Pressemitteilungen

Studium
  • 05.04.2017

Neues Studieninfo-Portal geht online

  • Auf einem Tablett-Computer ist die Seite Studieren-in-BW.de aufgerufen.

Eine passende Studienwahl ist der beste Garant für ein erfolgreiches Studium. Baden-Württemberg bietet mit Studieren-in-BW.de ein bundesweit einmaliges Orientierungs­­paket im Netz an. Pünktlich zum Beginn der Bewerbungsphase für das kommende Wintersemester hilft das Portal bei der Auswahl aus den über 2.700 Studiengängen in Baden-Württemberg.

Passend zum Beginn des Sommersemesters und zum Auftakt der Bewerbungsphase für das Wintersemester 2017/18 geht Baden-Württemberg im Netz mit einem neuen Angebot zur Studieninformation an den Start. Moder­ner, noch besser an der Zielgruppe orientiert und endgerätefähig stellt sich das neue Studien­informationsportal des Landes Studieren-in-BW.de dar. „In diesen Tagen machen sich viele Schülerinnen und Schüler Gedanken, ob und was sie studie­ren könnten. Wir möchten Studien­­interessierten alle notwendigen Informationen zum Studium in Baden-Württemberg verständ­lich präsentieren und sie damit im Orientierungs- und Entscheidungsprozess rund um die Studienwahl unter­stützen“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Über 2.700 Studiengänge in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg biete hervorragende Studienbedingungen und eine Vielzahl spannender Studiengänge, aktuell über 2.700. „Angesichts der wachsenden Anzahl an Studienangeboten sind gute und klar strukturierte Informationen darüber von zentraler Bedeutung. Das neue Online-Angebot ist ein wertvoller Kompass, der hilft, durch das vielfältige Studienangebot im Land zu navigieren und sich für das passende Studium zu entscheiden“, sagte Bauer. Wertvolle Informationen und Tipps gebe es auch für die Zeit nach dem Studienstart: „Das Portal orientiert sich an der jeweiligen Lebenssituation – vor, während und nach dem Studium – und informiert über Hochschulen, Studiengänge, Bewer­bungs- und Zulassungs­verfahren sowie Studienfinanzierung. Außerdem gibt es Tipps zum Berufs­einstieg.“

Direkter Draht: Kontakte zu Studierenden werden vermittelt

Eine Besonderheit des Infoportals: Bei allen Studiengängen sind Kontakte zu Studienbotschafterinnen und -botschaftern hinterlegt. So kann sich die am Studium Politikwissenschaft an der Universität Freiburg interessierte Schülerin mit ihren Fragen direkt an Rameza wenden und sich – auf Augenhöhe – mit ihr zum Studium austauschen. Über den Studiengang Allgemeinen Maschinenbau an der Hochschule Aalen gibt Matthias gerne Auskunft.

Mehrstufiges Orientierungspaket hilft bei der Studienwahl

„Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium ist, dass ich die eigenen Interessen und Fähigkeiten kenne, um diese entsprechend bei der Studienwahl berücksichtigen zu können“, so die Wissenschaftsministerin. Entscheidend sei, für sein Studium zu brennen: „Wer sich für ein Studium begeistert, schließt es auch mit höherer Wahrscheinlichkeit erfolgreich ab. Und er verbringt definitiv eine bessere Zeit an der Hochschule“, betonte Bauer.

Welches Studium passt, kann jede und jeder unter Was-studiere-ich.de herausfinden. Mit den Testergebnissen können Interes­sierte die Studien­bera­tungs­stellen an den Hochschulen aufsuchen und sich eingehend beraten, um den letzten Feinschliff für die Wahl des passenden Studiengangs zu bekommen. Oder sie können an einem zweitägigen Training zur Berufs- und Studienwahl BEST teilnehmen.

„Mit dem Studieninfoportal, dem Orientierungstest und dem BEST-Training stellen wir unseren Schülerinnen und Schülern drei aufeinander abgestimmte Hilfsmittel zur Verfügung. Dieses Orientierungspaket ist bundesweit einmalig“, betonte Wissenschaftsministerin Bauer abschließend.

Studieninformation Baden-Württemberg

Orientierungtest für angehende Studierende


Kontakt

Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Stuttgart.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Königstraße 46
70173 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Theresia Bauer

Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Mehr

 

 

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste