Viele Verbesserungen zum neuen Schuljahr

  • Neues Schuljahr

    Viele Verbesserungen zum neuen Schuljahr

    Erstklässler am ersten Schultag (Bild: © dpa).

    Am 12. September beginnt für knapp 1,4 Millionen Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg das neue Schuljahr. Zum neuen Schuljahr stehen einige Änderungen an. In unserer Bilderstrecke geben wir Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Neuerungen zum kommenden Schuljahr.

  • Neues Schuljahr

    6.600 neue Lehrerinnen und Lehrer

    Grundschule Schüler rechnen Aufgabe

    Zum neuen Schuljahr können rund 6.600 neue Lehrerinnen und Lehrer in den öffentlichen Schuldienst eingestellt werden. Das übertrifft sogar noch die Rekordeinstellungen aus dem Jahr 2015. Darunter sind auch viele neue Stellen, um die Unterrichtsversorgung und die Qualität weiter zu verbessern. Durch den großen Bedarf an Lehrkräften konnte das Land auch viele sogenannte Altbewerber bei der Einstellung berücksichtigen.

  • Neues Schuljahr

    Mehr Zeit für Deutsch und Mathe an den Grundschulen

    Grundschule Schüler rechnen Aufgabe

    In zwei Stufen baut das Land den Deutsch- und Mathematikunterricht an den Grundschulen aus. Sie erhalten für beide Fächer jeweils zwei Stunden pro Zug. In diesem Schuljahr erhalten die ersten und zweiten Klassen die zusätzlichen Stunden. Dafür erhalten die Grundschulen in diesem Schuljahr 320 Deputate. Im kommenden Schuljahr dann nochmals weitere 320 Deputate. Damit stärken wir grundlegende Kompetenzen von Anfang an.

    Ein Deputat entspricht dem Stundenumfang einer Vollzeitstelle.

  • Neues Schuljahr

    Mehr Poolstunden für Realschulen

    Ein Lehrer erklärt Schülerinnen etwas im Unterricht (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).

    Es ist uns wichtig, die Realschulen besser zu unterstützen und mit weiteren Poolstunden auszustatten. Zum neuen Schuljahr erhalten die Realschulen zwei weitere Stunden. Insgesamt verfügen sie dann über acht Poolstunden pro Zug. Dafür sind 109 neue Lehrerstellen eingeplant. Mit Poolstunden können Schulen eigene Schwerpunkte setzen – sie sind also nicht einem bestimmten Fach zugeordnet.

  • Neues Schuljahr

    Bessere Vorbereitung auf Kursphase an Gymnasien

    Eine Schülerin und ein Schüler lesen gemeinsam einen Text (Bild: © dpa).

    Ab dem neuen Schuljahr erhalten alle Schülerinnen und Schüler in der 10. Klasse zwei Vertiefungsstunden in ihren Pflichtabiturfächern Deutsch, Mathematik oder in den Fremdsprachen. Das soll die Schülerinnen und Schüler optimal auf die Kursphase ab der 11. Klasse vorbereiten. Dafür stellen wir 111 Deputate zur Verfügung.

  • Neues Schuljahr

    Knapp 300 Gemeinschaftsschulen im Land

    An der Gemeinschaftsschule gehen individueller Lernfortschritt und kooperatives Lernen Hand in Hand.

    Mit Beginn des neuen Schuljahres kommen 28 neue Gemeinschaftsschulen hinzu. Damit gibt es dann 299 Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg. Ab Frühjahr 2017 können die Gemeinschaftsschulen erstmals einen Antrag auf Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe stellen.

  • Neues Schuljahr

    Start der neuen Bildungspläne

    Schülerinnen der fünften Jahrgangsstufe im Unterricht bei einer Projektarbeit (Bild: © dpa).

    In den Klassen 1 und 2 sowie 5 und 6 führen wir mit dem Start des neuen Schuljahres die neuen Bildungspläne ein. In den kommenden Schuljahren werden sie dann sukzessive hochwachsen. Die Bildungspläne sind eng aufeinander abgestimmt, um die Übergänge zwischen den Schularten zu erleichtern.

  • Neues Schuljahr

    Fit für die Zukunft

    Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: dpa)

    Um die Schulen für das digitale Zeitalter fit zu machen, stehen für das Kultusministerium die technischen Voraussetzungen, die Qualifizierung der Lehrkräfte und die Didaktik im Vordergrund. Bereits jetzt besuchen jährlich 10.000 Lehrer eine entsprechende Fortbildung. Zudem soll künftig eine digitale Bildungsplattform, auf der etwa digitale Schulbücher abgerufen werden können, den Lehrerinnen unde Lehrern die Arbeit erleichtern.

  • Neue Schuljahr

    Integration in Schulleben und Gesellschaft

    Schüler melden sich in der Klasse in der Rosensteinschule in Stuttgart. In der Vorbereitungsklasse werden Flüchtlingskinder auf die Teilnahme am regulären Schulunterricht vorbereitet (Bild: © dpa).

    Der Unterricht für geflüchtete Kinder und Jugendliche mit derzeit 1.165 zusätzlichen Lehrerstellen ist auch im neuen Schuljahr gesichert. Als bundesweiter Vorreiter führt das Land die Potenzialanalyse für neu Zugewanderte Schülerinnen und Schüler ein. Sie erfasst deren Fähigkeiten und Förderbedarf und ermöglicht die Planung schulischer oder beruflicher Bildungswege.

    In den VABO-Klassen (Vorbereitungsjahr Arbeit und Beruf ohne Deutschkenntnisse) werden nun 15 statt 10 Stunden Deutsch unterrichtet. Parallel besuchen die Schülerinnen und Schüler stundenweise eine reguläre Klasse der verschiedenen beruflichen Bildungsgänge. Im Anschluss an die VABO-Klasse können die Schülerinnen und Schüler zusätzlich vier Wochenstunden Sprachförderung in beruflichen Regelklassen oder in der dualen Ausbildung erhalten.

  • Neues Schuljahr

    Unterstützung für Lehrerinnen und Lehrer

    Frauen und Männer auf einer Fortbildung (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).

    Für Lehrerinnen und Lehrer in VABO-Klassen entwickelt das Kultusministerium eine neue Fortbildungsreihe, die die Präventionsbeauftragten der Regierungspräsidien ab Ende 2016 anbieten. Ziel ist die Gestaltung von Gruppenprozessen, um ein gutes Klassenklima zu erreichen und somit den Integrationsprozess zu unterstützen. Im neuen Schuljahr starten außerdem Fortbildungen für die rund 2.000 Beratungslehrkräfte, die im Umgang mit durch Krieg und Flucht traumatisierten Kindern und Jugendlichen schulen.

    Pressemitteilung: Schwerpunkte im Schuljahr 2016/2017

    Pressemitteilung: Baden-Württemberg stellt 6.600 Lehrerinnen und Lehrer ein


Kontakt

Das baden-württembergische Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Stuttgart.

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Thouretstraße 6
70173 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Susanne Eisenmann

Ministerin für Kultus, Jugend und Sport

Mehr

Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport (Bild: © dpa)

Fußleiste