Pressemitteilungen

Exzellenzinitiative
  • 29.01.2016

Empfehlungen zur Fortsetzung der Exzellenzförderung

  • Arbeit in einem Biochemielabor (Quelle: NMI, Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen)

Die beiden von der Imboden-Kommission vorgeschlagenen Förderlinien, Exzellenzcluster und Exzellenzprämie, kombinieren eine Weiterführung des bisher Bewährten. Thematische Exzellenz und Leistungsfähigkeit ergänzen sich als Förderziele. „Die Empfehlungen schaffen Rückenwind für unsere forschungsstarken Universitäten in einer verstetigten Exzellenzinitiative“, so Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

„Mit den heute vorgelegten Empfehlungen der Imboden-Kommission bin ich zuversichtlich, dass Bund und Länder bis zum Sommer 2016 die nötigen Entscheidungen über die Fortsetzung der Exzellenzförderung unter Dach und Fach haben“, sagte Ministerin Bauer. 

Die Kommission schlägt mit Exzellenzclustern und Exzellenzprämie zwei Förderformate vor. „Dies ist eine gute Grundlage, um einerseits die Leuchttürme der Spitzenforschung weiter zu profilieren und andererseits Freiräume für die Strategiebildung der Universitäten als Ganzes zu vergrößern“, sagt Bauer. 

Die Umsetzung der Empfehlungen als Leitplanken für den universitären Wettbewerb lässt eine große Dynamik für die Spitzenforschung in der Bundesrepublik erwarten. 

Wichtig ist, dass mit der längeren Förderdauer auch ein längerer Atem für strategisches Handeln ermöglich wird. Das stärkt den risikofreundlichen Charakter der Förderung. 

Auf dieser Grundlage werden die baden-württembergischen Universitäten, die die erfolgreichsten in der bisherigen Exzellenzinitiative waren, einen durchaus anschlussfähigen Weg finden, so die Wissenschaftsministerin.  

Bauer: „Ich begrüße, dass die Imboden-Kommission sehr dezidiert die Besonderheiten der Wissenschaftslandschaft in Deutschland in den Blick genommen hat. Sie ist den Ideen zu Reduktion auf nur wenige Spitzenstandorte nicht gefolgt, weil dies nicht dem Wissenschaftsstandort Deutschland mit seiner vielfältigen Exzellenz in der Fläche entsprochen hätte.“  


Ministerium

Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Stuttgart.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste