Ländlicher Raum

Strukturpolitik

Starker ländlicher Raum

  • Paar wandert in der Natur (© Hohenlohe und Schwäbisch Hall Tourismus)

Der ländliche Raum ist das Rückgrat Baden-Württembergs. Er bietet eine hohe Lebensqualität und kann auch in wirtschaftlicher Hinsicht punkten. Wir halten den ländlichen Raum stark und attraktiv.

70 Prozent der Landesfläche Baden-Württembergs zählen zum ländlichen Raum. Dort leben 34 Prozent der Bevölkerung, die 30 Prozent der Wirtschaftskraft unseres Landes erbringen. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern stehen die ländlichen Räume in Baden-Württemberg auf Augenhöhe mit den Ballungsräumen – bei der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, bei den Arbeitsplätzen und bei den Einrichtungen der Daseinsvorsorge vor Ort. Zu verdanken ist das den vielen innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen im Ländlichen Raum, die ganz vorne in der Weltliga mitspielen und attraktive Arbeitsplätze bieten.

Vorausschauende Strukturpolitik

Diesen guten Zustand erhalten wir mit einer vorausschauenden Strukturpolitik. Wir wollen, dass der Ländliche Raum auch weiterhin zum Leben und Arbeiten attraktiv bleibt – gerade vor dem Hintergrund einer veränderten Altersstruktur und zunehmender Abwanderung in städtische Gebiete. Unsere Weltmarktführer im Ländlichen Raum spüren den harten Wettbewerb um Fachkräfte und brauchen das richtige Umfeld, um weiter für Fachkräfte attraktiv zu bleiben. Dabei spielt die soziale und kulturelle Infrastruktur eine immer wichtigere Rolle. Wir wollen die Rahmenbedingungen so erhalten und stärken, dass Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Infrastrukturen im ganzen Land gehalten werden.

Gute Lebens- und Arbeitsbedingungen erhalten

Ziel ist es, die Lebensqualität und die Wirtschaftskraft der Gemeinden und Dörfer in ländlichen Gegenden zu stärken und dabei sorgsam mit den natürlichen Lebensgrundlagen umzugehen. Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR), dem zentralen Instrument unserer baden-württembergischen Strukturpolitik, sorgen wir für den Erhalt eines attraktiven Wohnumfeldes, schaffen Arbeitsplätze und bauen Gemeinschaftseinrichtungen auf. So fördert das Land im Rahmen von ELR in 2016 mit insgesamt 65,6 Millionen Euro über 712 Projekte in 344 Gemeinden.

Wir achten bei diesem Engagement darauf, vor allem die innerörtlichen Potenziale zu aktivieren – damit die Ortskerne attraktiv und lebendig bleiben und ein Gegengewicht zum wachsenden Flächenverbrauch bilden. Wir setzen dabei auf eine weitreichende Beteiligung der Bürgerschaft im Ländlichen Raum.

Schnelles Internet für alle

Gerade für Unternehmen im Ländlichen Raum ist eine leistungsfähige Internetanbindung heutzutage ein entscheidender Standortfaktor. Schnelles Internet ist aber auch ein Stück Lebensqualität. Aus diesen Gründen hat die Breitbandversorgung für uns die Qualität einer Daseinsvorsorge.

In den vergangenen Jahren hat die Landesregierung die weißen Flecken in der Internet-Grundversorgung bereits von 700 weißen Flecken auf lediglich 200 reduziert. Rund 72 Prozent der Haushalte im Südwesten haben schon jetzt Anschluss ans schnelle Internet. Das Land hat damit unter den Flächenländern eine Spitzenposition bei der Breitbandversorgung in Deutschland inne.

Dennoch werden wir weiter erhebliche Mittel zur Verfügung stellen, um die flächendeckende Verfügbarkeit von mindestens 50 MBit/s Bandbreite im gesamten Land zügig voranzutreiben. Dabei setzt das Land in seinen Förderprogrammen auf die zukunftsfähige Glasfasertechnologie. Fast wöchentlich übergibt die Landesregierung neue Förderbescheide an Kommunen, Kreise und kommunale Verbünde.

Magisches Dreieck aus Landwirtschaft, Tourismus und Naturschutz

Land- und Forstwirtschaft produzieren hochwertige Lebensmittel, nachwachsende Rohstoffe und spielen eine wichtige Rolle für den Erhalt unserer Kulturlandschaft. So schaffen sie wertvolles Kapital für den Naturschutz und den Tourismus. Gemeinsam bilden sie ein magisches Dreieck: eine funktionierende Landwirtschaft pflegt und erhält die Landschaft, der Naturschutz sorgt für artenreiche und abwechslungsreiche Naturräume und der Tourismus kann auf beiden Bereichen aufbauen und sie stärken.

Gemeinsam machen Landwirtschaft, Naturschutz und Tourismus die Stärke des ländlichen Raums aus. Gerade Tourismus und Landwirtschaft sichern mit ihren regionalen Spezialitäten aus dem Genießerland die notwendige Infrastruktur.


Fußleiste