Naturschutz

Naturschutz

Die Artenvielfalt bewahren

  • Ein kleiner Junge isst Heidelbeeren im Nationalpark Schwarzwald (Bild: © qu-int.gmbh/Nationalpark Schwarzwald)

Die biologische Vielfalt von Tieren und Pflanzen ist unsere Lebensversicherung. Sie ist Basis für unsere Ernährung, für fruchtbare Böden, den Wasserhaushalt und das Klima. Die Landesregierung hat deshalb den Naturschutz und damit den Erhalt und die Verbesserung der Artenvielfalt und der Lebensräume von Tieren und Pflanzen ins Zentrum ihrer Politik gerückt.

Die Landesregierung hat die Mittel für den Naturschutz seit 2011 von 30 auf 60 Millionen Euro verdoppelt. Auch in den nächsten Jahren wollen wir diese weiter erhöhen und damit unsere Naturschutzstrategie konsequent fortführen.

Mit der Naturschutzstrategie machen wir deutlich, dass der Naturschutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Insgesamt umfasst sie rund 400 Maßnahmen in 35 Schwerpunktbereichen, die von Großschutzgebieten wie dem Nationalpark Schwarzwald über die Moor-Renaturierung und extensivere Landbaumethoden bis hin zu einem landesweiten Biotopverbund reichen.

Die Strategie hat das Ziel, die biologische Vielfalt in Baden-Württemberg zu stabilisieren, also die heimischen Tier- und Pflanzenarten und ihre genetische Vielfalt zu erhalten, ihre Lebensräume zu sichern und ihre Überlebenschancen zu verbessern. Wir tragen so unseren Teil zu einem wirksamen Naturschutz bei. Denn immer noch sterben Schätzungen zufolge weltweit jeden Tag bis zu 130 Arten aus.

Nationalpark Schwarzwald als Chance für Natur und Tourismus

Eine besondere Bedeutung für den Naturschutz in Baden-Württemberg hat der Nationalpark Schwarzwald. Er ging am 1. Januar 2014 an den Start und ist der erste Nationalpark im Land. Auf rund 10.000 Hektar kann sich nun eine einzigartige Naturlandschaft entwickeln. Damit tragen wir zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen bei und schaffen einen Schutzraum für seltene Pflanzen und Tiere.

Der Nationalpark ist nicht nur eine Chance für den Naturschutz im Land, er stärkt auch Wirtschaft und Tourismus in der Region. Das geplante Besucher- und Informationszentrum wird die Attraktivität des Nationalparks weiter steigern und dazu beitragen, dass seine Gäste die Natur im wahrsten Sinne des Wortes erleben können.

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist ein gutes Modell für weitere Großschutzgebiete in Baden-Württemberg. Hier wird hervorragende Arbeit vor Ort geleistet. Im Februar 2016 konnte mit dem Biosphärengebiet Schwarzwald das zweite Biosphärengebiet des Landes mit 29 beteiligten Gemeinden und 63.236 Hektar Gesamtfläche ausgewiesen werden. Aktuell läuft hier das Verfahren zur Anerkennung als UNESCO-Biosphärenreservat. Das Biosphärengebiet Schwarzwald wäre nach dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb das zweite Biosphärengebiet in Baden-Württemberg, das den strengen internationalen Kriterien der UNESCO genügt. Daneben tragen die landesweit sieben Naturparks zum Erhalt der vielfältigen Kulturlandschaften in Baden-Württemberg bei.

Erfolge beim Tierschutz

Tiere sind unsere Mitgeschöpfe. Wir haben deshalb den Tierschutz im Land mit zahlreichen Maßnahmen verbessert. So haben wir bereits im April 2012 eine unabhängige Landesbeauftragte für den Tierschutz eingesetzt – ein echtes Novum. Tierschutzorganisationen als Anwälte der Tiere haben wir mit der Einführung des Gesetzes über Mitwirkungsrechte und das Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen gestärkt.

Die Landesregierung will die Zahl der Tierversuche verringern und setzt sich dafür ein, dass das erfolgreiche 3R-Prinzip: Replace, Reduce, Refine konsequent fortgesetzt wird.

Tierhaltung in ihrer Vielfalt ist eine tragende Säule unserer Landwirtschaft. Wir setzen klar auf unsere bäuerlichen Familienbetriebe. Deshalb berücksichtigen wir den Tierschutz stärker bei der Vergabe von Fördergeldern und unterstützen gezielt landwirtschaftliche Betriebe mit besonders tiergerechten Haltungsverfahren. Mit einem speziellen Förderprogramm für Tierheime unterstützen wir deren wichtige Arbeit.


Kontakt

Das baden-württembergische Ministerium Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Stuttgart.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Kernerplatz 9
70182 Stuttgart

Bürgerreferent:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Franz Untersteller

Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Mehr

Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Das Umweltministerium auf Twitter

Please enable JavaScript.

Fußleiste