hoogvliet
  • Landesvertretung

Rudi Hoogvliet neuer Bevollmächtigter des Landes beim Bund

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Interview

„Der Klimaschutz hat Priorität“

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Landesregierung

Kretschmann als Ministerpräsident wiedergewählt

Thomas Strobl, Innenminister von Baden-Württemberg und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg halten bei der Präsentation den Koalitionsvertrag der neuen grün-schwarzen Landesregierung in Baden-Württemberg in den Händen.
  • Neue Landesregierung

Jetzt für morgen – Das Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (links) und Prof. Dr. Andreas Krautter (rechts) mit der Urkunde zur Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Prof. Dr. Manfred Krautter

Drei Personen aus dem Film sind nebeneinander abgebildet. Dazu ein Schriftzug „Ankündigung und Vorstellung des Films „Jung und jüdisch in Baden-Württemberg““, das Landeswappen und das Jubiläumslogo.
  • Jüdisches Leben

Vorstellung des Films „Jung und jüdisch in Baden-Württemberg“

Eine Person nimmt bei einem Abendessen während des Fastenmonats Ramadan eine Dattel aus einer von mehreren Essensschalen. Dazu Schriftzüge „Stand und Herausforderungen für die muslimische Krankenhausseelsorge“ und „Veranstaltung der Landesregierung anlässlich des muslimischen Fastenmonats Ramadan mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann“.
  • Ramadan

Austausch zu muslimischer Krankenhausseelsorge

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Antisemitismus

Studie zu antisemitischen Einstellungen vorgestellt

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

Erfolgsfaktoren für öffentliche Innovationslabore

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Interview

„Der Lernprozess endet nicht“

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Fünftes Bürgerforum Corona