Pressemitteilungen

Energieeffizienz
  • 07.03.2014

Individueller Fahrplan für energetische Gebäudesanierung

Umweltminister Franz Untersteller hat auf dem 2. EnergieSparCheck-Berater-Kongress in Stuttgart ein neues Beratungsinstrument für Gebäudeeigentümer im Land angekündigt.

Der „Sanierungsfahrplan-BW“ soll den Zustand eines Gebäudes analysieren und den Eigentümern eine kompakte und übersichtliche Information an die Hand geben über die notwendigen Sanierungsschritte, die richtige Reihenfolge und den besten Zeitpunkt zur Umsetzung der einzelnen Maßnahmen, die geschätzten Kosten und die möglichen staatlichen Zuschüsse, die hiermit voraussichtlich erzielbaren Energie- und Kosteneinsparungen sowie die Verbesserung des Wohnkomforts.

Damit die Gebäudeeigentümer die Vorteile einer Sanierung auch erkennen könnten sei es an der Zeit, den vom Land geförderten EnergieSparCheck fortzuentwickeln, erklärte Franz Untersteller. „Der Sanierungsfahrplan-BW weist den Weg zu einem energieeffizienten und zukunftsfähigen Gebäude und bringt die Energieberatung im Land weiter voran.“ Anfang 2015 soll der Sanierungsfahrplan den bisherigen EnergieSparCheck ersetzen. 

„Auch bei der geplanten Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes soll der Sanierungsfahrplan-BW eine wichtige Rolle spielen“, sagte der Umwelt- und Energieminister weiter. Der Referentenentwurf des Gesetzes, an dem sein Ministerium derzeit mit Hochdruck arbeite, sehe vor, dass die beabsichtigte Erhöhung des Pflichtanteils an erneuerbarer Energie um fünf Prozent auch mit dem Sanierungsfahrplan-BW erfüllt werden könne. „Dies belegt, wie wichtig es uns ist, dass die Eigentümer ihre Gebäude ganzheitlich unter energetischen Gesichtspunkten betrachten“, so Franz Untersteller. 

„Die meisten Gebäude können noch viel effizienter mit Wärme versorgt werden, ältere Häuser kommen nach einer energetischen Sanierung sogar mit bis zu 90 Prozent weniger Energie aus als vorher“, betonte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Nur wenn diese riesigen Einsparpotenziale aktiviert würden, könne das Land einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Wir brauchen daher eine echte Wärmewende“, so Franz Untersteller. Sein Haus beabsichtige deswegen, auch das Erstellen des Sanierungsfahrplans für Wohngebäude finanziell zu fördern. 

Sanierungsfahrplan-BW

Der Sanierungsfahrplan-BW soll für Wohngebäude mit bis zu acht Wohneinheiten durchgeführt werden können. Die Kosten werden, je nach Größe des Gebäudes, voraussichtlich 600 Euro bis 1.200 Euro betragen. 

Erneuerbare-Wärme-Gesetz 


Ministerium

Umweltministerium 220x115

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Zur Ministerien-Webseite

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste