Pressemitteilungen

Landwirtschaft
  • 24.01.2014

Bonde warnt vor Zulassung von Genmais

  • Ein Mann hält  einen Maiskolben vor einem Maisfeld bei Bargau (Ostalbkreis) (Bild: © dpa).

Die Agrarministerinnen und Agrarminister der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein haben in einem Offenen Brief Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgefordert, sich in Brüssel gegen eine Anbauzulassung für Genmais 1507 einzusetzen. „

Die Genmais-Sorte 1507 enthält ein Gen für die Produktion eines Insektengifts. Bis heute wird dieses Insektengift in der Risikobewertung von verschiedenen Seiten sehr kritisch bewertet. So werden erhebliche Risiken unter anderem für Schmetterlinge gesehen“, warnte der baden-württembergische Verbraucherminister Alexander Bonde. Zudem stünden über 80 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher der Agrogentechnik ablehnend gegenüber. „

Die Bundesregierung sollte sich daher auf die Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher stellen und sich gegen den Genmais 1507 einsetzen“, betonte Bonde. Die Agrarministerinnen und Agrarminister verwiesen in diesem Zusammenhang auf den aktuellen und klaren Beschluss der Amtschefs der Agrarministerien aller Bundesländer vom 16. Januar 2014. Auch das EU-Parlament hatte bereits eine Anbauzulassung für den Genmais 1507 abgelehnt. Auf EU-Ebene soll Ende Januar über die Zulassung der Genmais-Sorte 1507 entschieden werden.


Ministerium

Das baden-württembergische Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Stuttgart.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste